B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
HWK Ulm im Gespräch mit Landrat Stegmann: „Deutschland braucht das Handwerk“
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Lindau

HWK Ulm im Gespräch mit Landrat Stegmann: „Deutschland braucht das Handwerk“

 Präsident Krimmer (HWK Ulm) war zu Gast in Lindau bei Landrat Stegmann. Foto: LRA Lindau

Landrat Elmar Stegmann begrüßte den Präsident der Handwerkskammer (HWK) Ulm Joachim Krimmer in Lindau zum gemeinsamen Austausch. Denn dem Handwerk geht es zwar gut und die Auftragslage ist hervorragend. Jedoch haben sowohl die Einzugsgebiete der HWK Schwaben als auch der HWK Ulm Probleme in der Nachwuchsgewinnung.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer (HWK) Ulm, kam kürzlich nach Lindau, um sich mit Landrat Elmar Stegmann über die Situation des Handwerks auszutauschen. Denn zwar kann sich der Bereich seit Jahren über eine gute Auftragslage freuen. Doch weiterhin haben sowohl die Bereiche der HWK Schwaben als auch der HWK Ulm großen Fachkräftemangel. Dem soll aktiv entgegengewirkt werden.

„Es kann aber nicht nur Studierte geben. Deutschland braucht das Handwerk“

Die beiden Bereiche der Handwerkskammern Ulm und Schwaben freuen sich seit Jahren über eine gute Auftragslage. Doch Beide sehen besonders im Handwerk große Probleme in der Nachwuchsgewinnung. „Insgesamt nimmt die Anzahl an dualen Ausbildungen in Deutschland ab und davon ist ganz massiv auch das Handwerk betroffen“, erklärt Krimmer, Präsident der HWK Ulm „Es kann aber nicht nur Studierte geben. Deutschland braucht das Handwerk.“

Auch die Berufsschulen sind durch den Nachwuchsmangel in Gefahr

Die sinkende Zahl an Auszubildenden macht auch den Berufsschulen in der Region Sorgen. Deshalb stand eine Stärkung der Berufsschulstandorte im Zentrum des Austausches zwischen Landrat Stegmann und Präsident Krimmer. „Es ist wichtig, dass wir uns länderübergreifend abstimmen und unsere Angebote gemeinsam anpassen“, betont Stegmann. Er erklärt außerdem, dass ansonsten aufgrund der wegbrechenden Schülerzahlen die einzelnen Standorte gefährdet seien. „Nur wenn wir die Ausbildung einzelner Berufszweige an den verschiedenen Standorten bündeln, können wir unsere Berufsschulen sichern“, so Stegmann weiter.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zahlreiche Angebote sollen dem Problem entgegenwirken

Eine mögliche Chance für das Handwerk sieht Krimmer in der Integration von Flüchtlingen. Mit diesen könnten offene Lehrstellen wieder besetzt werden. Außerdem hat die HWK Ulm verschiedene Initiativen gestartet, um dem Nachwuchsmangel entgegenzuwirken. In den vergangenen vier Jahren wurden zum Teil komplett neue Instrumente ergänzt, um Betriebe bei der Lehrlingssuche zu unterstützen. Durch Angebote wie Bildungspartnerschaften, Migrationsberater, Ausbildungsbotschafter und verschiedene Beratungen konnte die HWK bereits eine Verbesserung der Situation erwirken. „Das ist vielfältig und anstrengend, aber bei der Berufsorientierung müssen wir alles versuchen, was Aussicht auf Erfolg bietet. Schön, wenn er dann in dieser doppelten Form kommt“, so Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm.

Artikel zum gleichen Thema