B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
Themen  / 
Die Social Media Marketing Trends 2023
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Christoph von Külmer, Sportbrain Entertainment GmbH

Die Social Media Marketing Trends 2023

Christoph von Külmer, Geschäftsführer der Agentur SportBrain. Foto: SportBrain Entertainment GmbH

Und schon wieder blicken wir auf ein Social Media-Jahr voller Entwicklungen und Veränderungen zurück. Aber was wird das kommende Jahr mit sich bringen? Damit Sie von der Schnelllebigkeit der sozialen Netzwerke nicht überrannt werden, teile ich gerne die Prognosen des SportBrain Social Media Teams für die Top Trends im Jahre 2023 mit Ihnen!

Trend 1: Der TikTok-Boom geht weiter!

Viele assoziieren mit TikTok noch aufgescheuchte Teenager, die Tanzvideos hochladen. Dabei hat sich die Plattform besonders im letzten Jahr zu einem beliebten und vor allem wichtigen Netzwerk gewandelt. Wer die Social Media Trends 2023 umsetzen möchte, sollte sich also schnellstens professionell auf TikTok platzieren. Die TikTok-Werbeeinnahmen wachsen momentan so schnell, dass sie in zwei Jahren auf dem gleichen Level wie die von YouTube sein werden. Gerade wer die jüngere, aufstrebende Generation erreichen möchte, kommt an dem Kurzvideo-Content und an TikTok Ads nicht mehr vorbei. TikTok wird sich im Laufe des nächsten Jahres ganz klar als ein Allrounder-Netzwerk etablieren, welches schon jetzt Features von anderen Social Media Plattformen übernimmt. Nicht zuletzt wurde mit „TikTok Now“ ein Feature eingeführt, dass den Hype des neuen Netzwerkes „BeReal“ auf TikTok übertragen soll.

Trend 2: Social Media statt Suchmaschine?

Es gibt eine Entwicklung hin zu einer vermehrten Nutzung von sozialen Medien bei bestimmten Fragestellungen, Herausforderungen oder Problemen. Statt nach einem passenden Kuchenrezept zu googlen, schaut man bei YouTube oder TikTok nach Backvideos und statt „Tipps für mein Bewerbungsgespräch“ in die Suchleiste einzugeben, folgt man Bewerbungscoaches auf Instagram und LinkedIn. Social Media entwickelt sich gerade für die Gen Z zu einem Suchmaschinenersatz! Zwar werden die sozialen Netzwerke Google und Co. (vorerst) nicht komplett ersetzen können, doch man sollte diese Entwicklung im nächsten Jahr auf jeden Fall im Auge behalten. Youtube ist schon jetzt nach Google die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Die Captions und Voiceovers sollten folglich in Zukunft unbedingt SEO optimiert werden! 

Trend 3: Ohne Videoinhalte geht nichts!

Der Videocontent-Trend wird auch in 2023 keinen Halt machen. Plattformübergreifend werden Videos immer beliebter und beliebter. Alleine wir haben in der Agentur in diesem Jahr über 1.000 Social Clips aller Art produziert. Das gilt sowohl für die Kurzvideos wie Reels oder TikTok, also auch für längere Videos auf zum Beispiel YouTube. Zuletzt haben TikTok und Instagram in ihren Vertical-Platzierungen die Videodauer sogar verlängert. Hier ist nun mehr Platz für längere Erklärvideos, Job-Videos oder Werbevideos. Der Hype um die kurzen, aufregenden und unterhaltenden Reels bleibt jedoch bestehen. Sie sehen, egal wo und wie lang: Video-Production ist ein Muss! Wer als Unternehmen im Social Media Game mitspielen möchte, braucht professionell produzierten und gut überlegten Videocontent! 

Trend 4: Social Media Recruiting – Der Gamechanger

In meinem Fachartikel habe ich Ihnen auch schon die besten Tipps für Social Recruiting oder Social Media Recruiting aufgezeigt. Es ist eine relativ neue Form des Recruitings, die noch wenige Unternehmen aktiv und gezielt umsetzen. Der Grund dafür liegt meist in der fehlenden Erfahrung, da es bei dieser Methode viele Unterschiede zu klassischen Recruiting-Strategien gibt. Denn gerade geeignetes Personal, dass sich schon in einem Arbeitsverhältnis befindet, sucht nicht aktiv nach Stellenanzeigen und durchforstet Jobplattformen. Genau diese Menschen können über die sozialen Medien jedoch trotzdem erreicht und von dem Unternehmen überzeugt werden. Bei den Social Media Plattformen der Unternehmen vorbeizuschauen, ist heutzutage meistens zudem der erste Schritt von interessierten Bewerber:innen. Denn hier wird der Unternehmenscharakter nach außen getragen und man bekommt erste Einblicke in den Arbeitsalltag.  Sie sehen, an Social Media Recruiting kommen alle Unternehmen mit offenen Stellen 2023 nicht vorbei. Der Erfolg dieser Recruiting-Strategien hängt natürlich von der Art der Kommunikation und dem passenden Content ab. Auch hier empfiehlt es sich, Experten zurate zu ziehen. 

Trend 5: Es wird Haltung gezeigt!

Gestellte Posen, auffällige Filter und Glanz und Gloria sind von gestern. Die Social Media User:innen wünschen sich mehr Natürlichkeit und Authentizität. Dazu gehören nicht nur Einblicke, die das „echte Leben“ zeigen sollen. Denn die Internetnutzer der Zukunft wünschen sich vor allem eines: Das auf den Accounts eine klare Haltung präsentiert UND diese auch von dem Unternehmen praktiziert wird. Die Top Themen sind Nachhaltigkeit und Gleichberechtigung. Hier ist ehrliches Engagement gefragt. Sehen die User:innen ihre persönlichen Wert- und Normvorstellungen in dem Unternehmen widergespiegelt, identifizieren sie sich eher mit dem Unternehmen und folgen, kaufen und empfehlen es weiter. Gerade die jungen Generationen haben sich stark politisiert. Kein Wunder, dass die sogenannten „Sinnfluencer:innen“ zurzeit so beliebt sind. Sie fokussieren Ihren Content ausschließlich auf ein gesellschaftliches oder politisches Thema und treten als Expert:innen in diesem Gebiet auf. Eine Vorgehensweise, die auch für Unternehmen interessant sein kann. Denn alleiniges Reposten von Hashtags und leere Versprechen kaufen einem die Follower:innen auch im nächsten Jahr nicht ab! 

Trend 6: Gen Z Marketing!

Die meisten der von mir zuvor beschriebenen Trends richten sich an die Gen Z. Die junge Generation macht ein Drittel der Weltbevölkerung aus und ist mit dem Smartphone groß geworden. Social Media ist ihr Zuhause. Es ist also an der Zeit, ein Verständnis für diese Generation zu entwickeln und sich mit dem Thema Gen Z-Marketing auseinanderzusetzen. Denn die junge Generation hat ihre ganz eigenen Ansprüche und Wünsche! Wie Sie die Gen Z mit Social Recruiting in Ihr Unternehmen holen, haben wir Ihnen hier aufgezeigt.

Wie Sie sehen, gibt es so einige Entwicklungen, auf die man sich im neuen Social Media Jahr einstellen muss. Mein Team von SportBrain und ich blicken gespannt in die Zukunft und wünschen Ihnen einen guten Start ins Jahr 2023!

Ihr

Christoph von Külmer

CEO, SportBrain – Agentur für Digitale Sichtbarkeit

Artikel zum gleichen Thema