B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Landrat Rößle besucht Asylbewerber-Klasse
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Donau-Ries / Ludwig-Bölkow-Schule

Landrat Rößle besucht Asylbewerber-Klasse

 Landrat Stefan Rößle besuchte eine Asylbewerber-Klasse in Donauwörth. Foto: LRA Donau-Ries

Landrat Stefan Rößle besuchte Asylbewerber in der Ludwig-Bölkow Berufsschule in Donauwörth. Im Rahmen des Berufsintegrationsjahres werden dort 20 Asylbewerber und Flüchtlinge unterrichtet. Die deutsche Sprache zu erlernen, ist dabei die erste Voraussetzung.

von Alexandra Hetmann, Online-Redaktion

Seit dem 23. Februar 2015 werden im Rahmen des sogenannten Berufsintegrationsjahres für berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge, kurz BIJ-BAF, auch in Donauwörth 20 Schüler unterrichtet. Zunächst steht dabei das Erlernen der deutschen Sprache im Mittelpunkt. „Das ist die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration“, stimmten Landrat Stefan Rößle und Schulleiter Winfried Schiffelholz im Klassenzimmer überein. Hans-Peter Rauch, Präsident der Handwerkskammer (HWK) Schwaben, setzte beispielsweise Anfang des Jahres ein Zeichen und wies darauf hin, wie Integration weiter verlaufen kann.

Erste Aufgabe: Deutschkenntnisse erwerben

Der Unterricht für „Deutsch als Zweitsprache“ wird im ersten Ausbildungsabschnitt von Seiten des Kolping Bildungswerk in der Diözese Augsburg e.V. unter der Leitung von Frau Kirsch und Frau Paßora, sowie von den Lehrkräften Frau Saust, Frau Maciejewski und Frau Adamidu übernommen. Frau Leberle von der Berufsschule Donauwörth ist zuständig für den organisatorischen Ablauf an der Schule. Die deutsche Sprache vermittelt sie auch über praktisches Handeln im Kochunterricht. Hierbei lernen die Schüler die unterschiedlichen Lebensmittel kennen. Zudem erfahren sie die Namen der Lebensmittel mit richtiger Aussprache und wie man sie schreibt.

Landrat Stefan Rößle überzeugt sich von Deutschkenntnissen

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Begleitet von Schulleiter Winfried Schiffelholz besuchte Landrat Stefan Rößle die jugendlichen Flüchtlinge in ihrem Klassenzimmer. Er hieß die Schüler im Landkreis Donau-Ries herzlich willkommen, ehe er sich selbst ein Bild von ihren Lernerfolgen machen konnte. Die Schüler stellten sich ihm kurz in neu erlernter deutscher Sprache vor: Sie nannten ihr Herkunftsland, ihr Alter und ihre bisherige Aufenthaltsdauer in Deutschland.

Jugendliche Flüchtlinge sind dankbar

Im Anschluss setzte sich der Landrat des Landkreises Donau-Ries mit einer Schülergruppe zusammen. Er unterhielt sich mit den Jugendlichen über ihre Situation im Landkreis und in der Schule. Die jungen Asylbewerber bekundeten dabei ihre Dankbarkeit für den Unterricht. Die Jugendlichen zeigten sich auch mit der Lebenssituation im Landkreis sehr zufrieden. Im Landkreis Augsburg werden Unterkünfte für Flüchtlinge und Asylbewerber errichtet. Sie sollen dadurch integriert werden, bessere Lebensbedingungen erfahren und auch dem Fachkräftemangel entgegenwirken. 

Artikel zum gleichen Thema