Sicherung von Arbeitsplätzen

Premium Aerotec in Augsburg erhält neuen Auftrag  von Airbus

Symbolbild. Premium AEROTEC in Augsburg. Foto: Archiv/Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Gute Nachrichten für die Augsbuger Airbus-Tochter: Premium Aerotec hat einen neuen Auftrag von Airbus erhalten. Wie sich das auf das Unternehmen und den geplanten Stellenabbau auswirkt.

Premium Aerotec wurde von Airbus mit der Fertigung des Rear Center Tank (RCT) für die neue Langstreckenversion der Airbus A320-Familie – den A321 XLR – beauftragt. „Wir freuen uns sehr darüber, dass Airbus uns die Fertigung dieser technisch anspruchsvollen Struktur anvertraut“, sagt Premium AEROTEC CEO Dr. Thomas Ehm.

Arbeitsplätze können durch Auftrag erhalten werden

„Wir standen mit unserem Angebot für dieses Arbeitspaket im harten internationalen Wettbewerb mit entsprechendem Kostendruck. Der Anlauf eines umfangreichen Restrukturierungsprojektes führt schließlich dazu, dass wir den RCT wettbewerbsfähig herstellen können. Das neue Arbeitspaket wird einen positiven Einfluss auf die Höhe der ab Ende 2020 an den Auslastungsrückgang anzupassende Mitarbeiterzahl haben.“ Vorbereitende Arbeiten wie die Herstellung der Fertigungsmittel werden zeitnah beginnen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Einzelteilfertigung soll bereits im Frühjahr 2020 starten. Die Montage der ersten Tanks werde ab Herbst 2020 am Standort Augsburg stattfinden. Das Unternehmen profitiere beim Bau des Rear Center Tank für den A321XLR unter anderem von seiner umfangreichen Erfahrung in der Fertigung des Eurofighter Rumpfmittelteils. Dieses wird ebenfalls in Augsburg produziert und enthält einen vergleichbaren Integraltank.

„Erfreuliches Signal für Technologie-Arbeitsplätze in Bayern"

Auch Bayerns Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Hubert Aiwanger, hat sich erfreut über den neuen Airbus-Auftrag für Premium Aerotec in Augsburg geäußert: „Das ist ein gutes Signal für Technologie-Arbeitsplätze in Bayern. Mit dem Arbeitspaket für den Langstreckenairbus A321 XLR kann eine signifikante Zahl der 1100 gefährdeten Jobs in Augsburg abgesichert werden.“

Staatsregierung fördert Luft- und Raumfahrt-Branche

Wirtschaftsminister Aiwanger hatte sich im April 2019 nach Bekanntwerden des drohenden Stellenabbaus in Gesprächen mit Premium Aerotec und Airbus für den den Erhalt der Arbeitsplätze eingesetzt und dabei eben solche Arbeitspakete für den Standort Augsburg eingefordert. „Dass dies nun Anerkennung findet, auch beim Mutterkonzern Airbus, ist außerordentlich erfreulich und bringt wieder Hoffnung in die Region, die zuletzt immer wieder von negativen Meldungen belastet wurde", sagte Aiwanger. Auf Initiative von Wirtschaftsminister Aiwanger sagte die Staatsregierung in den letzten Monaten auch finanzielle Hilfe in Millionenhöhe für den Luftfahrtsektor und den Leichtbaucluster im Raum Augsburg zu.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Sicherung von Arbeitsplätzen

Premium Aerotec in Augsburg erhält neuen Auftrag  von Airbus

Symbolbild. Premium AEROTEC in Augsburg. Foto: Archiv/Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Gute Nachrichten für die Augsbuger Airbus-Tochter: Premium Aerotec hat einen neuen Auftrag von Airbus erhalten. Wie sich das auf das Unternehmen und den geplanten Stellenabbau auswirkt.

Premium Aerotec wurde von Airbus mit der Fertigung des Rear Center Tank (RCT) für die neue Langstreckenversion der Airbus A320-Familie – den A321 XLR – beauftragt. „Wir freuen uns sehr darüber, dass Airbus uns die Fertigung dieser technisch anspruchsvollen Struktur anvertraut“, sagt Premium AEROTEC CEO Dr. Thomas Ehm.

Arbeitsplätze können durch Auftrag erhalten werden

„Wir standen mit unserem Angebot für dieses Arbeitspaket im harten internationalen Wettbewerb mit entsprechendem Kostendruck. Der Anlauf eines umfangreichen Restrukturierungsprojektes führt schließlich dazu, dass wir den RCT wettbewerbsfähig herstellen können. Das neue Arbeitspaket wird einen positiven Einfluss auf die Höhe der ab Ende 2020 an den Auslastungsrückgang anzupassende Mitarbeiterzahl haben.“ Vorbereitende Arbeiten wie die Herstellung der Fertigungsmittel werden zeitnah beginnen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Einzelteilfertigung soll bereits im Frühjahr 2020 starten. Die Montage der ersten Tanks werde ab Herbst 2020 am Standort Augsburg stattfinden. Das Unternehmen profitiere beim Bau des Rear Center Tank für den A321XLR unter anderem von seiner umfangreichen Erfahrung in der Fertigung des Eurofighter Rumpfmittelteils. Dieses wird ebenfalls in Augsburg produziert und enthält einen vergleichbaren Integraltank.

„Erfreuliches Signal für Technologie-Arbeitsplätze in Bayern"

Auch Bayerns Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Hubert Aiwanger, hat sich erfreut über den neuen Airbus-Auftrag für Premium Aerotec in Augsburg geäußert: „Das ist ein gutes Signal für Technologie-Arbeitsplätze in Bayern. Mit dem Arbeitspaket für den Langstreckenairbus A321 XLR kann eine signifikante Zahl der 1100 gefährdeten Jobs in Augsburg abgesichert werden.“

Staatsregierung fördert Luft- und Raumfahrt-Branche

Wirtschaftsminister Aiwanger hatte sich im April 2019 nach Bekanntwerden des drohenden Stellenabbaus in Gesprächen mit Premium Aerotec und Airbus für den den Erhalt der Arbeitsplätze eingesetzt und dabei eben solche Arbeitspakete für den Standort Augsburg eingefordert. „Dass dies nun Anerkennung findet, auch beim Mutterkonzern Airbus, ist außerordentlich erfreulich und bringt wieder Hoffnung in die Region, die zuletzt immer wieder von negativen Meldungen belastet wurde", sagte Aiwanger. Auf Initiative von Wirtschaftsminister Aiwanger sagte die Staatsregierung in den letzten Monaten auch finanzielle Hilfe in Millionenhöhe für den Luftfahrtsektor und den Leichtbaucluster im Raum Augsburg zu.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben