Mobilität im ländlichen Raum

Fugger-Express hält künftig stündlich in Mindelaltheim

Gute Nachrichten hatte heute Bayerns Verkehrsminister Hans Reichart für die Fahrgäste des Fugger-Express. Mit dem neuen Fahrplan soll die Mobilität gerade im ländlichen Raum verstärkt werden.

Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2020 werden alle Züge des Fugger-Express auch in Mindelaltheim halten. Der Haltepunkt wird bislang als einzige Station zwischen Augsburg und Ulm nur zweistündlich bedient. Mit dieser Angebotsergänzung besteht künftig an allen Wochentagen ein stündliches Angebot mit Verdichtungen in der Hauptverkehrszeit. 

Wunsch der Region

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir haben das Ziel, alle Bahnstationen in Bayern stündlich zu bedienen, vom frühen Morgen bis zum späten Abend. Dieses Ziel setzen wir nun in Mindelaltheim um“, so Verkehrsminister Reichhart. „Damit reagieren wir auf den an uns herangetragenen Wunsch der Region, auch die Anfahrt zum Berufshilfe-Zentrum in Dürrlauingen zu erleichtern“, ergänzte Reichhart.

Fahrzeit ändert sich nicht

Fast alle Züge verkehren umsteigefrei auf der Gesamtstrecke Ulm – Augsburg – München. Die Bedienung erfolgt durch DB Regio mit elektrischen Triebwagen. Die Fahrzeiten von Mindelaltheim betragen nach Günzburg neun Minuten, nach Ulm rund 30 Minuten, nach Augsburg rund 40 Minuten und nach München rund 90 Minuten.

Die Fahrzeit für durchfahrende Fahrgäste verlängert sich dabei allerdings nicht, da bislang ein Fahrzeitpuffer eingebaut war.

Ausbau der Donau-Illertalbahn

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auch die Regio-S-Bahn Donau-Iller soll das Mobilitätsangebot in der Region verbessern. Mit ihr sollen einheitliche Standards im Schienenpersonen-Nahverkehr (SPNV) etabliert werden. Dies sollte beispielsweise durch eine engere Taktung, barrierefreies Ein- und Aussteigen sowie bessere Verknüpfungen mit anderen Angeboten des Schienen- und öffentlichen Nahverkehrs geschehen.

Dabei soll die Linie S4 stündlich über die Mittelschwabenbahn von Günzburg über Krumbach nach Pfaffenhausen fahren. Zudem wird sie alle zwei Stunden über Mindelheim und Memmingen nach Tannheim verlängert. In der Hauptverkehrszeit fahren die Züge bereits ab Ulm über Nersingen nach Günzburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Mobilität im ländlichen Raum

Fugger-Express hält künftig stündlich in Mindelaltheim

Gute Nachrichten hatte heute Bayerns Verkehrsminister Hans Reichart für die Fahrgäste des Fugger-Express. Mit dem neuen Fahrplan soll die Mobilität gerade im ländlichen Raum verstärkt werden.

Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2020 werden alle Züge des Fugger-Express auch in Mindelaltheim halten. Der Haltepunkt wird bislang als einzige Station zwischen Augsburg und Ulm nur zweistündlich bedient. Mit dieser Angebotsergänzung besteht künftig an allen Wochentagen ein stündliches Angebot mit Verdichtungen in der Hauptverkehrszeit. 

Wunsch der Region

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir haben das Ziel, alle Bahnstationen in Bayern stündlich zu bedienen, vom frühen Morgen bis zum späten Abend. Dieses Ziel setzen wir nun in Mindelaltheim um“, so Verkehrsminister Reichhart. „Damit reagieren wir auf den an uns herangetragenen Wunsch der Region, auch die Anfahrt zum Berufshilfe-Zentrum in Dürrlauingen zu erleichtern“, ergänzte Reichhart.

Fahrzeit ändert sich nicht

Fast alle Züge verkehren umsteigefrei auf der Gesamtstrecke Ulm – Augsburg – München. Die Bedienung erfolgt durch DB Regio mit elektrischen Triebwagen. Die Fahrzeiten von Mindelaltheim betragen nach Günzburg neun Minuten, nach Ulm rund 30 Minuten, nach Augsburg rund 40 Minuten und nach München rund 90 Minuten.

Die Fahrzeit für durchfahrende Fahrgäste verlängert sich dabei allerdings nicht, da bislang ein Fahrzeitpuffer eingebaut war.

Ausbau der Donau-Illertalbahn

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auch die Regio-S-Bahn Donau-Iller soll das Mobilitätsangebot in der Region verbessern. Mit ihr sollen einheitliche Standards im Schienenpersonen-Nahverkehr (SPNV) etabliert werden. Dies sollte beispielsweise durch eine engere Taktung, barrierefreies Ein- und Aussteigen sowie bessere Verknüpfungen mit anderen Angeboten des Schienen- und öffentlichen Nahverkehrs geschehen.

Dabei soll die Linie S4 stündlich über die Mittelschwabenbahn von Günzburg über Krumbach nach Pfaffenhausen fahren. Zudem wird sie alle zwei Stunden über Mindelheim und Memmingen nach Tannheim verlängert. In der Hauptverkehrszeit fahren die Züge bereits ab Ulm über Nersingen nach Günzburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben