Segment Zucker

Südzucker verzeichnet massive Verluste

Das Ergebnis des Großkonzerns mit Standort in Rain am Lech ist deutlich eingebrochen. Das liegt vor allem am Zuckersegment. Das erwartet Südzucker für das laufende Jahr.

Das operative Konzernergebnis verringerte sich wie Südzucker erwartet hat deutlich auf 27 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 445 Millionen. Der Rückgang ist im Wesentlichen auf die ab der zweiten Geschäftsjahreshälfte im Segment Zucker eingetretenen hohen Verluste zurückzuführen, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns.

Hoher Konzernjahres-Fehlbetrag

Auch im Segment CropEnergies sank das operative Ergebnis deutlich. Das operative Ergebnis im Segment Spezialitäten lag auf und im Segment Frucht leicht über Vorjahresniveau. Restrukturierungsaufwendungen sowie die Wertberichtigung von Geschäfts- und Firmenwerten im Segment Zucker führten zu einem hohen Konzernjahres-Fehlbetrag von 805 Millionen Euro. Im Vorjahr verzeichnete der Konzern einen Konzernjahresüberschuss in Höhe von 318 Millionen Euro. Hintergrund ist die Neueinschätzung des Zuckermarktumfelds.

Segment Zucker mit massiven Verlusten

Im Segment Zucker sank der Umsatz infolge deutlich niedrigerer Erlöse auf 2.588 (Vorjahr: 3.017) Millionen Euro. Während in der ersten Geschäftsjahreshälfte deutlich mehr Zucker als im Vorjahr abgesetzt wurde, ging der Zuckerabsatz im zweiten Halbjahr infolge der trockenheitsbedingt ge-ringeren Erzeugungs- und Exportmenge deutlich zurück und lag im Gesamtjahr nur noch leicht über Vorjahr.

Während im Vorjahr in der ersten Geschäftsjahreshälfte die Erlöse noch angestiegen waren, gingen diese seit Oktober 2017 deutlich zurück. Seit Oktober 2018 sanken die Erlöse nochmals. Die trockenheitsbedingt schlechtere Ernte 2018 belastete die Ergebnisentwicklung zusätzlich, heißt es von Unternehmensseite. Durch die geringere Erzeugungsmenge erhöhten sich einerseits die Produktionskosten und verminderte sich andererseits die Absatzmenge. Daher verzeichnete Südzucker operative Verluste in Höhe von Seite 239 (Vorjahr: operativer Gewinn 139) Millionen Euro, die vollständig in der zweiten Geschäftsjahreshälfte anfielen.

Konzernprognose für 2019/20

Für das Geschäftsjahr 2019/20 erwartet Südzucker einen Konzernumsatz in Höhe von 6,7 bis 7,0 Milliarden Euro. Dabei geht Südzucker im Segment Zucker von einem moderaten Umsatzrückgang aus. Im Segment CropEnergies sieht Südzucker den Umsatz in einer Bandbreite von 720 bis 820 Millionen Euro. Im Segment Spezialitäten rechnet Südzucker mit einem leicht steigenden, im Segment Frucht mit einem moderat steigenden Umsatz.

Beim operativen Konzernergebnis wird von einer Bandbreite in Höhe von 0 bis 100 Millionen Euro ausgegangen. Dabei rechnet Südzucker im Segment Zucker mit einem nochmaligen operativen Verlust in Höhe von -200 bis -300 Millionen Euro. Demgegenüber geht Südzucker im Segment Spezialitäten von einer moderaten und im Segment Frucht von einer deutlichen Ergebnissteigerung aus. Im Segment CropEnergies wird ein operatives Ergebnis zwischen 20 und 70 Millionen Euro erwartet.

Südzucker schließt Werke

Der unter starkem Preisverfall leidende Südzucker-Konzern plant, seine Werke in Warbung im Kreis Höxter und den Standort Brottewitz in Südbrandenberg zu schließen. Auch zwei Werke in Frankreich und eine Fabrik in Polen sind betroffen. Die anderen Werke, darunter auch das in Rain am Lech, sollen dadurch gestärkt werden.

Grund ist der Preisverfall von Zucker

Mit dem Restrukturierungsplan verfolge man das Ziel, die Auswirkungen der starken Preisschwankungen an den globalen Zuckermärkten und in der EU auf das Segment Zucker zu verringern und damit den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens nachhaltig zu sichern und zu stärken.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Segment Zucker

Südzucker verzeichnet massive Verluste

Das Ergebnis des Großkonzerns mit Standort in Rain am Lech ist deutlich eingebrochen. Das liegt vor allem am Zuckersegment. Das erwartet Südzucker für das laufende Jahr.

Das operative Konzernergebnis verringerte sich wie Südzucker erwartet hat deutlich auf 27 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 445 Millionen. Der Rückgang ist im Wesentlichen auf die ab der zweiten Geschäftsjahreshälfte im Segment Zucker eingetretenen hohen Verluste zurückzuführen, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns.

Hoher Konzernjahres-Fehlbetrag

Auch im Segment CropEnergies sank das operative Ergebnis deutlich. Das operative Ergebnis im Segment Spezialitäten lag auf und im Segment Frucht leicht über Vorjahresniveau. Restrukturierungsaufwendungen sowie die Wertberichtigung von Geschäfts- und Firmenwerten im Segment Zucker führten zu einem hohen Konzernjahres-Fehlbetrag von 805 Millionen Euro. Im Vorjahr verzeichnete der Konzern einen Konzernjahresüberschuss in Höhe von 318 Millionen Euro. Hintergrund ist die Neueinschätzung des Zuckermarktumfelds.

Segment Zucker mit massiven Verlusten

Im Segment Zucker sank der Umsatz infolge deutlich niedrigerer Erlöse auf 2.588 (Vorjahr: 3.017) Millionen Euro. Während in der ersten Geschäftsjahreshälfte deutlich mehr Zucker als im Vorjahr abgesetzt wurde, ging der Zuckerabsatz im zweiten Halbjahr infolge der trockenheitsbedingt ge-ringeren Erzeugungs- und Exportmenge deutlich zurück und lag im Gesamtjahr nur noch leicht über Vorjahr.

Während im Vorjahr in der ersten Geschäftsjahreshälfte die Erlöse noch angestiegen waren, gingen diese seit Oktober 2017 deutlich zurück. Seit Oktober 2018 sanken die Erlöse nochmals. Die trockenheitsbedingt schlechtere Ernte 2018 belastete die Ergebnisentwicklung zusätzlich, heißt es von Unternehmensseite. Durch die geringere Erzeugungsmenge erhöhten sich einerseits die Produktionskosten und verminderte sich andererseits die Absatzmenge. Daher verzeichnete Südzucker operative Verluste in Höhe von Seite 239 (Vorjahr: operativer Gewinn 139) Millionen Euro, die vollständig in der zweiten Geschäftsjahreshälfte anfielen.

Konzernprognose für 2019/20

Für das Geschäftsjahr 2019/20 erwartet Südzucker einen Konzernumsatz in Höhe von 6,7 bis 7,0 Milliarden Euro. Dabei geht Südzucker im Segment Zucker von einem moderaten Umsatzrückgang aus. Im Segment CropEnergies sieht Südzucker den Umsatz in einer Bandbreite von 720 bis 820 Millionen Euro. Im Segment Spezialitäten rechnet Südzucker mit einem leicht steigenden, im Segment Frucht mit einem moderat steigenden Umsatz.

Beim operativen Konzernergebnis wird von einer Bandbreite in Höhe von 0 bis 100 Millionen Euro ausgegangen. Dabei rechnet Südzucker im Segment Zucker mit einem nochmaligen operativen Verlust in Höhe von -200 bis -300 Millionen Euro. Demgegenüber geht Südzucker im Segment Spezialitäten von einer moderaten und im Segment Frucht von einer deutlichen Ergebnissteigerung aus. Im Segment CropEnergies wird ein operatives Ergebnis zwischen 20 und 70 Millionen Euro erwartet.

Südzucker schließt Werke

Der unter starkem Preisverfall leidende Südzucker-Konzern plant, seine Werke in Warbung im Kreis Höxter und den Standort Brottewitz in Südbrandenberg zu schließen. Auch zwei Werke in Frankreich und eine Fabrik in Polen sind betroffen. Die anderen Werke, darunter auch das in Rain am Lech, sollen dadurch gestärkt werden.

Grund ist der Preisverfall von Zucker

Mit dem Restrukturierungsplan verfolge man das Ziel, die Auswirkungen der starken Preisschwankungen an den globalen Zuckermärkten und in der EU auf das Segment Zucker zu verringern und damit den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens nachhaltig zu sichern und zu stärken.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben