B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Leo Schrell stellt sich klar gegen die geplanten Stromtrassen
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Dillingen a.d.Donau

Leo Schrell stellt sich klar gegen die geplanten Stromtrassen

Symbolbild. Foto: by_Michael Voß_pixelio.de

Der Landkreis Dillingen soll von der Gleichstromtrasse „Süd-Ost“ durchlaufen werden. So ist zumindest der Plan. Landrat Leo Schrell ist jedoch klar dagegen. Schon im vergangenen November hat er sich bei Gesprächen in Berlin deutlich gegen den Bau der Stromtrassen ausgesprochen. Als Grund nennt er dabei die unüberbrückbaren Raumwiderstände, die insbesondere naturschutzfachlich begründet sind.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Eine Entscheidung im Bezug auf die Gleichstromtrasse „Süd-Ost“ wird wohl erst zum Ende des laufenden Energiedialogs in Bayern zu erwarten sein. Eine Sache steht dabei für Landrat Leo Schrell allerdings schon fest: Sie wird nicht durch den Landkreis Dillingen verlaufen. Seit November, dem Beginn des Energiedialoges, setzt sich der Landrat dafür ein, die Stromtrasse nicht durch die Naturschutzflächen im Landkreis Dillingen verlaufen zu lassen.

Landrat Leo Schrell spricht in Berlin mit den Verantwortlichen über die Stromtrasse

Leo Schrell legte seine Argumente bezüglich des geplanten Verlaufes der „Süd-Ost“-Trasse im November bei, von Ulrich Lange, Mitglied des Deutschen Bundestages, initiierten Gesprächen in Berlin dar. Dabei sprach der Landrat gemeinsam mit seinem Kollegen Georg Winter, Mitglied des Landtages, seine Bedenken gegenüber dem Präsidenten der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, aus. Auch den Vertretern des Netzbetreibers Amprion erklärte er seine Position.

Die naturschutzfachliche Argumente gegen den Bau der Stromtrassen im Landkreis Dillingen

Jetzt wandte sich Landrat Leo Schrell erneut in schriftlicher Form an den Präsidenten der Bundesnetzagentur und den Netzbetreiber Amprion. In seinem Schreiben ging er eindringlich auf die gelisteten naturschutzfachlichen Argumente ein, die gegen den Verlauf der Trasse durch den Landkreis Dillingen sprechen. So erstrecken sich zahlreiche Natura-2000-Gebiete (FFH- und Vogelschutzgebiete) über den Landkreis. Der Flächenanteil umfasst rund 25 Prozent der Landkreisfläche. Zu diesen Gebieten kommen Landschaftsschutz- und Naturschutzgebiete (rund 12.500 Hektar) hinzu. „Unser Landkreis gehört zu denjenigen in Bayern, die einen sehr hohen Anteil an Schutzgebieten aufweist“, betont Schrell. Darum ist es für den Landrat unvorstellbar, diese ökologisch sensiblen Bereiche des Freistaates durch eine Gleichstromtrasse zu beschädigen.

Überprüfung der Pläne laut Leo Schrell unabdinglich

Laut Leo Schrell müsse zudem erst einmal belastbar begründet werden, ob es tatsächlich einen Bedarf an weiteren Stromtrassen im Freistaat gibt. Ebenfalls überprüft werden wollte, warum entgegen der geltenden Gesetzeslage der Endpunkt der geplanten Gleichstromtrasse „Süd-Ost“ nun Gundremmingen sein soll. Die Suche nach Alternativen mit weniger Raumwiderstand sieht der Landrat dabei ebenfalls als unabdingbar an. Als eine dieser Alternativen nennte Leo Schrell die Bundesautobahnen. „Im parallelen Verlauf dazu sind die Eingriffe wesentlich geringer“, ist sich Schrell sicher.

Bau der A 7 als konkretes Beispiel gegen die Stromtrassen im Landkreis

Dabei lassen sich die Bundesautobahnen gleich zweifach als Argument verwenden. Bei der Planung zum Neubau der A 7 vor einigen Jahren, bestand keine Möglichkeit diese durch den nordschwäbischen Raum führen zulassen. Als Grund wurden die Belangen des Natur- und Landschaftsschutzes genannt. „Exakt diese Belange haben in den letzten drei Jahrzehnten beispielsweise wegen der FFH-Richtlinie an Bedeutung gewonnen“, betont der Landrat. Es sei ihm nicht klar, warum diese Argumente nun nicht länger stichhaltig sein könnten.

Die Landkreise Dillingen und Donau-Ries sind gemeinsam gegen die Stromtrassen

Deshalb wird sich der Landrat Leo Schrell weiterhin dafür einsetzen, dass es zu keiner Durchschneidung der  Kulturlandschaft kommt. Dies soll in enger Zusammenarbeit mit den nordschwäbischen Abgeordneten und seinem Donau-Ries Kollegen Stefan Rößle geschehen. Denn auch der Landkreis Donau-Ries ist von der Stromtrassen-Planung betroffen.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema