Personalie

Brauerei Fürst Wallerstein verstärkt Geschäftsführung

Dr. Christian Wippermann und Carl-Eugen Prinz zu Oettingen-Wallerstein. Foto: Sarah Lenz
Am 15. Januar 2019 stößt Dr. Christian Wippermann als weiterer Geschäftsführer zur Fürst Wallerstein Gesamtverwaltung. Er leitet künftig die Geschicke des Unternehmens mit dem geschäftsführenden Eigentümer,  Carl-Eugen Prinz zu Oettingen-Wallerstein.

Der gebürtige Hamburger und dreifache Familienvater hat seine international ausgerichtete forstliche Ausbildung vor 25 Jahren mit einem Praktikum in den Fürst Wallerstein Forstbetrieben begonnen. Seine beruflichen Stationen umfassen die Unternehmensberatung McKinsey & Company, das Bankhaus Lampe und die Fürst zu Oettingen-Spielberg’sche Verwaltung, wo er zuletzt als Domänendirektor tätig war.

Schwerpunkte Forst- und Grundbesitz für Wippermann

Zum 15. Januar dieses Jahres tritt der 45-jährige nun als Geschäftsführer in die Fürst Wallerstein Gesamtverwaltung ein. „Ich freue mich sehr auf diese spannende neue Aufgabe und die damit verbundene Herausforderung. Ich bin überzeugt, dass wir die vielen und breitgefächerten Unternehmungen des Hauses positiv weiterentwickeln werden“, so Christian Wippermann über seine Bestellung. Er wird vorrangig die Schwerpunkte Forst- und Grundbesitz sowie den Ausbau damit verbundener Geschäftsfelder übernehmen. Erbprinz Carl-Eugen trägt weiterhin die Verantwortung für die strategische Ausrichtung der Unternehmensgruppe, die Entwicklung neuer Geschäftsfelder sowie für Beteiligungen, Finanzen und Marketing.

„Mit Dr. Wippermann haben wir einen erfahrenen Kopf gewonnen, auf dessen fundierte Kenntnisse wir vertrauen und von dessen breiter Erfahrung wir zweifelsohne profitieren werden. Im engen Schulterschluss können wir mit dieser personellen Verstärkung unsere zahlreichen Vorhaben mit erhöhter Schlagkraft umsetzen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und wünsche ihm viel Erfolg für seine neue Aufgabe“, so Erbprinz Carl-Eugen zu seinem neuen Kollegen an der Spitze.

Die Unternehmen des Haus Fürst Wallerstein

Die Geschichte der Fürsten zu Oettingen-Wallerstein ist rund 900 Jahre alt und zählt damit zum ältesten noch bestehenden Hochadel Europas. Wallerstein ist seit dem 17. Jahrhundert Regierungs- und Stammsitz des Fürstenhauses Wallerstein. Zu den Geschäftsbereichen des Fürstenhauses gehören neben dem Kerngeschäft Forst- & Landwirtschaft, auch die Brauerei, Immobilien, sowie die Entwicklung und Vermarktung fürstlicher Lizenzmarken und Unternehmungen im Bereich der alternativen Energiewirtschaft. Das Fürstliche Brauhaus Wallerstein wurde 1598 erstmals urkundlich erwähnt und ist heute noch aktiv. Verwendet werden nur Zutaten aus der Region. Das Brauhaus nahm im vergangenen Jahr außerdem einen Generationenwechsel an der Spitze vor.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben