/ 
B4B Nachrichten  / 
Öffnungen für Tourismus: Allgäu schreibt Brief an Markus Söder
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Krisenmanagement

Öffnungen für Tourismus: Allgäu schreibt Brief an Markus Söder

 Landrätin Maria Rita Zinnecker, Aufsichtsratsvorsitzende Allgäu GmbH
Landrätin Maria Rita Zinnecker. Foto: Allgäu GmbH
Michael Ermark B4B Wirtschaftsleben Schwaben vmm Wirtschaftsverlag
Von Michael Ermark

In Österreich und der Schweiz läuft der Tourismus wieder an. Die Allgäuer harren unterdessen weiter aus – ohne richtige Perspektive, wie die Allgäu GmbH kritisiert. Deshalb schrieb sie jetzt einen Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten.

Das Allgäu fühlt sich abgehängt: Allgäuer Politiker und Politikerinnen fordern deshalb eine sofortige Lösung im Sinne der Gleichbehandlung. Das verkündete nun die Allgäu GmbH. So sei die Verteilung der Impfdosen im Vergleich Stadt und ländliche Region wie das Allgäu verzerrt, insbesondere aber die Wettbewerbsfähigkeit wirtschaftlicher Unternehmen und damit einer ganzen Region.

Maria Rita Zinnecker kritisiert Lage des Tourismus

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir können nicht nachvollziehen, dass durch die derzeitig gültigen Beschlüsse konzeptbasierte Öffnungen außerhalb Deutschlands akzeptiert werden, hierzulande aber eine inzidenzbasierte Öffnung angeordnet wird. Dies führt zu enormen Wettbewerbsnachteilen, können doch Gäste in unseren Nachbarländern mit wesentlich höheren Inzidenzwerten urlauben, in Bayern aber  nicht“, erklärt Landrätin Maria Rita Zinnecker, Aufsichtsratsvorsitzende der Allgäu GmbH und stellvertretende Vorsitzende des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch-Schwaben. Zwischenzeitlich verkündeten auch die Allgäu Top Hotels, dass sie die derzeitige Situation nicht mehr stemmen könnten und forderten neue Konzepte.

Die Nagelfluhkette ist ein beliebtes Ausflugsziel im Allgäu. Wenig frequentiert wie hier ist sie nur selten. Foto: Michael Ermark / B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Allgäuer fühlen sich ungerecht behandelt

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die täglichen Diskussionen mit der gesamten Tourismusbranche lassen eine massive Unzufriedenheit und fehlende Lösungen für die Branche im Vergleich zu Mitbewerberregionen erkennen, meldet die Allgäu GmbH.  In ihrem Schreiben vom vergangenen Mittwoch beschreiben die Allgäuer Landrätinnen und Landräte sowie Oberbürgermeister die dringliche Situation. In den Nachbarländern öffnen demnach neben dem Gastgewerbe beispielsweise Bergbahnen ohne Kapazitätsbeschränkungen und Testzwang für Gäste. In Bayern hingegen herrsche noch absolute Ungewissheit, welche Auflagen bestehen. Gleiches gelte für Selbsttests von Bürgern und Gästen. Auch die digitale Kontaktnachverfolgung sowie digitaler Impfpass funktioniere bereits in den Nachbarländern. Die Unterzeichnenden fordern Ministerpräsident Söder auf, sich auf Bundesebene für eine tourismustaugliche Veränderung der sogenannten Bundesnotbremse einzusetzen.

Zinnecker verweist auf Konzepte in Österreich, Südtirol und Italien

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Unsere Nachbarländer zeigen uns sehr eindrucksvoll und seriös wie eine konzeptbasierte Öffnungsstrategie erfolgreich funktioniert. Gerade in unseren Mitbewerberregionen, Österreich, Südtirol und der Schweiz hat man schon den ganzen Winter über gelernt, mit entsprechenden Konzepten, Inzidenzwerte nicht steigen zu lassen und somit für Bürger und touristische Wirtschaftsunternehmen ein Leben mit der Pandemie erfolgreich zu organisieren“, erklärt Zinnecker und fügt an: „Die entsprechenden Konzepte haben wir mehrfach an ihre Fachministerien geschickt, jedoch bisher ohne Resonanz.“

Artikel zum gleichen Thema