Block C

Kernkraftwerk Gundremmingen geht wegen Revision vom Netz

Bald steigt auch aus Block C kein Dampf mehr aus. Foto: Isabell Walter/B4B WIRTSCAFTSLEBEN SCHWABEN
Der letzte laufende Reaktor des Kernkraftwerks Gundremmingen wurde am Samstag, 21. April, für die Jahresrevision mit Brennelementwechsel vom Netz genommen. Dabei wird auch dem Hinweis auf einen Defekt nachgegangen.

Bis voraussichtlich Mitte Mai werden neben routinemäßiger Wartungsarbeiten an Anlagenkomponenten und Sicherheitssystemen mehr als 400 wiederkehrende Prüfungen durchgeführt. Für diese Tätigkeiten wendet das Unternehmen rund 15 Millionen Euro auf. Während der Revision kommen etwa 1.000 zusätzliche Fachkräfte von Partnerfirmen an den Standort. Sachverständige des TÜV überwachen den Revisionsablauf im Auftrag des Bayerischen Umweltministeriums.

Nach Revision: Weniger radioaktive Abfälle

Zu Beginn der Revision werden zunächst die bisher im Reaktor eingesetzten Brennelemente einzeln überprüft. Bei diesen ergaben sich im laufenden Produktionsjahr Hinweise auf einen Brennelementdefekt, der jedoch keinen Einfluss auf die Sicherheit des Kraftwerkbetriebs hat. Darüber hinaus werden 48 frische Brennelemente eines neuen Typs im Reaktordruckbehälter zum Einsatz kommen. Pro Element sind jetzt elf Mal elf statt der bislang üblichen zehn Mal zehn Brennstäbe angeordnet. Mit diesem Design verbessert sich die Brennstoffausnutzung. Dadurch fallen bis zur Abschaltung von Block C Ende 2021 bei gleicher Menge an klimafreundlich erzeugtem Strom weniger radioaktive Abfälle an.

Block C bis Mitte Mai außer Betrieb

Seit der letzten Revision im Sommer 2017 hat der Reaktor rund 7,7 Milliarden Kilowattstunden Strom klimafreundlich und wetterunabhängig produziert. Das entspricht knapp einem Zehntel der Jahresstromerzeugung in Bayern insgesamt. „Nach sorgfältigem Abschluss aller Maßnahmen wollen wir den Block C voraussichtlich Mitte Mai wieder mit dem Netz synchronisieren und damit unseren Beitrag zur zuverlässigen und flexiblen Stromerzeugung für Schwaben und Bayern leisten“, erklärt Dr. Heiko Ringel, technischer Geschäftsführer des Kraftwerks.

Block B wird für den Abbau vorbereitet

Block C ist der letzte aktive Reaktor. Am 31. Dezember 2017 wurde Block B im Kernkraftwerk Gundremmingen endgültig vom Netz genommen. Mit dem Rückbau der kerntechnischen Anlagen konnte aber noch nicht begonnen werden. Der Antrag dazu muss erst genehmigt werden. Derzeit wird er vom Bayerischen Umweltministerium zusammen mit dem TÜV Süd als Gutachter geprüft. Bis jetzt wurden die Arbeiten erledigt, die unabhängig von der Genehmigung sind. Den Start markierte der Abbau der Setzsteinwände im Maschinenhaus, die seit der Abschaltung keine Funktion mehr erfüllen. Als nächstes ist die Isolierung dran. Außerdem wurden bereits Betriebsmittel wie Wasserstoff – bislang zur Kühlung des Generators eingesetzt – entfernt.

Im letzten Sommer wurde unsere Redaktion eingeladen, einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Kernkraftwerks zu werfen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Block C

Kernkraftwerk Gundremmingen geht wegen Revision vom Netz

Bald steigt auch aus Block C kein Dampf mehr aus. Foto: Isabell Walter/B4B WIRTSCAFTSLEBEN SCHWABEN
Der letzte laufende Reaktor des Kernkraftwerks Gundremmingen wurde am Samstag, 21. April, für die Jahresrevision mit Brennelementwechsel vom Netz genommen. Dabei wird auch dem Hinweis auf einen Defekt nachgegangen.

Bis voraussichtlich Mitte Mai werden neben routinemäßiger Wartungsarbeiten an Anlagenkomponenten und Sicherheitssystemen mehr als 400 wiederkehrende Prüfungen durchgeführt. Für diese Tätigkeiten wendet das Unternehmen rund 15 Millionen Euro auf. Während der Revision kommen etwa 1.000 zusätzliche Fachkräfte von Partnerfirmen an den Standort. Sachverständige des TÜV überwachen den Revisionsablauf im Auftrag des Bayerischen Umweltministeriums.

Nach Revision: Weniger radioaktive Abfälle

Zu Beginn der Revision werden zunächst die bisher im Reaktor eingesetzten Brennelemente einzeln überprüft. Bei diesen ergaben sich im laufenden Produktionsjahr Hinweise auf einen Brennelementdefekt, der jedoch keinen Einfluss auf die Sicherheit des Kraftwerkbetriebs hat. Darüber hinaus werden 48 frische Brennelemente eines neuen Typs im Reaktordruckbehälter zum Einsatz kommen. Pro Element sind jetzt elf Mal elf statt der bislang üblichen zehn Mal zehn Brennstäbe angeordnet. Mit diesem Design verbessert sich die Brennstoffausnutzung. Dadurch fallen bis zur Abschaltung von Block C Ende 2021 bei gleicher Menge an klimafreundlich erzeugtem Strom weniger radioaktive Abfälle an.

Block C bis Mitte Mai außer Betrieb

Seit der letzten Revision im Sommer 2017 hat der Reaktor rund 7,7 Milliarden Kilowattstunden Strom klimafreundlich und wetterunabhängig produziert. Das entspricht knapp einem Zehntel der Jahresstromerzeugung in Bayern insgesamt. „Nach sorgfältigem Abschluss aller Maßnahmen wollen wir den Block C voraussichtlich Mitte Mai wieder mit dem Netz synchronisieren und damit unseren Beitrag zur zuverlässigen und flexiblen Stromerzeugung für Schwaben und Bayern leisten“, erklärt Dr. Heiko Ringel, technischer Geschäftsführer des Kraftwerks.

Block B wird für den Abbau vorbereitet

Block C ist der letzte aktive Reaktor. Am 31. Dezember 2017 wurde Block B im Kernkraftwerk Gundremmingen endgültig vom Netz genommen. Mit dem Rückbau der kerntechnischen Anlagen konnte aber noch nicht begonnen werden. Der Antrag dazu muss erst genehmigt werden. Derzeit wird er vom Bayerischen Umweltministerium zusammen mit dem TÜV Süd als Gutachter geprüft. Bis jetzt wurden die Arbeiten erledigt, die unabhängig von der Genehmigung sind. Den Start markierte der Abbau der Setzsteinwände im Maschinenhaus, die seit der Abschaltung keine Funktion mehr erfüllen. Als nächstes ist die Isolierung dran. Außerdem wurden bereits Betriebsmittel wie Wasserstoff – bislang zur Kühlung des Generators eingesetzt – entfernt.

Im letzten Sommer wurde unsere Redaktion eingeladen, einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Kernkraftwerks zu werfen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben