Unternehmensbesuch

Stephan Thomae besucht Multivac in Wolfertschwenden

Multivac aus Wolfertschwenden hat Besuch aus dem Bundestag bekommen. In einem Gespräch mit dem FDP-Abgeordneten Stephan Thomae erörterte Direktor Christian Traumann, welcher Kurs der künftigen Bundesregierung für den bayerisch-schwäbischen Mittelstand seiner Meinung nach vorteilhaft wäre.

Mitte Mai war der Bundestagsabgeordnete Stephan Thomae (FDP) bei Multivac zu Gast, um sich mit dem Geschäftsführenden Direktor Christian Traumann auszutauschen. Neben den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Unternehmen standen die diesjährige Bundestagswahl sowie eine Diskussion über einen potenziellen Bürokratieabbau in unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen auf der Agenda. Das Treffen fand im neuen Kompetenzzentrum für Slicer und Automatisierungslösungen in Wolfertschwenden statt. Erst Anfang April empfing das Unternehmen außerdem Besuch von der CSU.

„Pandemie ist enorme Belastung“

Um die Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf so gering wie möglich zu halten, hat Multivac in den vergangenen Monaten unternehmensweit umfassende Maßnahmen ergriffen. „Die Pandemie ist eine enorme Belastung – für alle Unternehmen und deren Mitarbeiter. Zwar haben wir nur in wenigen Geschäftsbereichen einen Einbruch zu verzeichnen. Doch im betrieblichen Alltag hat uns Covid-19 spürbar getroffen. Insbesondere die organisatorischen und administrativen Mehraufwendungen, etwa zusätzliche Dokumentationspflichten, sind enorm“, erklärte Christian Traumann.

Multivac möchte im Betrieb impfen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zur Eindämmung der Pandemie spielt die nationale Impfkampagne eine bedeutende Rolle. „Wir möchten gerne einen Beitrag leisten und durch betriebliche Impfangebote unsere Mitarbeiter unterstützen, sobald die rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen dafür auf den Weg gebracht sind“, sagte Christian Traumann. Um die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer zu sichern, müsse die neue Bundesregierung unterdessen auch die passenden Weichen stellen, so eine Mitteilung des Unternehmens. Als Vorstandsvorsitzender des VDMA Fachverbands sowie als Hauptvorstandsmitglied des VDMA unterstützt Multivac deshalb die Kernforderungen des VDMA zur anstehenden Bundestagswahl 2021. Zwar schreitet die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft mit großen Schritten voran. „Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau führt in der Entwicklung der Industrie 4.0“, erklärte Christian Traumann. „Doch die Digitalpolitik benötigt ein größeres Gewicht und eine engere Zusammenarbeit Europas. Wir brauchen gemeinsame Cloud-Infrastrukturen, einen zügigen Ausbau der digitalen Infrastruktur mit 5G- und Breitbandtechnologie sowie einen zuverlässigen Schutz von Daten und Know-how entlang der Wertschöpfungskette.“

Christian Traumann fordert vereinfachtes Steuerrecht

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Folgen der Corona-Krise treffen den deutschen Maschinenbau mit Verzögerung – die Branche ist konjunktureller Nachläufer. „Entsprechend wichtig ist es, den beginnenden Wiederaufschwung zu flankieren und in Deutschland notwendige Investitionen zu ermöglichen“, sagte Christian Traumann. „Die Bundesregierung ist deshalb gefordert, Reformen im Steuerrecht voranzutreiben. Das Steuerrecht muss sich vereinfachen und investitionsfreundlicher werden. Zudem sind konkurrenzfähige Steuersätze sowie degressive Abschreibungsmöglichkeiten gefragt.“

Weitere Themen, die im Gespräch diskutiert wurden, betrafen insbesondere einen möglichen Bürokratieabbau, etwa in Bezug auf das Lieferkettengesetz, die physische Aufbewahrungspflicht von Import-Zolldokumenten, das Mehrfachreporting im Bereich Außenhandel sowie die EU Entsenderichtlinie. Für international tätige Unternehmen wie Multivacsei es wichtig, dass die Freiheiten im EU-Binnenmarkt nicht durch bürokratische Maßnahmen untergraben werden, erklärte Christian Traumann.

Stephan Thomae lobt Multivac

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Für den Allgäuer Bundestagsabgeordneten Stephan Thomae sei Multivac eines der „herausragenden Beispiele für die Leistungsfähigkeit der mittelständischen Unternehmen aus der Region“. Er erklärte: „Multivac verkörpert eine beeindruckende Erfolgsgeschichte: präsent auf dem Weltmarkt, fest verwurzelt in der Region und ein vorbildlicher Arbeitgeber. Unternehmen wie Multivac sind für die Herausforderungen der Zukunft gut aufgestellt. Die Welt um uns herum bleibt aber nicht stehen. Auf den Weltmärkten weht ein scharfer Wind. Die internationalen Wettbewerber schlafen nicht. Es ist deshalb wichtig, dass auch in der Politik eine starke Stimme die Anliegen insbesondere des heimischen Mittelstandes im Auge behält.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Unternehmensbesuch

Stephan Thomae besucht Multivac in Wolfertschwenden

Multivac aus Wolfertschwenden hat Besuch aus dem Bundestag bekommen. In einem Gespräch mit dem FDP-Abgeordneten Stephan Thomae erörterte Direktor Christian Traumann, welcher Kurs der künftigen Bundesregierung für den bayerisch-schwäbischen Mittelstand seiner Meinung nach vorteilhaft wäre.

Mitte Mai war der Bundestagsabgeordnete Stephan Thomae (FDP) bei Multivac zu Gast, um sich mit dem Geschäftsführenden Direktor Christian Traumann auszutauschen. Neben den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Unternehmen standen die diesjährige Bundestagswahl sowie eine Diskussion über einen potenziellen Bürokratieabbau in unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen auf der Agenda. Das Treffen fand im neuen Kompetenzzentrum für Slicer und Automatisierungslösungen in Wolfertschwenden statt. Erst Anfang April empfing das Unternehmen außerdem Besuch von der CSU.

„Pandemie ist enorme Belastung“

Um die Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf so gering wie möglich zu halten, hat Multivac in den vergangenen Monaten unternehmensweit umfassende Maßnahmen ergriffen. „Die Pandemie ist eine enorme Belastung – für alle Unternehmen und deren Mitarbeiter. Zwar haben wir nur in wenigen Geschäftsbereichen einen Einbruch zu verzeichnen. Doch im betrieblichen Alltag hat uns Covid-19 spürbar getroffen. Insbesondere die organisatorischen und administrativen Mehraufwendungen, etwa zusätzliche Dokumentationspflichten, sind enorm“, erklärte Christian Traumann.

Multivac möchte im Betrieb impfen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zur Eindämmung der Pandemie spielt die nationale Impfkampagne eine bedeutende Rolle. „Wir möchten gerne einen Beitrag leisten und durch betriebliche Impfangebote unsere Mitarbeiter unterstützen, sobald die rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen dafür auf den Weg gebracht sind“, sagte Christian Traumann. Um die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer zu sichern, müsse die neue Bundesregierung unterdessen auch die passenden Weichen stellen, so eine Mitteilung des Unternehmens. Als Vorstandsvorsitzender des VDMA Fachverbands sowie als Hauptvorstandsmitglied des VDMA unterstützt Multivac deshalb die Kernforderungen des VDMA zur anstehenden Bundestagswahl 2021. Zwar schreitet die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft mit großen Schritten voran. „Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau führt in der Entwicklung der Industrie 4.0“, erklärte Christian Traumann. „Doch die Digitalpolitik benötigt ein größeres Gewicht und eine engere Zusammenarbeit Europas. Wir brauchen gemeinsame Cloud-Infrastrukturen, einen zügigen Ausbau der digitalen Infrastruktur mit 5G- und Breitbandtechnologie sowie einen zuverlässigen Schutz von Daten und Know-how entlang der Wertschöpfungskette.“

Christian Traumann fordert vereinfachtes Steuerrecht

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Folgen der Corona-Krise treffen den deutschen Maschinenbau mit Verzögerung – die Branche ist konjunktureller Nachläufer. „Entsprechend wichtig ist es, den beginnenden Wiederaufschwung zu flankieren und in Deutschland notwendige Investitionen zu ermöglichen“, sagte Christian Traumann. „Die Bundesregierung ist deshalb gefordert, Reformen im Steuerrecht voranzutreiben. Das Steuerrecht muss sich vereinfachen und investitionsfreundlicher werden. Zudem sind konkurrenzfähige Steuersätze sowie degressive Abschreibungsmöglichkeiten gefragt.“

Weitere Themen, die im Gespräch diskutiert wurden, betrafen insbesondere einen möglichen Bürokratieabbau, etwa in Bezug auf das Lieferkettengesetz, die physische Aufbewahrungspflicht von Import-Zolldokumenten, das Mehrfachreporting im Bereich Außenhandel sowie die EU Entsenderichtlinie. Für international tätige Unternehmen wie Multivacsei es wichtig, dass die Freiheiten im EU-Binnenmarkt nicht durch bürokratische Maßnahmen untergraben werden, erklärte Christian Traumann.

Stephan Thomae lobt Multivac

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Für den Allgäuer Bundestagsabgeordneten Stephan Thomae sei Multivac eines der „herausragenden Beispiele für die Leistungsfähigkeit der mittelständischen Unternehmen aus der Region“. Er erklärte: „Multivac verkörpert eine beeindruckende Erfolgsgeschichte: präsent auf dem Weltmarkt, fest verwurzelt in der Region und ein vorbildlicher Arbeitgeber. Unternehmen wie Multivac sind für die Herausforderungen der Zukunft gut aufgestellt. Die Welt um uns herum bleibt aber nicht stehen. Auf den Weltmärkten weht ein scharfer Wind. Die internationalen Wettbewerber schlafen nicht. Es ist deshalb wichtig, dass auch in der Politik eine starke Stimme die Anliegen insbesondere des heimischen Mittelstandes im Auge behält.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben