B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
HWK Ulm beklagt Erhöhung der EEG-Lasten: „Das ist das Gegenteil von Mittelstandspolitik“
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Handwerkskammer Ulm

HWK Ulm beklagt Erhöhung der EEG-Lasten: „Das ist das Gegenteil von Mittelstandspolitik“

 Dr. Tobias Mehlich (HWK Ulm) sieht die Existenzen der Handwerksbetriebe in Gefahr. Foto: HWK Ulm

Das Handwerk sieht sich durch die Verteilung der EEG-Lasten überstrapaziert. Die Handwerkskammer (HWK) Ulm beklagt, dass die Erhöhung für kleine und mittlere Unternehmen mindestens zu einem Wettbewerbsnachteil gegenüber größeren Unternehmen werde. Das Handwerk sieht im schlimmsten Fall sogar betriebliche Existenzen bedroht.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Die Handwerkskammer (HWK) Ulm sieht die Erhöhung der EEG-Umlage als zu belastend für kleine und mittlere Betriebe. Das betrifft 99 Prozent aller deutschen Betriebe. Im schlimmsten Fall sieht das Handwerk sogar betriebliche Existenzen bedroht.

„Das ist das Gegenteil von Mittelstandspolitik“

„Die Politik hat bei der gerechten Verteilung der EEG-Lasten versagt“, beklagt Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm. Die erneute Erhöhung der EEG-Umlage sei für kleine und mittlere Betriebe kaum noch zu stemmen. Dabei betrifft dies 99 Prozent aller deutschen Betriebe. „Im schlimmsten Fall wird sie zum Scheitern von betrieblichen Existenzen führen. Es gibt Handwerksbetriebe, die einen Monat extra für diese Umlage arbeiten könnten. Das ist das Gegenteil von Mittelstandspolitik“, betont Mehlich.

„Betriebe werden Investitionen verschieben und Preise erhöhen“

Weiterhin würden Ausnahmebewilligungen großer Industrieunternehmen das Handwerk und den Mittelstand belasten. So werde der regionale Mittelstand nun die entsprechenden Maßnahmen einleiten. „Betriebe werden Investitionen verschieben und Preise erhöhen. Beides bekommt der Kunde direkt zu spüren. Längere Wartezeiten und höhere Rechnungsbeträge sind die direkten Konsequenzen einer nicht vorhandenen Lastenverteilung.“

„Die Politik erweckt mit ihrer Untätigkeit den Eindruck, dass Arbeitsplätze im Handwerk verzichtbar sind“

Es sei allerhöchste Zeit diese neu zu regeln. „Die Politik erweckt mit ihrer Untätigkeit den Eindruck, dass Arbeitsplätze im Handwerk verzichtbar sind. Wir haben Müller, Bäcker und Metzger, die dieselbe relative Stromabhängigkeit von 15 Prozent ihres Umsatzes haben wie die so genannten Großen“, stellt Mehlich klar. „Wenn man all diese Betriebe des Mittelstands zusammenzählt, dann übersteigt die Wirtschaftsleistung und die gefährdeten Arbeitsplätze, die Anzahl derer in Großunternehmen um Längen.“

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der stetig wachsende Fachkräftemangel im Handwerk erschwert die Arbeit

Doch nicht nur die erhöhte EEG-Umlage macht dem Handwerk zu schaffen. Auch der stetig wachsende Fachkräftemangel erschwert die Arbeit in den Betrieben. „Insgesamt nimmt die Anzahl an dualen Ausbildungen in Deutschland ab und davon ist ganz massiv auch das Handwerk betroffen“, erklärt Krimmer, Präsident der HWK Ulm „Es kann aber nicht nur Studierte geben. Deutschland braucht das Handwerk.“ Das sei gerade jetzt, da die Auftragslage im Handwerk sehr gut ist, ein großes Problem.

Artikel zum gleichen Thema