Co2- Einsparung

Multivac stellt neue Nachhaltigkeits-Strategie vor

Energiehungrige Klimaaggregate adieu: Multivac kühlt seine Bearbeitungsmaschinen und eine Fertigungshalle neuerdings mit Brunnenwasser. Wie das Verfahren genau funktioniert.

In Kombination mit Wärmepumpen als Heizung reduziert der Verpackungsspezialist seinen CO2-Abdruck damit um 116 Tonnen pro Jahr – im Rahmen der Initiative Klimafreundlicher Mittelstand. Die Ziele der Bundesregierung sind ehrgeizig: Um den Klimawandel zu bekämpfen, soll das Land bis 2045 klimaneutral sein. Fossile Energieträger werden sich bis dahin schrittweise verteuern, um den Wechsel zu erneuerbaren Energien anzuregen.

Schnellstmögliche Verbesserung der CO2-Bilanz

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Als Industrieunternehmen halten wir es jedoch für wichtig, nicht erst auf steigenden Druck, sondern schnellstmöglich die CO2-Bilanz zu verbessern“, sagt Christian Traumann, Geschäftsführender Direktor bei Multivac. Um dieses Ziel zu erreichen, ist Multivac der Initiative Klimafreundlicher Mittelstand des Bundesverbands der Energie-Abnehmer (VEA) beigetreten. Unternehmen beratschlagen in diesem Netzwerk über Mittel und Wege, stärker auf klimafreundliche Energien zu setzen. „Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, verantwortungsvoll mit Ressourcen umzugehen und investieren deshalb kontinuierlich in die Infrastrukturen unserer Standorte.“

Kaltes Wasser aus 32 Meter tiefen Brunnen kühlt Maschinen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zu den jüngsten Investitionen zählt der Bau einer Brunnenanlage am Firmenhauptsitz in Wolfertschwenden. Früher hat das Unternehmen dort seine Laserbearbeitungsmaschinen elektrisch gekühlt – mit aktiven Kühlaggregaten, die direkt an Maschinen angegliedert und energieintensiv waren. „Um Strom und CO2-Emissionen einzusparen, kommt heute für die Kühlung der Maschinen Brunnenwasser zum Einsatz“, erklärt Moritz Naumann, Projektingenieur bei Multivac. Gleich vier Brunnen mit einer Tiefe von 32 Metern habe das Unternehmen auf dem Firmengelände bauen lassen. Pumpen befördern das Grundwasser, das zwischen 8 Grad Celsius und 11 Grad Celsius kalt ist, an die Oberfläche. „Wärmetauscher übertragen die Kälte im nächsten Schritt an ein Kaltwassernetz. Über ein Rohrsystem gelangt das gekühlte Wasser schließlich zu den Laserbearbeitungsmaschinen. Da die energieintensiven Kühlaggregate entfallen, sparen wir jährlich 61.800 kWh Strom und 25 Tonnen CO2.“ Das Brunnenwasser kühlt aber nicht nur Maschinen. Es klimatisiert auch einen Teil der rund 10.000 Quadratmeter großen Fertigungshalle. Dort kommen Umluft-Kühltürme zum Einsatz, die an das Kaltwassernetz angeschlossen sind. Die Türme saugen Frischluft an, kühlen die Luft über das kalte Wasser und geben die konditionierte Luft in die Halle ab.

 Umweltfreundliche Technologien: Gesamtersparnis liegt bei 116 Tonnen CO2 pro Jahr

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Doch nicht nur beim Kühlen, sondern auch beim Heizen ist Multivac auf nachhaltige Technologie umgestiegen. So heizt das Unternehmen sein neues Training and Application Center (TAC) in Wolfertschwenden mit zwei geothermischen Wärmepumpen. „In Kombination mit unseren Brunnen sparen wir insgesamt rund 344.000 kWh Stunden Strom pro Jahr“, sagt Naumann. „Damit reduzieren wir unseren CO2-Fußabdruck um jährlich 116 Tonnen.“ Zum Vergleich: Um diese Menge Kohlendioxid aufzunehmen, müssten 116 Buchen ungefähr 80 Jahre lang wachsen.

                                                                                                         

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Co2- Einsparung

Multivac stellt neue Nachhaltigkeits-Strategie vor

Energiehungrige Klimaaggregate adieu: Multivac kühlt seine Bearbeitungsmaschinen und eine Fertigungshalle neuerdings mit Brunnenwasser. Wie das Verfahren genau funktioniert.

In Kombination mit Wärmepumpen als Heizung reduziert der Verpackungsspezialist seinen CO2-Abdruck damit um 116 Tonnen pro Jahr – im Rahmen der Initiative Klimafreundlicher Mittelstand. Die Ziele der Bundesregierung sind ehrgeizig: Um den Klimawandel zu bekämpfen, soll das Land bis 2045 klimaneutral sein. Fossile Energieträger werden sich bis dahin schrittweise verteuern, um den Wechsel zu erneuerbaren Energien anzuregen.

Schnellstmögliche Verbesserung der CO2-Bilanz

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Als Industrieunternehmen halten wir es jedoch für wichtig, nicht erst auf steigenden Druck, sondern schnellstmöglich die CO2-Bilanz zu verbessern“, sagt Christian Traumann, Geschäftsführender Direktor bei Multivac. Um dieses Ziel zu erreichen, ist Multivac der Initiative Klimafreundlicher Mittelstand des Bundesverbands der Energie-Abnehmer (VEA) beigetreten. Unternehmen beratschlagen in diesem Netzwerk über Mittel und Wege, stärker auf klimafreundliche Energien zu setzen. „Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, verantwortungsvoll mit Ressourcen umzugehen und investieren deshalb kontinuierlich in die Infrastrukturen unserer Standorte.“

Kaltes Wasser aus 32 Meter tiefen Brunnen kühlt Maschinen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zu den jüngsten Investitionen zählt der Bau einer Brunnenanlage am Firmenhauptsitz in Wolfertschwenden. Früher hat das Unternehmen dort seine Laserbearbeitungsmaschinen elektrisch gekühlt – mit aktiven Kühlaggregaten, die direkt an Maschinen angegliedert und energieintensiv waren. „Um Strom und CO2-Emissionen einzusparen, kommt heute für die Kühlung der Maschinen Brunnenwasser zum Einsatz“, erklärt Moritz Naumann, Projektingenieur bei Multivac. Gleich vier Brunnen mit einer Tiefe von 32 Metern habe das Unternehmen auf dem Firmengelände bauen lassen. Pumpen befördern das Grundwasser, das zwischen 8 Grad Celsius und 11 Grad Celsius kalt ist, an die Oberfläche. „Wärmetauscher übertragen die Kälte im nächsten Schritt an ein Kaltwassernetz. Über ein Rohrsystem gelangt das gekühlte Wasser schließlich zu den Laserbearbeitungsmaschinen. Da die energieintensiven Kühlaggregate entfallen, sparen wir jährlich 61.800 kWh Strom und 25 Tonnen CO2.“ Das Brunnenwasser kühlt aber nicht nur Maschinen. Es klimatisiert auch einen Teil der rund 10.000 Quadratmeter großen Fertigungshalle. Dort kommen Umluft-Kühltürme zum Einsatz, die an das Kaltwassernetz angeschlossen sind. Die Türme saugen Frischluft an, kühlen die Luft über das kalte Wasser und geben die konditionierte Luft in die Halle ab.

 Umweltfreundliche Technologien: Gesamtersparnis liegt bei 116 Tonnen CO2 pro Jahr

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Doch nicht nur beim Kühlen, sondern auch beim Heizen ist Multivac auf nachhaltige Technologie umgestiegen. So heizt das Unternehmen sein neues Training and Application Center (TAC) in Wolfertschwenden mit zwei geothermischen Wärmepumpen. „In Kombination mit unseren Brunnen sparen wir insgesamt rund 344.000 kWh Stunden Strom pro Jahr“, sagt Naumann. „Damit reduzieren wir unseren CO2-Fußabdruck um jährlich 116 Tonnen.“ Zum Vergleich: Um diese Menge Kohlendioxid aufzunehmen, müssten 116 Buchen ungefähr 80 Jahre lang wachsen.

                                                                                                         

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben