Energieautarkes Gebäude

Grüne Fabrik der Alois Müller Gruppe feiert Richtfest

Die Green Factory 2.0 nimmt Gestalt an. Foto: Ingo Jensen/Alois Müller
Die Green Factory 2.0 der Alois Müller Gruppe in Ungerhausen hat Gestalt angenommen. Der Rohbau ist mittlerweile fertig, die Inbetriebnahme der Green Factory 2.0 erfolgt schrittweise in den kommenden Monaten. Schon ab April soll die Fertigung in den neuen Produktionsflächen starten, erklärte das Unternehmen beim Richtfest.

„Auf der Baustelle läuft es reibungslos. Wir kommen gut voran und sind voll im Zeitplan. Toll, dass wir bereits gut ein halbes Jahr nach dem offiziellen Spatenstich schon das Richtfest der Green Factory 2.0 feiern können“, erklärt Andreas Müller, Geschäftsführer der Alois Müller GmbH. Auf einer Fläche von 18.000 Quadratmeter entsteht derzeit unter Federführung der Memminger Josef Hebel GmbH & Co. Bauunternehmung das wohl größte, nahezu energieautarke Produktions- und Bürogebäude der Welt.

Green Factory versorgt sich selbst mit Energie

Die bereits seit 2012 bestehende Green Factory der Alois Müller Gruppe wird im Zuge der aktuellen Baumaßnahmen vergrößert. Es kommen weitere Produktions- und Lagerflächen sowie 4.000 Quadratmeter für Büro, Verwaltung, Schulung und Kantine hinzu. Nach ihrer Fertigstellung wird die neue Green Factory 2.0 zu 90 Prozent über eine Photovoltaikanlage mit der benötigten Energie für Strom, Kälte, Wärme und Druckluft versorgt. Die letzten zehn Prozent deckt ein Blockheizkraftwerk (BHKW) ab. Überschüssige Energie geht in ein gemeinsames Netz, mit dem die benachbarten Firmen mitversorgt werden.

Verwaltung zieht nach Ungerhausen

Im Rahmen der Baumaßnahmen wird der gesamte Anlagenbau der Alois Müller GmbH stückweise von Memmingen nach Ungerhausen verlegt. Lärm- und verkehrsintensive Arbeiten werden so an die Autobahn verlagert. Die Hauptverwaltung der Alois Müller GmbH sowie die Schwerpunkte „Engineering“ und „Service“ bleiben weiterhin am Standort in Memmingen. Bis spätestens Anfang 2019 soll der Umzug der Verwaltung von Memmingen nach Ungerhausen erfolgen.

Grüne Fabrik soll auch Fachkräfte für die Gruppe begeistern

Mit der Green Factory 2.0 will Müller zum einen zeigen, wie sich nachhaltige, ressourcenschonende Produktionsumgebungen in der Praxis realisieren lassen. Auf der anderen Seite möchte sich die Alois Müller Gruppe mit der Neuinvestition als innovativer Arbeitgeber positionieren. Die besten Arbeitnehmer bekäme ein Unternehmen nur, wenn es die besten Arbeitsbedingungen bietet.

So werden in der Green Factory 2.0 nicht nur High-Tech-Anlagen wie eine neue Lackier- und Sandstrahl-Anlage installiert. Das Büro- und Verwaltungsgebäude wird wie ein Campus gestaltet und mit modernen Schulungsräumen und einer Kantine ausgestattet. Besonderer Fokus liegt dabei auch auf der Ausbildung des Nachwuchses: Die Produktionshalle ist gleichzeitig auch Ausbildungshalle. Auf dem Firmengelände in Ungerhausen entstehen außerdem insgesamt acht Ladestationen für Elektrofahrzeuge, die von jedermann frei genutzt werden können.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben