/ 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Kuka investiert 800 Millionen Euro in Entwicklung
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bilanz

Kuka investiert 800 Millionen Euro in Entwicklung

 Peter Mohnen_CEO KUKA AG
Peter Mohnen, CEO der Kuka AG, gibt Ausblick auf das Jahr 2021. Foto: Kuka AG
Michael Ermark B4B Wirtschaftsleben Schwaben vmm Wirtschaftsverlag
Von Michael Ermark

Das gab das Unternehmen im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt. Dennoch ist die Lage des Augsburger Robotikers nicht ungetrübt. Besonders Lieferengpässe machen Kuka zu schaffen.

Peter Mohnen, CEO von Kuka, und Alexander Tan, seit vergangenem Jahr CFO von Kuka, sind mit der wirtschaftlichen Entwicklung des abgeschlossenen Geschäftsjahres 2021 sichtlich zufrieden. Denn trotz zweier Krisen – Corona und Ukraine-Krieg – kann sich das Unternehmen stabil am Markt behaupten. Deshalb streben Mohnen und Tan auch weiteres Wachstum an. 

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


800 Millionen Euro von denen Augsburg profitiert

Insgesamt möchten Mohnen und Tan sich weiter an einer bestimmten Wachstumsstrategie orientieren. Diese baut darauf, dass die weltweite Nachfrage nach Automatisierungs-Robotern weiter steigen wird. In diesem Segment soll sich Kuka bis spätestens 2030 an die unangefochtene Führungsspitze gewirtschaftet haben. Deshalb investiert das Unternehmen kräftig. Insgesamt rund 800 Millionen Euro sollen in die Entwicklung und Forschung fließen. Dies werde sich auch positiv auf die Arbeitsplätze in Augsburg auswirken, bestätigte Mohnen, während er versicherte, dass die Fuggerstadt auch weiterhin Hauptsitz bleibe.

Alexander Tan ist der neue CFO von Kuka. Foto: privat


Erschließung neuer Märkte

Inbegriffen in die Wachstumsstrategie ist für Kuka dabei auch die Erschließung neuer Märkte. Hierzu sollen diverse Kompetenzen der verschiedenen Kuka-Units samt deren Robotern gebündelt werden. Einige spezielle Projekte präsentierte Peter Mohnen im Rahmen einer Pressekonferenz. Dazu gehört unter anderem ein Cocktailmischender-Roboter, der beispielhaft zeigen soll, wie präzise die Produkte von Kuka arbeiten können. 

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Andere Einsatzbereiche sind etwa in der Distribution größerer Unternehmen. Ebenso ist die E-Auto-Branche ein Wachstumsmarkt für Kuka. Allerdings müsse Kuka auch dahingehend kalkulieren, erklärte Mohnen, dass die Anforderungen an jedem Markt anders seien. So gebe es in China etwa einen größeren Fokus auf Schwerindustrie als in Europa. Hier ist wiederum die Consumer-Branche ein wichtiger Abschlagsmarkt. Außerdem unterscheide sich die Art der Geschäftsabwicklung zwischen Europa und China oftmals, erläuterte Tan: „In der Regel planen Europäer ihre Bestellungen weit im Voraus. In China erreichen Kuka ab und zu auch kurzfristige Großaufträge.“

Kukas Entwicklungs- und Technologiezentrum in Augsburg. Foto: Kuka AG


Lieferengpässe bremsen Kuka aus

Dennoch ist die aktuelle Situation auch für Kuka anspruchsvoll. Denn Lieferengpässe machen auch dem Augsburger Robotiker zu schaffen. Derzeit gebe es zwar keine Ausfälle zu beklagen, berichtet Mohnen, dennoch sei die Wartezeit für Roboter momentan um einige Wochen länger als gewohnt. Ausschlaggebend hierfür sei vor allem der Mangel an Halbleitern und Kabel, ergänzte Tan. Der russische Angriff auf die Ukraine beschäftigt Kuka dabei auch. Nach Russland unterhalte Russland derzeit keine aktiven Geschäftsbeziehungen für neue Projekte, berichtete Mohnen. Ukrainische Geflüchtete hieß er unterdessen im Augsburger Unternehmen herzlich willkommen – sowohl als Facharbeiter, als auch im September 2020 eröffneten Ausbildungszentrum.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema