Vorbereitungen laufen

KKW Gundremmingen: Abbau von Block B kann noch nicht starten

Dr. Heiko Ringel und Gabriele Strehlau. Foto: Isabell Walter/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Am 31. Dezember 2017 wurde Block B im Kernkraftwerk Gundremmingen endgültig vom Netz genommen. Doch mit dem Rückbau der kerntechnischen Anlagen kann nach wie vor nicht begonnen werden.

Denn der Antrag zum Abbau der Anlagen wurde bislang nicht genehmigt. „Das Bayerische Umweltministerium prüft zusammen mit dem TÜV Süd als Gutachter weiterhin unseren Antrag“, erklärt Dr. Heiko Ringel, Technischer Geschäftsführer des Kernkraftwerks Gundremmingen. „Wir hoffen natürlich, möglichst bald grünes Licht für den Abbau nicht mehr benötigter Anlagenteile aus Block B zu bekommen.“ Derzeit stehe die Ampel im Genehmigungsverfahren auf „Gelb“, so Ringel.

Aus dem Kühlturm von Block B steigt seit Ende letzten Jahres kein Dampf mehr auf. Foto: I. Walter/B4B WIRTSCAFTSLEBEN SCHWABEN Aus dem Kühlturm von Block B steigt seit Ende letzten Jahres kein Dampf mehr auf. Foto: Isabell Walter/B4B WIRTSCAFTSLEBEN SCHWABEN

 

Vorarbeiten zum Abbau laufen bereits

Bis es offiziell losgehen kann, wird die Arbeit jedoch nicht ausgehen: „Alles was nicht mit der Genehmigung zu tun hat, kann bereits vorab erledigt werden. Den Start markierte der Abbau der Setzsteinwände im Maschinenhaus, die seit der Abschaltung keine Funktion mehr erfüllen. Als nächstes ist die Isolierung dran. Wir haben auf jeden Fall noch ausreichend Themen vor der Brust, die vorab umgesetzt werden können“, so Ringel. Außerdem wurden bereits Betriebsmittel wie Wasserstoff – bislang zur Kühlung des Generators eingesetzt – entfernt.

„Der Reaktorkern in Block B ist seit 26. März 2018 brennstofffrei“

Auch an den Brennelementen im Reaktorgebäude hat sich einiges getan. „Der Reaktorkern in Block B ist seit 26. März 2018 brennstofffrei. Seit Mitte März haben Mitarbeiter die 784 Brennelemente aus dem Reaktordruckbehälter in das Abklingbecken gesetzt. Dort werden sie gekühlt, bis sie in CASTOR-Behälter geladen und ins Zwischenlager abtransportiert werden“, weiß Ringel. Von Mitte Januar bis Anfang März wurden außerdem drei CASTOR-Behälter mit abgebrannten Brennelementen aus dem Lagerbecken befüllt und ins Standort-Zwischenlager transportiert. Dort sind inzwischen 58 der 192 genehmigten Stellplätze belegt.

Der erste Setzstein wurde am 16. Januar 2018 aus dem Maschinenhaus abgebaut. Foto: Isabell Walter/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN Der erste Setzstein wurde am 16. Januar 2018 aus dem Maschinenhaus abgebaut. Foto: Isabell Walter/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

 

Standort-Zwischenlager geht an Gesellschaft für Zwischenlagerung über

„Die Verantwortung für das fachgerechte Verladen des radioaktiven Materials und für den Transport ins Standort-Zwischenlager liegt auch in Zukunft bei uns. Hingegen wechselt die Verantwortung für alle Standort-Zwischenläger in Deutschland mit dem 1. Januar 2019 zu der bundeseigenen Gesellschaft für Zwischenlagerung – BGZ“, so Ringel. Das gilt auch für das Lager in Gundremmingen. „Bei der operativen Arbeit wird RWE die BGZ danach weiter unterstützen. Doch zusammen mit der BGZ entwickeln wir bereits Konzepte, wie der Betrieb im Kraftwerk künftig räumlich und personell getrennt vom Zwischenlager ablaufen soll“, erklärt Gabriele Strehlau, Kaufmännische Geschäftsführerin des Kernkraftwerks Gundremmingen. 

Im letzten Sommer wurde unsere Redaktion eingeladen, einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Kernkraftwerks zu werfen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben