Sparkasse zeichnet aus

Allgäuer Startup höfats gewinnt Bayerischen Gründerpreis 2018

Das junge Unternehmen aus dem Ostallgäu setzte sich in der Kategorie „Startup“ durch. Seit 2015 vertreiben die Gründer Produkte für den Grill- und Outdoorbereich.

Im Umfeld der jährlichen Unternehmer-Konferenz zeichnet die bayerischen Sparkassen bereits zum 16. Mal die Gewinner des Bayerischen Gründerpreises aus. Sie wollen damit zu Innovationsfreude und Entschlossenheit ermutigen und das Arbeitsplatzwachstum sowie die regionale Entwicklung in Bayern fördern.

Bayern ist „Pflaster für Existenzgründer aller Branchen“

„Die Gründungstätigkeit in Deutschland ist immer noch im Tief, dem setzen die bayerischen Sparkassen ihr Engagement für Unternehmensneulinge entgegen. Bayern ist nach wie vor ein gutes Pflaster für Existenzgründer aller Branchen“, so Dr. Ulrich Netzer, Präsident des Sparkassenverbands Bayern. „Dabei verschiebt sich das Gewicht weiter von Verlegenheitsgründungen zu echten Chancengründungen. Wer ein Unternehmen gründet oder übernimmt, meint es ernst. Es erwachsen großartige Unternehmen aus diesen Initiativen.“

Dies bestätigt Roland Schmautz, Vizepräsident des Sparkassenverbands Bayern, mit Blick auf die Nominierten für den Bayerischen Gründerpreis: „Ob eine Unternehmensgründung erfolgreich ist und Bestand hat, hängt nicht nur von der guten Geschäftsidee ab. Das unternehmerische Geschick braucht zum Beispiel auch eine solide Unternehmensplanung und eine stabile Finanzierung. Schon in der Frühphase muss man die Weichen richtig stellen und Fehler vermeiden, die das junge Unternehmen sonst später teuer bezahlen müsste. Alle Nominierten sind diesen Weg erfolgreich gegangen. Insgesamt sind die Jungunternehmer inzwischen ideengetriebener, wachstumsorientierter und innovativer als in früheren Jahren.“

höfats GmbH erhält Auszeichnung als „Startup“

In der Kategorie „StartUp“ ging der Preis an die „Designschmiede“ höfats GmbH aus dem Allgäu. Seit dem Markteintritt 2015 verkauft das junge Unternehmen einfallsreiche Designer-Produkte für den Grill- und Outdoorbereich. Diese sind gleichzeitig hochfunktional. Seinen Sitz hat das Unternehmen in Unterthingau, nahe der B12. Die Gründer Thomas Kaiser und Christian Wassermann nahmen den Preis persönlich in Nürnberg entgegen.

Der Sonderpreis ging ebenfalls an ein schwäbisches Unternehmen, die Bau-Fritz GmbH & Co. KG aus Erkheim. Albert Weber, Geschäftsführer der Dehner Holding GmbH & Co. KG aus Rain, gewann in der Kategorie „Lebenswerk“ und ist damit dritter schwäbischer Gewinner 2018.

Gründer schaffen 4.500 neue Jobs in Bayern

2017 reichten die bayerischen Sparkassen wieder über 200 Millionen Euro Kredite für circa 1.500 Existenzgründungs-Vorhaben aus, so Präsident Netzer. Mehr als zwei Drittel davon wurden als öffentliche Förderkredite vergeben. Da mit einer Errichtung eines Unternehmens jeweils mehrere Arbeitsplätze geschaffen werden, trugen die Initiativen der Gründer sowie die Kredite der Sparkassen zur Schaffung von circa 4.500 neuen Jobs bei. „Die Volumina je Gründungsfall nehmen in der letzten Zeit zu. Wer ein Unternehmen gründet oder übernimmt, steigt richtig ein – davon profitiert die Region“, so Netzer. „Der Trend geht dabei stärker zu Finanzierungen im Bereich innovativer und digitaler Dienstleistungen als in den Vorjahren.“

Hintergrund zum Gründerpreis

Der Bayerische Gründerpreis entstand aus dem 1997 ins Leben gerufenen StartUp-Wettbewerb für Existenzgründer. Aus dem „StartUp“-Gedanken der ersten Stunde wurde ein umfassender, praxisorientierter Unternehmerpreis entwickelt. Die Vergabe des Gründerpreises wird von der UnternehmerKonferenz der bayerischen Sparkassen umrahmt, die rund 1.000 Teilnehmern aus Unternehmen und Kommunen als Plattform zum Wissens- und Erfahrungsaustausch dient. Exklusive Partner des Gründerpreis-Wettbewerbs sind die LfA Förderbank Bayern, die DekaBank, die Kanzlei Schaffer & Partner GbR aus Nürnberg, die Deutsche Leasing und DAL, die BayernLB, S-International, die Börse München, die Versicherungskammer Bayern und BR Media. Die Bundessieger des Deutschen Gründerpreises werden am 11. September 2018 in Berlin geehrt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Sparkasse zeichnet aus

Allgäuer Startup höfats gewinnt Bayerischen Gründerpreis 2018

Das junge Unternehmen aus dem Ostallgäu setzte sich in der Kategorie „Startup“ durch. Seit 2015 vertreiben die Gründer Produkte für den Grill- und Outdoorbereich.

Im Umfeld der jährlichen Unternehmer-Konferenz zeichnet die bayerischen Sparkassen bereits zum 16. Mal die Gewinner des Bayerischen Gründerpreises aus. Sie wollen damit zu Innovationsfreude und Entschlossenheit ermutigen und das Arbeitsplatzwachstum sowie die regionale Entwicklung in Bayern fördern.

Bayern ist „Pflaster für Existenzgründer aller Branchen“

„Die Gründungstätigkeit in Deutschland ist immer noch im Tief, dem setzen die bayerischen Sparkassen ihr Engagement für Unternehmensneulinge entgegen. Bayern ist nach wie vor ein gutes Pflaster für Existenzgründer aller Branchen“, so Dr. Ulrich Netzer, Präsident des Sparkassenverbands Bayern. „Dabei verschiebt sich das Gewicht weiter von Verlegenheitsgründungen zu echten Chancengründungen. Wer ein Unternehmen gründet oder übernimmt, meint es ernst. Es erwachsen großartige Unternehmen aus diesen Initiativen.“

Dies bestätigt Roland Schmautz, Vizepräsident des Sparkassenverbands Bayern, mit Blick auf die Nominierten für den Bayerischen Gründerpreis: „Ob eine Unternehmensgründung erfolgreich ist und Bestand hat, hängt nicht nur von der guten Geschäftsidee ab. Das unternehmerische Geschick braucht zum Beispiel auch eine solide Unternehmensplanung und eine stabile Finanzierung. Schon in der Frühphase muss man die Weichen richtig stellen und Fehler vermeiden, die das junge Unternehmen sonst später teuer bezahlen müsste. Alle Nominierten sind diesen Weg erfolgreich gegangen. Insgesamt sind die Jungunternehmer inzwischen ideengetriebener, wachstumsorientierter und innovativer als in früheren Jahren.“

höfats GmbH erhält Auszeichnung als „Startup“

In der Kategorie „StartUp“ ging der Preis an die „Designschmiede“ höfats GmbH aus dem Allgäu. Seit dem Markteintritt 2015 verkauft das junge Unternehmen einfallsreiche Designer-Produkte für den Grill- und Outdoorbereich. Diese sind gleichzeitig hochfunktional. Seinen Sitz hat das Unternehmen in Unterthingau, nahe der B12. Die Gründer Thomas Kaiser und Christian Wassermann nahmen den Preis persönlich in Nürnberg entgegen.

Der Sonderpreis ging ebenfalls an ein schwäbisches Unternehmen, die Bau-Fritz GmbH & Co. KG aus Erkheim. Albert Weber, Geschäftsführer der Dehner Holding GmbH & Co. KG aus Rain, gewann in der Kategorie „Lebenswerk“ und ist damit dritter schwäbischer Gewinner 2018.

Gründer schaffen 4.500 neue Jobs in Bayern

2017 reichten die bayerischen Sparkassen wieder über 200 Millionen Euro Kredite für circa 1.500 Existenzgründungs-Vorhaben aus, so Präsident Netzer. Mehr als zwei Drittel davon wurden als öffentliche Förderkredite vergeben. Da mit einer Errichtung eines Unternehmens jeweils mehrere Arbeitsplätze geschaffen werden, trugen die Initiativen der Gründer sowie die Kredite der Sparkassen zur Schaffung von circa 4.500 neuen Jobs bei. „Die Volumina je Gründungsfall nehmen in der letzten Zeit zu. Wer ein Unternehmen gründet oder übernimmt, steigt richtig ein – davon profitiert die Region“, so Netzer. „Der Trend geht dabei stärker zu Finanzierungen im Bereich innovativer und digitaler Dienstleistungen als in den Vorjahren.“

Hintergrund zum Gründerpreis

Der Bayerische Gründerpreis entstand aus dem 1997 ins Leben gerufenen StartUp-Wettbewerb für Existenzgründer. Aus dem „StartUp“-Gedanken der ersten Stunde wurde ein umfassender, praxisorientierter Unternehmerpreis entwickelt. Die Vergabe des Gründerpreises wird von der UnternehmerKonferenz der bayerischen Sparkassen umrahmt, die rund 1.000 Teilnehmern aus Unternehmen und Kommunen als Plattform zum Wissens- und Erfahrungsaustausch dient. Exklusive Partner des Gründerpreis-Wettbewerbs sind die LfA Förderbank Bayern, die DekaBank, die Kanzlei Schaffer & Partner GbR aus Nürnberg, die Deutsche Leasing und DAL, die BayernLB, S-International, die Börse München, die Versicherungskammer Bayern und BR Media. Die Bundessieger des Deutschen Gründerpreises werden am 11. September 2018 in Berlin geehrt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben