Alles eine Frage des Personals

HWK Ulm: Wettbewerb wird auf dem Arbeitsmarkt geführt

Die neue Personalberaterin der Handwerkskammer Ulm, Alexandra Natter. Foto: Handwerkskammer Ulm
Wer eine Zukunft haben will, braucht die richtigen Fachkräfte. Diese zu gewinnen und zu halten, gilt als entscheidender Wettbewerbsfaktor. Eine neue Plattform soll helfen.

„Nichts ist für unsere Handwerksbetriebe ärgerlicher, als Aufträge der Verbraucher abzulehnen oder zu schieben. Und nichts ist für den Verbraucher schwieriger, als einen handwerklichen Bedarf wegen fehlender Handwerker nicht umsetzen zu können. Wenn wir beide Unzufriedenheiten beheben wollen, müssen wir mit aller Kraft den Fachkräftebedarf angehen und lösen. Das werden wir jetzt mit Hochdruck und allen denkbaren Mitteln tun“, so Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm. Deshalb wurde mit allen Handwerkskammern in Baden-Württemberg ein Informations- und Wissensportal aufgebaut.

Schnelle praxisnahe Lösungen angekündigt

Die neue Plattform bietet ab sofort allen interessierten Handwerksbetrieben schnell verfügbare Informationen und Umsetzungshilfen. Ganz gleich ob es darum geht, Personal zu finden oder auch langfristig zu binden, zeigt das Portal praxisnahe und umsetzbare Lösungsvorschläge auf. Diese werden in Zukunft stetig weiterentwickelt und mit zusätzlichen Inhalten versehen. Damit die Regionen ebenfalls davon profitieren, fördert das Land in jeder Handwerkskammer die Arbeit eines Personalberaters.

Alexandra Natter kommt in die HWK Ulm

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Gebiet der Handwerkskammer Ulm hat Alexandra Natter diese Aufgabe übernommen. „Ich informiere die Handwerksbetriebe unseres Kammergebietes zu allen Fragen rund um die erfolgreiche Fachkräftesuche. Vor allem das langfristige Binden von guten Fachkräften spielt eine immer größer werdende Rolle. Die Betriebe erfahren bei mir, wie sie sich als attraktiver Arbeitgeber auf dem Markt etablieren können“, so Natter.

Wettbewerbsfähigkeit einiger Handwerksbetriebe in Gefahr

„Zu viele der vom Handwerk ausgebildeten Fachkräfte verlassen das Handwerk im Laufe ihres Berufslebens wieder. Dadurch steht langfristig gesehen die Wettbewerbsfähigkeit in einigen Handwerksbetrieben auf dem Spiel. Mit unseren individuell abgestimmten Beratungsangeboten und dem neuen Informationsportal unterstützen wir unsere Mitgliedsbetriebe. Handwerksbetriebe haben als Arbeitgeber viel zu bieten. Das muss klar gemacht werden“, betont Dr. Tobias Mehlich.

„Völlig neue Herausforderungen“

Dem ausgedehnten Engagement der Handwerkskammer liegt die Überzeugung zugrunde, dass der Wettbewerb zwischen den Betrieben künftig ganz wesentlich auf dem Arbeitsmarkt geführt werden wird. Fast alle Handwerksbetriebe im Kammer-Gebiet sehen laut aktuellem Konjunkturbericht einer gleichbleibenden oder verbesserten Geschäftslage entgegen. Der Unterschied wird also davon geprägt sein, wie es zufrieden Arbeitnehmer im Beruf und Betrieb sind. „Das sind völlig neue Herausforderungen für die Betriebsführung und den Meister im Handwerk. Der bessere Handwerksbetrieb unterscheidet sich künftig vom guten Handwerksbetrieb darin, dass er eine Personalwirtschaft hat. Dabei wollen wir ihn unterstützen“, erklärt Mehlich.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Alles eine Frage des Personals

HWK Ulm: Wettbewerb wird auf dem Arbeitsmarkt geführt

Die neue Personalberaterin der Handwerkskammer Ulm, Alexandra Natter. Foto: Handwerkskammer Ulm
Wer eine Zukunft haben will, braucht die richtigen Fachkräfte. Diese zu gewinnen und zu halten, gilt als entscheidender Wettbewerbsfaktor. Eine neue Plattform soll helfen.

„Nichts ist für unsere Handwerksbetriebe ärgerlicher, als Aufträge der Verbraucher abzulehnen oder zu schieben. Und nichts ist für den Verbraucher schwieriger, als einen handwerklichen Bedarf wegen fehlender Handwerker nicht umsetzen zu können. Wenn wir beide Unzufriedenheiten beheben wollen, müssen wir mit aller Kraft den Fachkräftebedarf angehen und lösen. Das werden wir jetzt mit Hochdruck und allen denkbaren Mitteln tun“, so Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm. Deshalb wurde mit allen Handwerkskammern in Baden-Württemberg ein Informations- und Wissensportal aufgebaut.

Schnelle praxisnahe Lösungen angekündigt

Die neue Plattform bietet ab sofort allen interessierten Handwerksbetrieben schnell verfügbare Informationen und Umsetzungshilfen. Ganz gleich ob es darum geht, Personal zu finden oder auch langfristig zu binden, zeigt das Portal praxisnahe und umsetzbare Lösungsvorschläge auf. Diese werden in Zukunft stetig weiterentwickelt und mit zusätzlichen Inhalten versehen. Damit die Regionen ebenfalls davon profitieren, fördert das Land in jeder Handwerkskammer die Arbeit eines Personalberaters.

Alexandra Natter kommt in die HWK Ulm

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Gebiet der Handwerkskammer Ulm hat Alexandra Natter diese Aufgabe übernommen. „Ich informiere die Handwerksbetriebe unseres Kammergebietes zu allen Fragen rund um die erfolgreiche Fachkräftesuche. Vor allem das langfristige Binden von guten Fachkräften spielt eine immer größer werdende Rolle. Die Betriebe erfahren bei mir, wie sie sich als attraktiver Arbeitgeber auf dem Markt etablieren können“, so Natter.

Wettbewerbsfähigkeit einiger Handwerksbetriebe in Gefahr

„Zu viele der vom Handwerk ausgebildeten Fachkräfte verlassen das Handwerk im Laufe ihres Berufslebens wieder. Dadurch steht langfristig gesehen die Wettbewerbsfähigkeit in einigen Handwerksbetrieben auf dem Spiel. Mit unseren individuell abgestimmten Beratungsangeboten und dem neuen Informationsportal unterstützen wir unsere Mitgliedsbetriebe. Handwerksbetriebe haben als Arbeitgeber viel zu bieten. Das muss klar gemacht werden“, betont Dr. Tobias Mehlich.

„Völlig neue Herausforderungen“

Dem ausgedehnten Engagement der Handwerkskammer liegt die Überzeugung zugrunde, dass der Wettbewerb zwischen den Betrieben künftig ganz wesentlich auf dem Arbeitsmarkt geführt werden wird. Fast alle Handwerksbetriebe im Kammer-Gebiet sehen laut aktuellem Konjunkturbericht einer gleichbleibenden oder verbesserten Geschäftslage entgegen. Der Unterschied wird also davon geprägt sein, wie es zufrieden Arbeitnehmer im Beruf und Betrieb sind. „Das sind völlig neue Herausforderungen für die Betriebsführung und den Meister im Handwerk. Der bessere Handwerksbetrieb unterscheidet sich künftig vom guten Handwerksbetrieb darin, dass er eine Personalwirtschaft hat. Dabei wollen wir ihn unterstützen“, erklärt Mehlich.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben