B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
IHK Schwaben reagiert auf Werksschließung von Kathrein: Aktionsplan für Mitarbeiter und Standort
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Industrie- und Handelskammer Schwaben

IHK Schwaben reagiert auf Werksschließung von Kathrein: Aktionsplan für Mitarbeiter und Standort

 IHK Schwaben unterstützt Mitarbeiter von Kathrein nach Werkschließung. Foto: B4B SCHWABEN

Seit Anfang der Woche steht fest: Das Kathrein Werk in Nördlingen wird bis April 2016 geschlossen. Damit verlieren 700 Menschen ihren Arbeitsplatz. Die IHK Schwaben reagiert nun mit einem speziellen Aktionsplan auf die Entlassungen.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Die Werksschließung von Kathrein in Nördlingen trifft die Region schwer, wie auch die IHK Schwaben mitteilte. Mit rund 700 Arbeitsplätzen stellte der Antennenhersteller einen der größten Arbeitgeber der Region dar. Um die betroffenen Mitarbeiter möglichst schnell wieder in ein neues Arbeitsverhältnis zu vermitteln, erstellte die IHK nun einen Aktionsplan.

IHK zeigt sich zuversichtlich: Die Region kann „diese große Herausforderung bewältigen“

„Es handelt sich hier um eine unternehmerische Entscheidung, die sehr bedauerlich ist, da es um rund 700 Arbeitsplätze geht und es sich um eine zukunftsträchtige Branche handelt. Die aktuellen guten konjunkturellen Rahmenbedingungen sowie die Arbeitsmarktsituation im Donau-Ries lassen die Erwartung zu, dass die Region diese große Herausforderung bewältigen kann“, so Bettina Kräußlich, Regionalgeschäftsführerin der IHK Schwaben für die Region Nordschwaben.

Die fünf Handlungsfelder des IHK-Aktionsplan

Eine gute Nachricht gibt es also: Die Umfrageergebnisse der IHK Schwaben zeigen einen sehr hohen Fachkräftebedarf im Donau-Ries. Doch um die Mitarbeit von Kathrein zu vermitteln, braucht es einen gut durchdachten Plan. Diesen teilt die IHK Schwaben in die fünf Handlungsfelder „Ausbildung“, „Weiterbildung“, „Netzwerk“, „Invest in Bavaria“ und „Gründungsberatung“ auf.

So soll es für die Azubis weitergehen

Die 30 Auszubildenden von Kathrein versucht die IHK Schwaben auf verschiedene Wege zu vermitteln. Die sechs Azubis, die ihre Lehre erst in diesem Jahr begonnen hatten, sollen in anderen Betrieben integriert werden. Für sieben Auszubildende der Sommerprüfung 2016 will die Industrie- und Handelskammer eine Teilnahme an der Novemberprüfung 2015 organisieren. Und auch auf dem Berufswegekompass in Harburg am 24. Oktober versuchen die Ausbildungsberater bei den Firmen für die Kathrein Lehrlinge zu werben.

Weiterbildung, Vermittlung oder Selbstständigkeit? – Die IHK hilft

Die IHK Akademie Schwaben bietet den betroffenen Mitarbeiter an, mit entsprechenden Weiterqualifizierungsangeboten eine neue Richtung einzuschlagen. Dazu sei jedoch ein Überblick über den Qualifikationsbedarfe und den notwendigen Qualifikationsumfang wichtig. Die IHK Akademie und die Agentur für Arbeit Bezirk Donauwörth arbeiten  gemeinsam mit der Werksleitung an den dafür notwendigen weiteren Schritten. Aber auch eine direkt Vermittlung über das Unternehmernetzwerk der IHK ist möglich. Wer sich nach seiner Zeit bei Kathrein eigenständig machen möchte, findet im Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft der IHK Schwaben einen Ansprechpartner.

IHK unterstützt Stadt bei der Nachfolgelösung für den Werksstandort

Neben der Unterstützung für die Mitarbeiter, macht sich die IHK aber auch Gedanken über den Werksstandort. Hier wird eine Nachfolgelösung gesucht. Mit Standortinformationen und Dienstleistung zur Standortberatung soll der Stadt Nördlingen und dem Landkreis Donau-Ries sowie „Invest in Bavaria“ bei der Bewältigung dieser Aufgabe geholfen werden.

Artikel zum gleichen Thema