Nachfolger gefunden

Beschlossen: Jacob Tarn wird neuer Geschäftsführer von LEDVANCE

Dr. Jacob Tarn, CEO von LEDVANCE. Foto: LEDVANCE
Wie der Aufsichtsrat gestern, 23. Januar, beschlossen hat, wird  Jacob Tarn die Stelle des CEO bei LEDVANCE antreten. Zum 1. Februar ergänzt er damit das bestehende Führungsteam um Oliver Neubrand (CFO) und Rüdiger Tibbe (CTO).

Dr. Jacob Tarn folgt damit auf Jes Munk Hansen, der den Posten Anfang Dezember freimachte. LEDVANCE hatte sich entschieden, einen in Garching ansässigen Geschäftsführer für die Zukunft des Unternehmens zu gewinnen. Mit Tarn konnte nun ein solcher Nachfolger gefunden werden. Bis Jacob Tarn die Nachfolge von Hansen antritt, war und ist Rüdiger Tibbe für die bis dato vakante Stelle verantwortlich. Tarn war vor seiner Stelle bei LEDVANCE für Samsung tätig.

Jacob Tarn als „der ideale Kandidat“ für LEDVANCE

Dr. Tarn wird sich insbesondere darauf konzentrieren, den Wandel des Unternehmens weg von einem traditionellen Lampenhersteller hin zu einem gesamtheitlichen LED-Beleuchtungsunternehmen zu beschleunigen. „Jacob Tarn ist ein international anerkannter Experte innerhalb der LED-Beleuchtungsindustrie, der bereits unter Beweis gestellt hat, wie man ein Unternehmen wieder auf Kurs bringt. Der Aufsichtsrat sowie die Eigentümer sind überzeugt, dass er der ideale Kandidat ist, um LEDVANCE in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Hierbei haben er und sein Team die volle Rückendeckung und Unterstützung des Aufsichtsrats“, sagte Tim Yun Chen, Vorsitzender des Aufsichtsrats von LEDVANCE.

„LEDVANCE verfügt über das volle Potenzial, um ein zentraler Spieler in der globalen LED-Beleuchtungsindustrie zu werden. Das Unternehmen hat schon jetzt erfolgreich in Wachstumsbereichen wie LED-Leuchten, Smart Home und LED-Lampen Fuß gefasst“, freut sich Jacob Tarn auf seine neuen Aufgaben.

Hintergrund: LEDVANCE im Wandel

Die letzten Monate waren bei LEDVANCE von Wandel geprägt. Nachdem Carve-Out des Unternehmens vom deutschen Lichtkonzern OSRAM AG wurde ein eigenständiges Unternehmen etabliert und an ein chinesisches Konsortium verkauft. Im November verkündete das Unternehmen, 1.300 Stellen in Deutschland abbauen zu wollen. Die Werke Berlin und Augsburg sollen komplett geschlossen werden. In Augsburg schlossen sich verschiedene Akteure zusammen, um zumindest einen Teil des Standortes zu erhalten.  Jes Munk Hansen schied im Dezember 2017 aus dem Unternehmen aus, Aufsichtsratsvorsitzender Bernd Minning verließ LEDVANCE nur ein paar Tage später ebenfalls.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben