B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Zwangstestung: Geflügel wird auf H5N8 Erreger untersucht
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Dillingen a.d.Donau

Zwangstestung: Geflügel wird auf H5N8 Erreger untersucht

Symbolbild. Foto: by_Alexandra Bucurescu_pixelio.de
Symbolbild. Foto: by_Alexandra Bucurescu_pixelio.de

Am Montag den 22. Dezember 2014 hat Christian Schmidt, Bundeslandwirtschaftsminister, eine Eil-Verordnung unterzeichnet. Aus dieser geht hervor, dass alle Enten- und Gänsehalter dazu verpflichtete sind, vor dem Transport ihre Tierbestände auf die Vogelgrippe zu untersuchen. Der Erreger war zuvor in einem Putenmastbetrieb in Niedersachsen festgestellt worden. Vom 23. Dezember bis zum 31. März 2015 gilt die Verordnung bundesweit.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Der Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt unterschrieb am 22. Dezember 2014 eine Eil-Verordnung. Laut dieser sind alle Enten- und Gänsehalter verpflichtet, ihre Tierbestände vor dem Transport auf das Vorliegen von Geflügelpest zu untersuchen. Nur wenn das Ergebnis negativ ausfällt, dürfen die Tiere transportiert werden. Dabei darf der Zeitpunkt der Probenentnahme nicht mehr als sieben Tage zurückliegen. Die Verordnung gilt bundesweit bis zum 31. März 2015.

Tierbestands-Schutz durch Zwangstestung

"Enten und Gänse zeigen im Gegensatz zu Puten und Hühnern keine Anzeichen einer Erkrankung, wenn sie sich mit dem hoch ansteckenden Erreger H5N8 infiziert haben. Das Risiko, dass unerkannt infizierte Tiere transportiert werden und die Seuche über Fahrzeug- und Personenkontakte weiter verbreitet werden kann, ist deshalb hoch", erläutert Minister Schmidt die Notwendigkeit der Zwangstestung. "Diese Maßnahme dient dem Schutz unserer Tierbestände", so Schmidt weiter. Damit soll also eine weitere Verbreitung des Erregers verhindert werden. Laut der Verordnung sind je Transport-Sendung 60 Tiere zu untersuchen. Werden weniger als 60 Enten oder Gänse verschickt, sind alle zu Tiere zu untersuchen.

H5N8 Erreger in Niedersachsen nachgewiesen

Grund zur Besorgnis kam auf, als ein Woche zuvor der Geflügelpest-Erreger in einem Putenmastbetrieb in Niedersachsen nachgewiesen werden konnte. Auch bei einem niedersächsischen Entenmastbetrieb wurde der H5N8 Erreger gefunden. Als wahrscheinlichste Ursache für die Verbreitung nennen Experten die Zugvögel. Wie genau der Erreger allerdings in den Nutztierbestand kam, ist noch unklar.

Geflügelgrippe nicht auf den Menschen übertragbar

Verbraucher müssten sich aber keine Sorgen machen. Es gebe weltweit keinerlei Erkenntnisse dafür, dass das Virus H5N8 auf den Menschen übertragbar ist. Jedoch sollte bei der Zubereiten von Geflügel generell eine strikte Küchenhygiene einhalten werden. Geflügel solle nur vollständig durchgegart verzehrt werden. Zum Schutz vor Tierseuchen gehören darüber hinaus dazu, rohe Fleischabfälle grundsätzlich in den Hausabfall und nicht in den Biomüll auf den Kompost zu werfen.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema