Soziales Engagement

MAHA aus Haldenwang spendet 10.000 Euro an Rotes Kreuz

Moderne Anschaffungen sind teuer – auch für das Bayerishce Rote Kreuz. Deswegen unterstützt die Firma Maha die Schnelleinsatzgruppe des BRK Unterallgäu mit einer Spende über 10.000 Euro. Auch ein Spendenaufruf in der Bevölkerung finanzierte am Schluss das neue Rettungsfahrzeug.

Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Technik und Sicherheit des Bayerischen Roten Kreuzes ist bei Einsätzen für die nötige Infrastruktur und Sicherheit zuständig. Deswegen verfügt sie über eine besondere technische Ausstattung und Expertise und sorgt vor Ort auch durch handwerklich-technische Kenntnisse für die nötige Arbeitssicherheit. 

Besonderes Equipment ist für die zahlreichen Aufgaben des SEG nötig

„Das Team gewährleistet den technischen Betrieb, übernimmt zugleich logistische Aufgaben und sorgt unter anderem für die Stromversorgung und Beleuchtung, Heizung, Wasserver- und -entsorgung sowie für sanitäre Anlagen“, erklärt Manfred Mortzard, BRK-Bereitschaftsleiter von Altusried-Dietmannsried. Um all diese wichtigen Aufgaben während eines Einsatzes übernehmen zu können, wird natürlich auch besonderes Equipment benötigt.

Der Stiftungsrat unterstützt das Einsatzteam vor Ort

Die Anschaffung verschiedenster Gerätschaften und Rettungshilfsmittel unterstützte die gemeinnützige Familie Rauch-Stiftung von MAHA und übernahm deswegen 10.000 Euro der Kosten dafür. „Nachdem das Bayerische Rote Kreuz mit seiner Spendenanfrage auf uns zugekommen war, beschlossen wir im Stiftungsrat, die nötigen finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen, um die Einsatzteams in unserer Region zu unterstützen“, freute sich Landrat und Stiftungsratsvorsitzender Anton Klotz bei der offiziellen Spendenübergabe in Haldenwang.

Spendenaufruf in der Bevölkerung trug zur Finanzierung bei

Neben der von MAHA gestellten Summe beteiligte sich auch die Bevölkerung an einem parallelen Spendenaufruf der BRK-Bereitschaft Altusried-Dietmannsried: Dank der regen Beteiligung konnte jetzt ein neues Einsatzfahrzeug finanziert werden. Somit ist die SEG nun bestens ausgestattet, um ihre wichtigen Aufgaben bei Einsätzen weiterhin optimal übernehmen zu können und dabei die nötige Sicherheit zu gewährleisteten.

Es wird zu Gunsten der Sicherheit aufgerüstet

Generell rüstet man im Allgäu rund um das Bayerische Rote Kreuz momentan auf. So wurde auf dem Flugplatz von Durach erst Anfang diesen Jahres das neue Luftrettungszentrum eröffnet. Dort ist nun „Christoph 17“ stationiert, einer der bundesweit am meisten ausgelasteten Zivilhubschrauber, dessen Rettungsaktionen vom Bayerischen Roten Kreuz durchgeführt wird.

Über MAHA

Die MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller von Fahrzeugprüf- und Hebetechnik. Als international ausgerichtetes Unternehmen betreibt MAHA zwei Produktionsstandorte, einen in Deutschland und einen weiteren in den USA, sowie ein globales Vertriebs- und Servicenetzwerk in über 150 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 1.200 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von rund 150 Mio. Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Soziales Engagement

MAHA aus Haldenwang spendet 10.000 Euro an Rotes Kreuz

Moderne Anschaffungen sind teuer – auch für das Bayerishce Rote Kreuz. Deswegen unterstützt die Firma Maha die Schnelleinsatzgruppe des BRK Unterallgäu mit einer Spende über 10.000 Euro. Auch ein Spendenaufruf in der Bevölkerung finanzierte am Schluss das neue Rettungsfahrzeug.

Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Technik und Sicherheit des Bayerischen Roten Kreuzes ist bei Einsätzen für die nötige Infrastruktur und Sicherheit zuständig. Deswegen verfügt sie über eine besondere technische Ausstattung und Expertise und sorgt vor Ort auch durch handwerklich-technische Kenntnisse für die nötige Arbeitssicherheit. 

Besonderes Equipment ist für die zahlreichen Aufgaben des SEG nötig

„Das Team gewährleistet den technischen Betrieb, übernimmt zugleich logistische Aufgaben und sorgt unter anderem für die Stromversorgung und Beleuchtung, Heizung, Wasserver- und -entsorgung sowie für sanitäre Anlagen“, erklärt Manfred Mortzard, BRK-Bereitschaftsleiter von Altusried-Dietmannsried. Um all diese wichtigen Aufgaben während eines Einsatzes übernehmen zu können, wird natürlich auch besonderes Equipment benötigt.

Der Stiftungsrat unterstützt das Einsatzteam vor Ort

Die Anschaffung verschiedenster Gerätschaften und Rettungshilfsmittel unterstützte die gemeinnützige Familie Rauch-Stiftung von MAHA und übernahm deswegen 10.000 Euro der Kosten dafür. „Nachdem das Bayerische Rote Kreuz mit seiner Spendenanfrage auf uns zugekommen war, beschlossen wir im Stiftungsrat, die nötigen finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen, um die Einsatzteams in unserer Region zu unterstützen“, freute sich Landrat und Stiftungsratsvorsitzender Anton Klotz bei der offiziellen Spendenübergabe in Haldenwang.

Spendenaufruf in der Bevölkerung trug zur Finanzierung bei

Neben der von MAHA gestellten Summe beteiligte sich auch die Bevölkerung an einem parallelen Spendenaufruf der BRK-Bereitschaft Altusried-Dietmannsried: Dank der regen Beteiligung konnte jetzt ein neues Einsatzfahrzeug finanziert werden. Somit ist die SEG nun bestens ausgestattet, um ihre wichtigen Aufgaben bei Einsätzen weiterhin optimal übernehmen zu können und dabei die nötige Sicherheit zu gewährleisteten.

Es wird zu Gunsten der Sicherheit aufgerüstet

Generell rüstet man im Allgäu rund um das Bayerische Rote Kreuz momentan auf. So wurde auf dem Flugplatz von Durach erst Anfang diesen Jahres das neue Luftrettungszentrum eröffnet. Dort ist nun „Christoph 17“ stationiert, einer der bundesweit am meisten ausgelasteten Zivilhubschrauber, dessen Rettungsaktionen vom Bayerischen Roten Kreuz durchgeführt wird.

Über MAHA

Die MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller von Fahrzeugprüf- und Hebetechnik. Als international ausgerichtetes Unternehmen betreibt MAHA zwei Produktionsstandorte, einen in Deutschland und einen weiteren in den USA, sowie ein globales Vertriebs- und Servicenetzwerk in über 150 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 1.200 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von rund 150 Mio. Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben