Pandemie

Unterallgäuer Salamander hat Corona-Impfkampagne gestartet

Im Juni hat Salamander für seine knapp 600 Mitarbeiter am Standort im Unterallgäu eine betriebliche Impfkampagne zum Schutz vor dem Coronavirus gestartet. Wie dies in Zusammenarbeit mit dem Impfzentrum abgelaufen ist.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Seit mehreren Wochen herrscht reges Treiben auf dem Firmengelände der Salamander Industrie-Produkte GmbH in Türkheim. Der Grund ist die Errichtung des öffentlichen Corona-Testzentrums Anfang Mai vor dem Salamander-Hauptgebäude an der Jakob-Sigle-Straße 58. Hier wurden bis Ende Juni bereits über 1.500 Tests durchgeführt. Ab Anfang Mai stellt das Türkheimer Unternehmen Salamader der Öffentlichkeit ein Corona-Testzentrum zur Verfügung. Hier sollen Corona-Schnelltests ohne Terminvereinbarung durchgeführt werden.

Zweite Impfrunde ab August

Um noch weiter an Tempo zuzulegen – auf dem Weg hin zu mehr Normalität, hat sich die Salamander Industrie- Produkte GmbH erfolgreich dafür eingesetzt, Mitarbeiter aus den Geschäftssparten Salamander Window & Door Systems sowie Salamander Premium Solutions am Standort Türkheim ein Impfangebot machen zu können. Mit anfänglicher Unterstützung durch das Unterallgäuer Landratsamt und der Salamander Betriebsärztin Ursula Reich ist es nun ab dem 30.06.2021 im 15-Minuten-Takt losgegangen. Im Impfzentrum Bad Wörishofen konnten sich alle Mitarbeiter, die eine Impfung wünschen, impfen lassen. Die zweite Impfrunde folgt dann ab Mitte August.

Bekämpfung der Pandemie sollte vorangetrieben werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Uns war es sehr wichtig, dass wir dranbleiben und aktiv weitere Möglichkeiten finden, die Bekämpfung der Pandemie voranzutreiben. Wir tragen hier eine enorme Verantwortung für unsere Mitarbeiter*innen und deren Gesundheit. Außerdem liegt es so gar nicht in der DNA von Salamander, nur als Zuschauer am Spielfeldrand zu stehen. Vielmehr geht es um die Definition des eigenen, aktiven Beitrags – und das haben wir jetzt einfach gemacht, indem wir gemeinsam für unsere Mitarbeiter*innen Biontech-Impfdosen organisiert haben“, sagt Co-CEO Götz Schmiedeknecht.

Ursula Reich, Betriebsärztin bei Salamander, fügt hinzu: „Mit der Impfmöglichkeit bieten wir unseren Mitarbeiter*innen höchste Sicherheit, sich selbst, ihre Angehörigen, aber auch Kolleg*innen vor einer Infizierung mit dem Coronavirus zu schützen.“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Pandemie

Unterallgäuer Salamander hat Corona-Impfkampagne gestartet

Im Juni hat Salamander für seine knapp 600 Mitarbeiter am Standort im Unterallgäu eine betriebliche Impfkampagne zum Schutz vor dem Coronavirus gestartet. Wie dies in Zusammenarbeit mit dem Impfzentrum abgelaufen ist.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Seit mehreren Wochen herrscht reges Treiben auf dem Firmengelände der Salamander Industrie-Produkte GmbH in Türkheim. Der Grund ist die Errichtung des öffentlichen Corona-Testzentrums Anfang Mai vor dem Salamander-Hauptgebäude an der Jakob-Sigle-Straße 58. Hier wurden bis Ende Juni bereits über 1.500 Tests durchgeführt. Ab Anfang Mai stellt das Türkheimer Unternehmen Salamader der Öffentlichkeit ein Corona-Testzentrum zur Verfügung. Hier sollen Corona-Schnelltests ohne Terminvereinbarung durchgeführt werden.

Zweite Impfrunde ab August

Um noch weiter an Tempo zuzulegen – auf dem Weg hin zu mehr Normalität, hat sich die Salamander Industrie- Produkte GmbH erfolgreich dafür eingesetzt, Mitarbeiter aus den Geschäftssparten Salamander Window & Door Systems sowie Salamander Premium Solutions am Standort Türkheim ein Impfangebot machen zu können. Mit anfänglicher Unterstützung durch das Unterallgäuer Landratsamt und der Salamander Betriebsärztin Ursula Reich ist es nun ab dem 30.06.2021 im 15-Minuten-Takt losgegangen. Im Impfzentrum Bad Wörishofen konnten sich alle Mitarbeiter, die eine Impfung wünschen, impfen lassen. Die zweite Impfrunde folgt dann ab Mitte August.

Bekämpfung der Pandemie sollte vorangetrieben werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Uns war es sehr wichtig, dass wir dranbleiben und aktiv weitere Möglichkeiten finden, die Bekämpfung der Pandemie voranzutreiben. Wir tragen hier eine enorme Verantwortung für unsere Mitarbeiter*innen und deren Gesundheit. Außerdem liegt es so gar nicht in der DNA von Salamander, nur als Zuschauer am Spielfeldrand zu stehen. Vielmehr geht es um die Definition des eigenen, aktiven Beitrags – und das haben wir jetzt einfach gemacht, indem wir gemeinsam für unsere Mitarbeiter*innen Biontech-Impfdosen organisiert haben“, sagt Co-CEO Götz Schmiedeknecht.

Ursula Reich, Betriebsärztin bei Salamander, fügt hinzu: „Mit der Impfmöglichkeit bieten wir unseren Mitarbeiter*innen höchste Sicherheit, sich selbst, ihre Angehörigen, aber auch Kolleg*innen vor einer Infizierung mit dem Coronavirus zu schützen.“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben