Unternehmensbesuch

Wieso Digitalministerin Gerlach Wogra in Gersthofen besucht hat

Die Bayerische Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach besuchte gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Hansjörg Durz im Rahmen ihrer Bayerntour die IT-Experten der Wogra AG in Gersthofen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mitte August hat die bayerische Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach ein Unternehmen in Bayerisch-Schwaben besucht: die Wogra AG aus Gersthofen. Dass Digitalisierungs- und Technikthemen nicht nur langweilig daherkommen, bewies der spielerische Auftakt des Besuchs: Judith Gerlach erfuhr von einer auf künstlicher Intelligenz basierenden Gesichtserkennungs-App, dass sie der erfolgreichen Sängerin und Schauspielerin Jennifer Lopez ähnelt. Das gemeinsame Forschungsprojekt mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt sowie das Liebhaberprojekt des AI Architekten Dr. Thomas Fraunholz BorKI zeigen Bandbreite und Leidenschaft der Softwareschmiede auf, wird in einer Pressemeldung erklärt.

Diese Themen wurden diskutiert

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Neben den technischen Themen kamen auch die modernen Arbeitsbedingungen und der New Work Ansatz der Wogra AG zur Sprache. Diese bietet ihren Mitarbeitern mit dem vom Familienpakt Bayern ausgezeichneten “Work Everywhere”- Konzept sowie den modernen Büroräumlichkeiten im ehemaligen Kuka Tower in Gersthofen ein attraktives Gesamtpaket. Dadurch ist die Wogra AG nicht nur Vorreiter in der Region, sondern kann auch mit den Größen der Branche mithalten. Vorstand Wolfgang Graßhof arbeitet mit seinem Team auf Basis des OKR-Ansatzes. Dieser trägt nicht nur maßgeblich zur Mitarbeiterzufriedenheit, sondern auch zur enorm hohen Weiterempfehlungsrate unter den langjährigen Kunden bei.

Kunden aus verschiedenen Branchen

Die Wogra AG ist ein Softwareentwicklungsdienstleister aus Bayern. Seit über zehn Jahren werden passgenaue Softwarelösungen für Unternehmen verschiedenster Branchen entwickelt. Die Digitalisierungsthemen ihrer Kunden begleitet die Wogra AG gesamtheitlich: Bedarfsanalyse & Beratung, Konzeption & UI / UX Design, Umsetzung & DevOps – alles aus einer Hand, betont das Unternehmen. 

Weitere Unternehmensbesuche im August

Auch der MVV Industriepark Gersthofen hat kürzlich verschiedene Politiker empfangen: Landrat Martin Sailer besuchte am 05.08.2021 zusammen mit Uli Gerhardt von der Stabsstelle Wirtschaftsförderung die MVV Industriepark Gersthofen GmbH und sprach mit der Geschäftsführung des Industrieparkbetreibers über die aktuelle Situation am Standort und die geplante Klärschlamm-Verwertungsanlage, für die das Unternehmen in den nächsten Jahren über 40 Millionen Euro in Gersthofen investieren will. Der langjährige CSU-Abgeordnete Johannes Hintersberger besuchte am 02.08.2021 die MVV Industriepark Gersthofen GmbH und sprach ebenso mit der Geschäftsführung.

 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Unternehmensbesuch

Wieso Digitalministerin Gerlach Wogra in Gersthofen besucht hat

Die Bayerische Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach besuchte gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Hansjörg Durz im Rahmen ihrer Bayerntour die IT-Experten der Wogra AG in Gersthofen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mitte August hat die bayerische Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach ein Unternehmen in Bayerisch-Schwaben besucht: die Wogra AG aus Gersthofen. Dass Digitalisierungs- und Technikthemen nicht nur langweilig daherkommen, bewies der spielerische Auftakt des Besuchs: Judith Gerlach erfuhr von einer auf künstlicher Intelligenz basierenden Gesichtserkennungs-App, dass sie der erfolgreichen Sängerin und Schauspielerin Jennifer Lopez ähnelt. Das gemeinsame Forschungsprojekt mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt sowie das Liebhaberprojekt des AI Architekten Dr. Thomas Fraunholz BorKI zeigen Bandbreite und Leidenschaft der Softwareschmiede auf, wird in einer Pressemeldung erklärt.

Diese Themen wurden diskutiert

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Neben den technischen Themen kamen auch die modernen Arbeitsbedingungen und der New Work Ansatz der Wogra AG zur Sprache. Diese bietet ihren Mitarbeitern mit dem vom Familienpakt Bayern ausgezeichneten “Work Everywhere”- Konzept sowie den modernen Büroräumlichkeiten im ehemaligen Kuka Tower in Gersthofen ein attraktives Gesamtpaket. Dadurch ist die Wogra AG nicht nur Vorreiter in der Region, sondern kann auch mit den Größen der Branche mithalten. Vorstand Wolfgang Graßhof arbeitet mit seinem Team auf Basis des OKR-Ansatzes. Dieser trägt nicht nur maßgeblich zur Mitarbeiterzufriedenheit, sondern auch zur enorm hohen Weiterempfehlungsrate unter den langjährigen Kunden bei.

Kunden aus verschiedenen Branchen

Die Wogra AG ist ein Softwareentwicklungsdienstleister aus Bayern. Seit über zehn Jahren werden passgenaue Softwarelösungen für Unternehmen verschiedenster Branchen entwickelt. Die Digitalisierungsthemen ihrer Kunden begleitet die Wogra AG gesamtheitlich: Bedarfsanalyse & Beratung, Konzeption & UI / UX Design, Umsetzung & DevOps – alles aus einer Hand, betont das Unternehmen. 

Weitere Unternehmensbesuche im August

Auch der MVV Industriepark Gersthofen hat kürzlich verschiedene Politiker empfangen: Landrat Martin Sailer besuchte am 05.08.2021 zusammen mit Uli Gerhardt von der Stabsstelle Wirtschaftsförderung die MVV Industriepark Gersthofen GmbH und sprach mit der Geschäftsführung des Industrieparkbetreibers über die aktuelle Situation am Standort und die geplante Klärschlamm-Verwertungsanlage, für die das Unternehmen in den nächsten Jahren über 40 Millionen Euro in Gersthofen investieren will. Der langjährige CSU-Abgeordnete Johannes Hintersberger besuchte am 02.08.2021 die MVV Industriepark Gersthofen GmbH und sprach ebenso mit der Geschäftsführung.

 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben