Arbeitsmarkt

Arbeitslosenzahl in Nordschwaben schafft es nicht unter drei Prozent

Der Arbeitsmarkt in Nordschwaben bleibt angespannt. Trotz einer Besserung der Lage schafft es die Quote nicht unter die drei Prozent. Diesen Appell setzt Richard Paul, Leiter der Donauwörther Arbeitsagentur, an die Unternehmer der Region.

Im Februar ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Donauwörth mit den Landkreisen Dillingen, Donau-Ries, Günzburg und Neu-Ulm leicht gesunken. Aktuell liegt die Arbeitslosenquote dennoch bei 3,0 Prozent. Aber damit 0,1 Prozent unter dem Januarwert. Vor einem Jahr lag sie noch bei 2,3 Prozent. Insgesamt sind 9.475 Menschen arbeitslos gemeldet, 329 weniger als vor einem Monat, aber 2.298 mehr als vor einem Jahr.

Richard Paul diagnostiziert „konjunkturelle Schwäche“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wie jedes Jahr verzeichnen wir nur einen leichten Rückgang der Arbeitslosenzahlen im Februar. Die übliche saisonale Entlastung wird sich erst in den kommenden Monaten bemerkbar machen. Zudem erwarten wir eine positive Entwicklung, wenn nach und nach die Pandemie-Einschränkungen gelockert werden können,“ kommentiert Richard Paul, Leiter der Donauwörther Arbeitsagentur die aktuelle Situation. „Vorsichtig zuversichtlich stimmt auch, dass die Nachfrage nach Arbeitskräften wieder leicht anzieht. So wurden uns im vergangenen Monat 1.143 neue Arbeitsstellen gemeldet.“ Er gibt aber auch zu bedenken: „Nach wie vor liegen die Anzeigen für Kurzarbeit auf einem hohen Niveau. Das ist neben den Auswirkungen der Corona-Krise ein Indiz für konjunkturelle Schwächen und strukturelle Veränderungen“.

Mehr als 2.000 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Februar haben sich 2.136 Personen arbeitslos gemeldet, davon kamen 968 aus einer Beschäftigung. Im Gegenzug konnten 2.444 die Arbeitslosigkeit beenden, 932 davon nahmen eine Erwerbstätigkeit auf. Von den 9.475 arbeitslos gemeldeten Menschen waren 6.792 – minus 397 im Vergleich zum Vormonat – bei der Arbeitsagentur und 2.683 in den vier Jobcentern Donau-Ries, Dillingen, Günzburg und Neu-Ulm gemeldet. Nach einer langen, relativ stabilen, Periode auf dem Arbeitsmarkt in Nordschwaben, überstieg die Quote von Menschen ohne Beschäftigung im Januar diesen Jahres zum ersten Mal seit langem die drei Prozent Marke. Als Grund definierte die Agentur für Arbeit damals nicht nur Corona, sondern auch den Strukturwandel in der Region.

Diesen Appell stellt Richard Paul an die Unternehmen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Auch dieses Jahr soll die Woche der Ausbildung auf den hohen Stellenwert der betrieblichen Ausbildung aufmerksam machen. Die Ausbildung der zukünftigen Fachkräfte im eigenen Betrieb stellt dabei eine wichtige Grundlage für den Betriebserfolg und die Sicherung des Standortes dar“, wirbt Paul und erläuterte außerdem: „Besonders an die Unternehmen appelliere ich, in ihrer Bereitschaft auszubilden, nicht nachzulassen. Geben Sie den Jugendlichen, die es aktuell besonders schwer haben, die Chance auf einen erfolgreichen Start in die Zukunft. Denn trotz Pandemie wird die Fachkräftegewinnung und -sicherung ein wichtiges Thema bleiben. Unser Arbeitgeber-Service unterstützt Sie dabei!“

„Auch alle Jugendlichen, die bisher noch keine Zusage für einen Ausbildungsplatz haben, sollten sich umgehend mit unserer Berufsberatung in Verbindung setzten.  Wir unterstützen bei der Suche nach dem passenden Beruf und Ausbildungsplätzen,“ sagt Paul.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Arbeitsmarkt

Arbeitslosenzahl in Nordschwaben schafft es nicht unter drei Prozent

Der Arbeitsmarkt in Nordschwaben bleibt angespannt. Trotz einer Besserung der Lage schafft es die Quote nicht unter die drei Prozent. Diesen Appell setzt Richard Paul, Leiter der Donauwörther Arbeitsagentur, an die Unternehmer der Region.

Im Februar ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Donauwörth mit den Landkreisen Dillingen, Donau-Ries, Günzburg und Neu-Ulm leicht gesunken. Aktuell liegt die Arbeitslosenquote dennoch bei 3,0 Prozent. Aber damit 0,1 Prozent unter dem Januarwert. Vor einem Jahr lag sie noch bei 2,3 Prozent. Insgesamt sind 9.475 Menschen arbeitslos gemeldet, 329 weniger als vor einem Monat, aber 2.298 mehr als vor einem Jahr.

Richard Paul diagnostiziert „konjunkturelle Schwäche“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wie jedes Jahr verzeichnen wir nur einen leichten Rückgang der Arbeitslosenzahlen im Februar. Die übliche saisonale Entlastung wird sich erst in den kommenden Monaten bemerkbar machen. Zudem erwarten wir eine positive Entwicklung, wenn nach und nach die Pandemie-Einschränkungen gelockert werden können,“ kommentiert Richard Paul, Leiter der Donauwörther Arbeitsagentur die aktuelle Situation. „Vorsichtig zuversichtlich stimmt auch, dass die Nachfrage nach Arbeitskräften wieder leicht anzieht. So wurden uns im vergangenen Monat 1.143 neue Arbeitsstellen gemeldet.“ Er gibt aber auch zu bedenken: „Nach wie vor liegen die Anzeigen für Kurzarbeit auf einem hohen Niveau. Das ist neben den Auswirkungen der Corona-Krise ein Indiz für konjunkturelle Schwächen und strukturelle Veränderungen“.

Mehr als 2.000 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Februar haben sich 2.136 Personen arbeitslos gemeldet, davon kamen 968 aus einer Beschäftigung. Im Gegenzug konnten 2.444 die Arbeitslosigkeit beenden, 932 davon nahmen eine Erwerbstätigkeit auf. Von den 9.475 arbeitslos gemeldeten Menschen waren 6.792 – minus 397 im Vergleich zum Vormonat – bei der Arbeitsagentur und 2.683 in den vier Jobcentern Donau-Ries, Dillingen, Günzburg und Neu-Ulm gemeldet. Nach einer langen, relativ stabilen, Periode auf dem Arbeitsmarkt in Nordschwaben, überstieg die Quote von Menschen ohne Beschäftigung im Januar diesen Jahres zum ersten Mal seit langem die drei Prozent Marke. Als Grund definierte die Agentur für Arbeit damals nicht nur Corona, sondern auch den Strukturwandel in der Region.

Diesen Appell stellt Richard Paul an die Unternehmen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Auch dieses Jahr soll die Woche der Ausbildung auf den hohen Stellenwert der betrieblichen Ausbildung aufmerksam machen. Die Ausbildung der zukünftigen Fachkräfte im eigenen Betrieb stellt dabei eine wichtige Grundlage für den Betriebserfolg und die Sicherung des Standortes dar“, wirbt Paul und erläuterte außerdem: „Besonders an die Unternehmen appelliere ich, in ihrer Bereitschaft auszubilden, nicht nachzulassen. Geben Sie den Jugendlichen, die es aktuell besonders schwer haben, die Chance auf einen erfolgreichen Start in die Zukunft. Denn trotz Pandemie wird die Fachkräftegewinnung und -sicherung ein wichtiges Thema bleiben. Unser Arbeitgeber-Service unterstützt Sie dabei!“

„Auch alle Jugendlichen, die bisher noch keine Zusage für einen Ausbildungsplatz haben, sollten sich umgehend mit unserer Berufsberatung in Verbindung setzten.  Wir unterstützen bei der Suche nach dem passenden Beruf und Ausbildungsplätzen,“ sagt Paul.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben