Netzwerktreffen

Talente für die Region bei den Lech-Stahlwerken in Meitingen

Die letzte „Talente für die Region“ Veranstaltung des Jahres führte die Netzwerk-Mitglieder in den Augsburger Landkreis. Bei den Lech-Stahlwerken hatten sie nicht nur Gelegenheit zum Austausch, sondern erhielten auch einen Ausblick auf 2020.

Nach den diesjährigen Stationen Grenzebach, International School Augsburg und Sheridan Tower, ging es für das Format „Talente für die Region“ Ende November zu den Lech-Stahlwerken in Meitingen. Mit rund 130 Gästen feierte Gründer und Veranstalter der Netzwerkreihe Christian Gebler einen Besucherrekord. Gleichzeitig freuten sich er und Eduard Spinnler (faurecia/Schatzmeister des Vereins) sehr, Neuzugängen wie die Deutschen Bank, Aumüller Aumatic und Premium Aerotec im Netzwerk begrüßen zu dürfen.

Neue Mitglieder sehen sich um

Geladen waren neben den bestehenden Mitgliedern auch wieder zahlreiche Talente der Bayerisch-Schwäbischen Hochschulen und der Universität. Die 28 Studenten kamen aus den Fachrichtungen Informatik, Elektrotechnik, Wirtschaftsinformatik, BWL, Wirtschaftsingenieurwesen, Physik und Mathematik, International Management und Verfahrenstechnik und studieren aktuelle an der Hochschulen Augsburg, der Universität Augsburg und der Hochschule Neu-Ulm. Erstmalig dabei waren auch Talente aus der Hochschule Ingolstadt und aus Ismaning. Zudem kündigten sich Vertreter von BSH Hausgeräte, SWMP, HypoVereinsbank, Pfeifer Seil-und Hebetechnik, der Kreissparkasse und der Roman Mayer Logistik an, um sich vor Ort ein Bild des Veranstaltungs-Formats und seinen Partnern zu machen.

Lech-Stahlwerke stellen sich vor

Mit ausreichend Zeit zum netzwerken und einer ersten „sportlichen“ Herausforderung – dieses Mal ein Geschicklichkeitsspiel – startete die Begrüßung der Gäste. Neben Christian Gebler und Eduard Spinnler richtete auch Simon Zeilberger, CEO der Lech-Stahlwerke, ein paar Worte an die Teilnehmer. Er gab einen kurzen Überblick über sein Unternehmen und die bevorstehende Erweiterung im Süden des Geländes.

Die Gäste von Talente für die Region bei den Lech-Stahlwerken

Talent erhält Praktikumsplatz

Wie aus einem Besuch bei „Talente für die Region“ ein dreimonatiges Praktikum bei KUKA wurde, erzählte Talent Mario Jankovic. Dieser war beim Event vergangenen November im Landratsamt Augsburg mit dabei. Dort traf er auf einen Unternehmenskontakt, der ihm binnen weniger Tage das Praktikum in seiner Wunsch-Abteilung ermöglichte.

Startup stellt sich vor: Planstack

Wie in der Vergangenheit hatte zum Abschluss auch ein Startup aus der Region die Chance, sich vorzustellen. Dieses Mal pitchte Linda Mayr von Planstack. Entwickelt wird und wurde hier eine digitale Lösung, um die Kommunikation auf der Baustelle zu den Bauherren und Kunden für Sonderwünsche zu erleichtern. Mit dieser Idee gewann das junge Unternehmen bereits vergangenes Jahr beim Startup-Slam von „Augsburg gründet!“. Seither ging es für die Mitgründerin und ihr Team erfolgreich weiter.

Ausblick 2020

Wohin es kommendes Jahr für Talente für die Region geht? Auch das stellte Christian Gebler kurz vor. Die kommenden sechs Monate arbeitet er mit zwei Studenten der Universität Augsburg an einem Franchise Unternehmen, um das Format auch über Bayerisch-Schwaben hinaus zu vermarkten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Netzwerktreffen

Talente für die Region bei den Lech-Stahlwerken in Meitingen

Die letzte „Talente für die Region“ Veranstaltung des Jahres führte die Netzwerk-Mitglieder in den Augsburger Landkreis. Bei den Lech-Stahlwerken hatten sie nicht nur Gelegenheit zum Austausch, sondern erhielten auch einen Ausblick auf 2020.

Nach den diesjährigen Stationen Grenzebach, International School Augsburg und Sheridan Tower, ging es für das Format „Talente für die Region“ Ende November zu den Lech-Stahlwerken in Meitingen. Mit rund 130 Gästen feierte Gründer und Veranstalter der Netzwerkreihe Christian Gebler einen Besucherrekord. Gleichzeitig freuten sich er und Eduard Spinnler (faurecia/Schatzmeister des Vereins) sehr, Neuzugängen wie die Deutschen Bank, Aumüller Aumatic und Premium Aerotec im Netzwerk begrüßen zu dürfen.

Neue Mitglieder sehen sich um

Geladen waren neben den bestehenden Mitgliedern auch wieder zahlreiche Talente der Bayerisch-Schwäbischen Hochschulen und der Universität. Die 28 Studenten kamen aus den Fachrichtungen Informatik, Elektrotechnik, Wirtschaftsinformatik, BWL, Wirtschaftsingenieurwesen, Physik und Mathematik, International Management und Verfahrenstechnik und studieren aktuelle an der Hochschulen Augsburg, der Universität Augsburg und der Hochschule Neu-Ulm. Erstmalig dabei waren auch Talente aus der Hochschule Ingolstadt und aus Ismaning. Zudem kündigten sich Vertreter von BSH Hausgeräte, SWMP, HypoVereinsbank, Pfeifer Seil-und Hebetechnik, der Kreissparkasse und der Roman Mayer Logistik an, um sich vor Ort ein Bild des Veranstaltungs-Formats und seinen Partnern zu machen.

Lech-Stahlwerke stellen sich vor

Mit ausreichend Zeit zum netzwerken und einer ersten „sportlichen“ Herausforderung – dieses Mal ein Geschicklichkeitsspiel – startete die Begrüßung der Gäste. Neben Christian Gebler und Eduard Spinnler richtete auch Simon Zeilberger, CEO der Lech-Stahlwerke, ein paar Worte an die Teilnehmer. Er gab einen kurzen Überblick über sein Unternehmen und die bevorstehende Erweiterung im Süden des Geländes.

Die Gäste von Talente für die Region bei den Lech-Stahlwerken

Talent erhält Praktikumsplatz

Wie aus einem Besuch bei „Talente für die Region“ ein dreimonatiges Praktikum bei KUKA wurde, erzählte Talent Mario Jankovic. Dieser war beim Event vergangenen November im Landratsamt Augsburg mit dabei. Dort traf er auf einen Unternehmenskontakt, der ihm binnen weniger Tage das Praktikum in seiner Wunsch-Abteilung ermöglichte.

Startup stellt sich vor: Planstack

Wie in der Vergangenheit hatte zum Abschluss auch ein Startup aus der Region die Chance, sich vorzustellen. Dieses Mal pitchte Linda Mayr von Planstack. Entwickelt wird und wurde hier eine digitale Lösung, um die Kommunikation auf der Baustelle zu den Bauherren und Kunden für Sonderwünsche zu erleichtern. Mit dieser Idee gewann das junge Unternehmen bereits vergangenes Jahr beim Startup-Slam von „Augsburg gründet!“. Seither ging es für die Mitgründerin und ihr Team erfolgreich weiter.

Ausblick 2020

Wohin es kommendes Jahr für Talente für die Region geht? Auch das stellte Christian Gebler kurz vor. Die kommenden sechs Monate arbeitet er mit zwei Studenten der Universität Augsburg an einem Franchise Unternehmen, um das Format auch über Bayerisch-Schwaben hinaus zu vermarkten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben