30 Millionen Euro Investition

Skigebiet am Grünten: DAV kritisiert Ausbau scharf

Der Grünten. Foto: Marcus Baumann / pixelio.de
Eine Unternehmerfamilie plant, das stillgelegte Skigebiet am Grünten umfassend zu modernisieren und für den Sommerbetrieb auszubauen. Wieso der DAV dieses Vorhaben in mehreren Punkten sehr kritisch sieht.

Der Deutsche Alpenverein steht den Planungen sehr kritisch gegenüber, lehnt das Vorhaben aber nicht kategorisch ab. Das betroffene Areal reiche nicht über das bereits erschlossene Gebiet hinausm, heißt es in einer Stellungnahme. Im oberen Teil soll es sogar mit dem Abbau des Gipfelliftes eine Verkleinerung der Pistenfläche geben. Somit sei die geplante Erschließung am Grünten nicht mit den ursprünglichen Plänen einer Skigebietsverbindung am Riedberger Horn zu vergleichen.

Diese Punkte sieht der DAV kritisch

Aus Sicht des DAV ist die geplante „Walderlebnisbahn“ eine Infrastruktur, die nicht in einer Bergregion gebaut werden sollte. Erlebnisinstallationen dieser Art in den Bergen, bei denen die Landschaft zur Kulisse wird, lehne der DAV ab.

Mit Sorge sehe der DAV, dass mit der „Grünten-Bergwelt“ „ein weiteres spektakuläres Angebot insbesondere für Tagestouristen aus dem süddeutschen Raum geschaffen werden soll, dass die Ziele einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten touristischen Entwicklung konterkariert“. Zumal bei der An- und Abreise der potentiellen Gäste ganz auf den Pkw-Verkehr gesetzt werde.

Das bewertet der DAV positiv

Positiv zu bewerten sei, dass ein Besucherlenkungskonzept gekoppelt mit Sanierung und Rückbau von Wegen und Pfaden Bestandteil der Planungen ist, dass in der Gastronomie verstärkt auf regionale Produkte und im Ganzen auf Familienfreundlichkeit gesetzt werden soll.

Von Vorteil sei, dass die Unternehmer in der Region zu Hause sind und angeben, mit Natur und Landschaft sorgsam umgehen zu wollen. Dass der Grünten als attraktives Zielgebiet für naturnahen Bergsport erhalten bleibt, sei dem DAV besonders wichtig.

Zusammenfassend spreche sich der DAV für den Erhalt der ganzjährigen Erholungsmöglichkeiten in naturverträglichen Bahnen aus. Dies sei in der momentanen Planung für das Grüntengebiet nicht gegeben.

Grünten ist beliebtes Ziel für Sportler

Der Grünten ist ein markanter, 1738 Meter hoher Berg, der isoliert den Allgäuer Alpen vorgelagert ist und daher als „Wächter des Allgäus“ gilt. Seit jeher ist er beliebtes Ziel für Wintersportler, Wanderer, Kletterer, Mountainbiker und andere Outdoor-Sportlerinnen und –Sportler. Gleichzeitig ist der Grünten aber auch ein Landschaftsschutzgebiet und im Gipfelbereich als europäisches FFH-Gebiet geschützt.

Das ist am Grünten geplant

Geplant ist nun, das Skigebiet zu modernisieren: Sieben alte Lifte mit Dieselantrieb sollen durch drei neue elektrisch betriebenen Anlagen ersetzt werden. Die vorhandene Beschneiungsanlage soll ausgebaut werden, so dass die Pisten zumindest zwischen Berg- und Mittelstation flächig beschneit werden können. Zudem ist eine neue Winter-Rodelbahn geplant. Für den Sommerbetrieb ist eine „Walderlebnisbahn“ (Rollglider) vorgesehen. Bergauf geht es in Zehnerkabinen der neuen Gondelbahn, die ganzjährig betrieben werden soll. Die alte Grüntenhütte soll einer neuen Hütte weichen, die Kapazität des Parkplatzes an der Talstation auf 650 Stellplätze verdoppelt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
30 Millionen Euro Investition

Skigebiet am Grünten: DAV kritisiert Ausbau scharf

Der Grünten. Foto: Marcus Baumann / pixelio.de
Eine Unternehmerfamilie plant, das stillgelegte Skigebiet am Grünten umfassend zu modernisieren und für den Sommerbetrieb auszubauen. Wieso der DAV dieses Vorhaben in mehreren Punkten sehr kritisch sieht.

Der Deutsche Alpenverein steht den Planungen sehr kritisch gegenüber, lehnt das Vorhaben aber nicht kategorisch ab. Das betroffene Areal reiche nicht über das bereits erschlossene Gebiet hinausm, heißt es in einer Stellungnahme. Im oberen Teil soll es sogar mit dem Abbau des Gipfelliftes eine Verkleinerung der Pistenfläche geben. Somit sei die geplante Erschließung am Grünten nicht mit den ursprünglichen Plänen einer Skigebietsverbindung am Riedberger Horn zu vergleichen.

Diese Punkte sieht der DAV kritisch

Aus Sicht des DAV ist die geplante „Walderlebnisbahn“ eine Infrastruktur, die nicht in einer Bergregion gebaut werden sollte. Erlebnisinstallationen dieser Art in den Bergen, bei denen die Landschaft zur Kulisse wird, lehne der DAV ab.

Mit Sorge sehe der DAV, dass mit der „Grünten-Bergwelt“ „ein weiteres spektakuläres Angebot insbesondere für Tagestouristen aus dem süddeutschen Raum geschaffen werden soll, dass die Ziele einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten touristischen Entwicklung konterkariert“. Zumal bei der An- und Abreise der potentiellen Gäste ganz auf den Pkw-Verkehr gesetzt werde.

Das bewertet der DAV positiv

Positiv zu bewerten sei, dass ein Besucherlenkungskonzept gekoppelt mit Sanierung und Rückbau von Wegen und Pfaden Bestandteil der Planungen ist, dass in der Gastronomie verstärkt auf regionale Produkte und im Ganzen auf Familienfreundlichkeit gesetzt werden soll.

Von Vorteil sei, dass die Unternehmer in der Region zu Hause sind und angeben, mit Natur und Landschaft sorgsam umgehen zu wollen. Dass der Grünten als attraktives Zielgebiet für naturnahen Bergsport erhalten bleibt, sei dem DAV besonders wichtig.

Zusammenfassend spreche sich der DAV für den Erhalt der ganzjährigen Erholungsmöglichkeiten in naturverträglichen Bahnen aus. Dies sei in der momentanen Planung für das Grüntengebiet nicht gegeben.

Grünten ist beliebtes Ziel für Sportler

Der Grünten ist ein markanter, 1738 Meter hoher Berg, der isoliert den Allgäuer Alpen vorgelagert ist und daher als „Wächter des Allgäus“ gilt. Seit jeher ist er beliebtes Ziel für Wintersportler, Wanderer, Kletterer, Mountainbiker und andere Outdoor-Sportlerinnen und –Sportler. Gleichzeitig ist der Grünten aber auch ein Landschaftsschutzgebiet und im Gipfelbereich als europäisches FFH-Gebiet geschützt.

Das ist am Grünten geplant

Geplant ist nun, das Skigebiet zu modernisieren: Sieben alte Lifte mit Dieselantrieb sollen durch drei neue elektrisch betriebenen Anlagen ersetzt werden. Die vorhandene Beschneiungsanlage soll ausgebaut werden, so dass die Pisten zumindest zwischen Berg- und Mittelstation flächig beschneit werden können. Zudem ist eine neue Winter-Rodelbahn geplant. Für den Sommerbetrieb ist eine „Walderlebnisbahn“ (Rollglider) vorgesehen. Bergauf geht es in Zehnerkabinen der neuen Gondelbahn, die ganzjährig betrieben werden soll. Die alte Grüntenhütte soll einer neuen Hütte weichen, die Kapazität des Parkplatzes an der Talstation auf 650 Stellplätze verdoppelt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben