Interview

MyCabin entwickelt App für legales Wildcampen

Finn Wilkesmann und Lene Haas gründeten das Start-Up MyCabin. Die Website und App vermittelt naturnahe Plätze, auf denen Reisende legal wildcampen können.  Jetzt ist die Pilotphase abgeschlossen – und die Gründer planen mehr.

Im Interview erklärt Mit-Gründerin Lene Haas, weshalb die App ins Leben gerufen wurde und weshalb sie ein positives Fazit aus der Pilotphase des Projekts zieht.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Wann kam die Idee, MyCabin zu entwickeln?

Lene Haas: Die Grundidee von MyCabin kam Finn tatsächlich schon vor Jahren, als er eines Morgens beim Wildcampen abrupt und unschön geweckt wurde. Mit dem zunächst sehr verärgerten Förster entstand - nachdem sich beide Seiten beruhigt hatten - ein spannendes Gespräch über die Tourismusentwicklung und naturverbundenes Reisen im Alpenraum. Der Förster hatte Finn dann angeboten, dass er sich beim nächsten Mal einfach melden soll, wenn er wieder in der Gegend ist. Finn wäre mit seinem Zelt bei ihm immer willkommen, solange er darüber Bescheid wüsste. Und so entstand die Idee von MyCabin - einer Plattform für legale Übernachtungsspots in der Natur.

Wie sah der nächste Schritt aus?

Während einer Alpentour haben wir dann mit unzähligen Landwirt*innen gesprochen und unsere Idee evaluiert. Diese sehen in MyCabin eine Möglichkeit, Outdoorreisenden eine naturverbundene Übernachtungsalternative anzubieten und dabei ihre Heimat und lokale Erzeugnisse zu teilen. Da war es dann für uns klar: Das Angebot ist da, die Nachfrage auch, wir machen es mit MyCabin möglich.

Dann startete MyCabin in die Pilotphase. Wie ist das Fazit ausgefallen?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mehr als 4.000 Nutzer*innen haben sich während der knapp vier-monatigen Pilotphase auf unserer Plattform registriert und gemeinsam mit unseren Gastgeber*innen bereits über 1.200 Übernachtungen in der Natur ermöglicht. Aufgrund der tollen Resonanz aller Akteure haben wir uns dazu entschlossen, mit MyCabin im Frühjahr 2021 mit einer neuen Plattform durchzustarten und eine Bewegung ins Rollen zu bringen. Um die Entwicklung unserer Webseite und App sowie die Implementierung neuen Features zu finanzieren, starten wir deshalb momentan auch eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext.

Bleibt MyCabin dann auch auf den Alpenraum beschränkt?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

In der Akquise fokussieren wir uns zunächst auf den Alpenraum und Süddeutschland als Keimzelle. Allerdings können bereits schon jetzt auch in anderen Regionen Übernachtungsplätze auf MyCabin angeboten werden, solange die Spots naturnah und einfach gehalten sind. Auch nördlichere Teile Deutschlands sowie internationale Grenzregionen bieten unglaublich schöne Plätze, um die Natur in vollen Zügen genießen zu können. Ein Wochenende oder auch nur eine Nacht nicht weit von zuhause erfüllen die Bedürfnisse von Reisenden nach Naturnähe, Freiheit und Unabhängigkeit ebenso, wie die Berge im Süden.

Die Nutzer der App sollen also naturnahe Urlaube erleben. Aber welche Vorteile ziehen die Gastgeber?

Gastgeber*innen können auf MyCabin ihre nicht ganzjährig genutzten Grundstücke und ihre Heimat mit Reisenden teilen und sich so ohne wirklichen Mehraufwand etwas dazuverdienen. Dabei können sie selbst bestimmen, was sie für eine Übernachtung auf ihrem Grundstück gerne haben möchten. Zudem haben sie die Möglichkeit, eigene Erzeugnisse und regionale Produkte zu bewerben und zusätzlich zur Übernachtung auch noch einen Einblick in die lokale Landwirtschaft zu geben.

Inzwischen hat MyCabin schon einen ersten Erfolg, nämlich beim Allgäuer Gründerpreis, errungen. Das Konzept kommt also an. Was plant ihr für das kommende Jahr?

In den kommenden Monaten haben wir viel vor: Momentan stecken wir mitten in unserer Crowdfunding-Kampagne, die die Entwicklung der Webseite und App finanzieren wird. Die kalten Wintermonate wollen wir dann nutzen, um die Anwendung der Pilotphase mit der Implementierung der Learnings auf das nächste Level zu heben. In MyCabin sollen neben den Basisfunktionen wie der Unterkunftssuche und den Transaktionsprozessen auch einige zusätzliche Features integriert werden, wie Kartentools, Wanderungen, die automatisierte Kurtaxe-Abwicklung und ein digitales Logbuch mit Tipps aus der Community. Es ist also noch einiges zu tun - und wir freuen uns, auf das was kommt!

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Interview

MyCabin entwickelt App für legales Wildcampen

Finn Wilkesmann und Lene Haas gründeten das Start-Up MyCabin. Die Website und App vermittelt naturnahe Plätze, auf denen Reisende legal wildcampen können.  Jetzt ist die Pilotphase abgeschlossen – und die Gründer planen mehr.

Im Interview erklärt Mit-Gründerin Lene Haas, weshalb die App ins Leben gerufen wurde und weshalb sie ein positives Fazit aus der Pilotphase des Projekts zieht.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Wann kam die Idee, MyCabin zu entwickeln?

Lene Haas: Die Grundidee von MyCabin kam Finn tatsächlich schon vor Jahren, als er eines Morgens beim Wildcampen abrupt und unschön geweckt wurde. Mit dem zunächst sehr verärgerten Förster entstand - nachdem sich beide Seiten beruhigt hatten - ein spannendes Gespräch über die Tourismusentwicklung und naturverbundenes Reisen im Alpenraum. Der Förster hatte Finn dann angeboten, dass er sich beim nächsten Mal einfach melden soll, wenn er wieder in der Gegend ist. Finn wäre mit seinem Zelt bei ihm immer willkommen, solange er darüber Bescheid wüsste. Und so entstand die Idee von MyCabin - einer Plattform für legale Übernachtungsspots in der Natur.

Wie sah der nächste Schritt aus?

Während einer Alpentour haben wir dann mit unzähligen Landwirt*innen gesprochen und unsere Idee evaluiert. Diese sehen in MyCabin eine Möglichkeit, Outdoorreisenden eine naturverbundene Übernachtungsalternative anzubieten und dabei ihre Heimat und lokale Erzeugnisse zu teilen. Da war es dann für uns klar: Das Angebot ist da, die Nachfrage auch, wir machen es mit MyCabin möglich.

Dann startete MyCabin in die Pilotphase. Wie ist das Fazit ausgefallen?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mehr als 4.000 Nutzer*innen haben sich während der knapp vier-monatigen Pilotphase auf unserer Plattform registriert und gemeinsam mit unseren Gastgeber*innen bereits über 1.200 Übernachtungen in der Natur ermöglicht. Aufgrund der tollen Resonanz aller Akteure haben wir uns dazu entschlossen, mit MyCabin im Frühjahr 2021 mit einer neuen Plattform durchzustarten und eine Bewegung ins Rollen zu bringen. Um die Entwicklung unserer Webseite und App sowie die Implementierung neuen Features zu finanzieren, starten wir deshalb momentan auch eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext.

Bleibt MyCabin dann auch auf den Alpenraum beschränkt?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

In der Akquise fokussieren wir uns zunächst auf den Alpenraum und Süddeutschland als Keimzelle. Allerdings können bereits schon jetzt auch in anderen Regionen Übernachtungsplätze auf MyCabin angeboten werden, solange die Spots naturnah und einfach gehalten sind. Auch nördlichere Teile Deutschlands sowie internationale Grenzregionen bieten unglaublich schöne Plätze, um die Natur in vollen Zügen genießen zu können. Ein Wochenende oder auch nur eine Nacht nicht weit von zuhause erfüllen die Bedürfnisse von Reisenden nach Naturnähe, Freiheit und Unabhängigkeit ebenso, wie die Berge im Süden.

Die Nutzer der App sollen also naturnahe Urlaube erleben. Aber welche Vorteile ziehen die Gastgeber?

Gastgeber*innen können auf MyCabin ihre nicht ganzjährig genutzten Grundstücke und ihre Heimat mit Reisenden teilen und sich so ohne wirklichen Mehraufwand etwas dazuverdienen. Dabei können sie selbst bestimmen, was sie für eine Übernachtung auf ihrem Grundstück gerne haben möchten. Zudem haben sie die Möglichkeit, eigene Erzeugnisse und regionale Produkte zu bewerben und zusätzlich zur Übernachtung auch noch einen Einblick in die lokale Landwirtschaft zu geben.

Inzwischen hat MyCabin schon einen ersten Erfolg, nämlich beim Allgäuer Gründerpreis, errungen. Das Konzept kommt also an. Was plant ihr für das kommende Jahr?

In den kommenden Monaten haben wir viel vor: Momentan stecken wir mitten in unserer Crowdfunding-Kampagne, die die Entwicklung der Webseite und App finanzieren wird. Die kalten Wintermonate wollen wir dann nutzen, um die Anwendung der Pilotphase mit der Implementierung der Learnings auf das nächste Level zu heben. In MyCabin sollen neben den Basisfunktionen wie der Unterkunftssuche und den Transaktionsprozessen auch einige zusätzliche Features integriert werden, wie Kartentools, Wanderungen, die automatisierte Kurtaxe-Abwicklung und ein digitales Logbuch mit Tipps aus der Community. Es ist also noch einiges zu tun - und wir freuen uns, auf das was kommt!

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben