Zweiter gemeinsamer Kauf

AL-KO KOBER SE und Endurance übernehmen WITTE Stromberg

Die AL-KO KOBER SE. Foto: AL-KO KOBER SE
Die AL-KO KOBER SE mit Sitz in Kötz wird gemeinsam mit der Endurance Capital AG und einem privaten Investor den Scharniertechnik-Spezialisten WITTE Stromberg GmbH übernehmen. Die Transaktion soll bereits im 1. Quartal 2018 abgeschlossen werden.

Die WITTE Stromberg GmbH wird sich dafür vom Automobilzulieferer für Fahrzeugzugangssysteme WITTE Automotive abspalten. Das Erwerbskonsortium wird durch Endurance geführt und läuft unter der Beteiligung der AL-KO KOBER SE. Gemeinsam werden sie sowohl die deutsche Produktionsstätte in Stromberg als auch den Scharnierproduktions-Standort in Bulgarien (Ruse) sowie die Fertigungsanlagen in China (Taicang nahe Shanghai) erwerben. Die Transaktion soll vorbehaltlich der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden im 1. Quartal 2018 abgeschlossen werden.

„WITTE Stromberg ergänzt ideal unsere Aktivitäten und Wachstums-Ambitionen“

„Wir freuen uns, dass wir nun bereits das zweite gemeinsame Projekt mit der Endurance Capital auf den Weg bringen konnten“, so Stefan Kober, Vorstandsvorsitzender der AL-KO KOBER SE. „Als renommierter Zulieferer in der Automobilindustrie ergänzt WITTE Stromberg ideal unsere Aktivitäten und Wachstums-Ambitionen im Automotive-Bereich und kann im Gegenzug aus unserer langjährigen Erfahrung in der Fahrzeugtechnik schöpfen.“

Zweiter gemeinsamer Ankauf von AL-KO und Endurance

Mit der WITTE Stromberg GmbH erwerben wir zusammen mit AL-KO in diesem Jahr das zweite wachstumsstarke Unternehmen, das wir aufbauend auf der bereits guten Marktposition zu einem noch schlagkräftigeren, global tätigen Tier-1-Full-Service-Zulieferer für Scharniere weiterentwickeln werden“, erklärt Ulrich Hofstetter, Vorstand der Endurance Capital AG.

Konsortium soll „langfristig Arbeitsplätze sichern“

„Das Scharniergeschäft an sich bietet zunehmend nur begrenzte Synergien zu unserem Kerngeschäft der mechatronischen Fahrzeugzugangssysteme und ist in unserer Unternehmensgruppe stets als separater Geschäftszweig geführt worden“, erläutert Christian Kaczmarczyk, CEO WITTE Automotive die Entscheidung zum Verkauf. „Die langfristige Strategie von WITTE Automotive sieht neben der dynamischen Weiterentwicklung des Kerngeschäfts der WITTE-Gruppe auch den Ausbau neuer Geschäftsfelder, wie zum Beispiel WITTE Digital vor. Wir sind sehr froh, mit dem Konsortium aus Endurance und AL-KO einen Käufer gefunden zu haben, der das Scharniergeschäft global erfolgreich weiterentwickeln und so auch langfristig Arbeitsplätze sichern wird.“

WITTE Stromberg wird wieder zur Prinz Kinematics GmbH

WITTE Stromberg stellt Scharniere für die Automobilindustrie her. Diese werden gerade im Bereich der Fahrzeugtüren, Heckklappen oder der Motorhaube verwendet. Die WITTE Stromberg GmbH hat sich zu einem renommierten Zulieferer in der Automobilindustrie entwickelt. Zu den Kunden zählen unter anderem Daimler, Volvo und BMW. Der Gesamtumsatz des Unternehmens lag im Jahr 2016 bei 41 Millionen Euro. Im Rahmen der Abspaltung von WITTE Automotive wird sich die Gesellschaft umfirmieren zur Prinz Kinematics GmbH. Damit kehrt das Unternehmen zu ihrem früheren Markennamen vor der Integration in die WITTE-Gruppe im Jahre 2005 zurück.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben