B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Oberstdorf: Know-How aus Ichenhausen für neue Skiflugschanze
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Tonwerk Josef Schmidt GmbH & Co.KG

Oberstdorf: Know-How aus Ichenhausen für neue Skiflugschanze

 Umbau der Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf mit der Tonwerk Josef Schmidt GmbH & Co. KG. Foto: Tonwerk Schmidt
Umbau der Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf mit der Tonwerk Josef Schmidt GmbH & Co. KG. Foto: Tonwerk Schmidt

Das aus dem Landkreis Günzburg stammende Unternehmen Tonwerk Josef Schmidt GmbH & Co.KG unterstützt im Bereich des Erdbaus den Umbau der Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf. Dabei steht das Familienunternehmen unter Zeitdruck der Fertigstellung bis zum Frühjahr 2017.

von Tamina Andrasch, Online-Redaktion

Bereits seit April 2016 läuft der Umbau der Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf. Spätestens im Frühjahr 2017 soll die Schanze dann nach den 12 Millionen Euro teuren Maßnahmen wieder für den internationalen Sport geöffnet werden. Mit dem Unternehmensbereich Erdbau sorgt Tonwerk Schmidt dafür, dass der Aufsprunghügel der 43 Jahre alten Schanze wieder den Anforderungen der Skispringer und den Vorgaben des Internationalen Ski-Verbandes FIS genügt. „Wir sind sehr stolz, zu so einem Prestigeprojekt unseren Teil beitragen zu können“, freuen sich Stephan und Harald Schmidt, die beiden Geschäftsführer der Josef Schmidt GmbH & Co. KG.

Bis zur Skiflug WM 2018 muss alles stehen

„Damit wir in Oberstdorf vom 18. bis 21. Januar 2018 die nächsten Skiflug-Weltmeisterschaften austragen können, muss im kommenden Winter als Generalprobe der Weltcup auf der Anlage stattfinden“, erklärt Manfred Baldauf, Präsident des Bayerischen Skiverbandes (BSV). Auf der neuen Schanze sollen dann zukünftig Sprünge von bis zu 240 Metern möglich sein.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Umfassende Baumaßnahmen bei wenig Zeit

Vor allem das enge Zeitfenster und das wechselhafte Wetter gestalten die Arbeiten an der Skiflugschanze schwierig. „Dieses Projekt fordert allen Beteiligten das Maximum ab“, so Stephan Schmidt, Projektleiter in Oberstdorf. Bis zur Wiedereröffnung müssen das Schanzenprofil, die Anlaufspur und der Aufsprunghügel angepasst werden. Außerdem werden ein neuer Schrägaufzug, ein neuer Kampfrichterturm sowie ein Aufwärmraum für die Athleten errichtet.

Tonwerk Schmidt in Oberstdorf

Mit der Planierraupe Cat D6N von Zeppelin-Caterpillar ist ein tonnenschweres High-Tech-Gerät in Oberstdorf im Einsatz. Dabei garantiert es höchste Produktivität in der Erdbewegung. Den Auftrag erhielt das Ichenhauser Familienunternehmen durch langjährige Geschäftsbeziehungen zur Geiger-Unternehmensgruppe in Oberstdorf. „Für so einen schwierigen Auftrag sucht man sich dann natürlich auch den besten und kompetenten Partner“, freut sich Stephan Schmidt über das Vertrauen.

Baumaßnahmen sichern Tourismus im Oberallgäu

Der untere Teil der Heini-Klopfer-Skiflugschanze wurde bereits abgerissen, der neue Schanzentisch wird 7,50 Meter zurückgesetzt und fünf Meter erhöht. Der aufgerissene Aufsprunghang wird neu modelliert und an die Anforderungen einer hangnahen Flugkurve angepasst. Für die Region Oberstdorf hat der Umbau des Wahrzeichens auch eine enorme Bedeutung für den Tourismus, betonte Landrat Anton Klotz: „Mit so einem Leuchtturm haben wir die Möglichkeit, unseren Tourismus weiter auszubauen."

Flugschanze auch während des Umbaus für Besucher zugänglich

Besucher und Interessierte können sich auf der Besucherplattform über die Baumaßnahmen und Geschichtliches über die Skiflugschanze informieren. Die nächsten Führungen finden am 20. August sowie am 3. und 17. September jeweils im 10 Uhr statt.

Artikel zum gleichen Thema