Berufsstarter

28 Jugendliche starten ihre Ausbildung bei Röhm

Pünktlich zum Ausbildungsbeginn im September nimmt Röhm Jugendliche auf ihrem Weg ins Berufsleben auf.

Bereits bevor ihre Ausbildung beginnt durften 28 junge Menschen mit der Firma Röhm einen Ausflug in die Berge machen. Die gewerblich- technische oder kaufmännische Ausbildung in Sontheim beziehungsweise Dillingen begann demnach sportlich. Bei einem dreitägigen Einführungsseminar in den Bergen bot sich für Ausbilder und Azubis die Möglichkeit zum Kennenlernen. Außerhalb des Arbeitslebens wäre es leichter, als Team zusammen zu wachsen. Der Informationsaustausch beschränkte sich jedoch nicht nur auf Persönlichkeiten, sondern drehte sich vor allem um das Unternehmen. Nach den Tagen im Allgäu fing jedoch der aktive Einsatz der Azubis im Betrieb an.

Einstieg in die Berufswelt

Die Ausbildungsleiter wollen die Auszubildenden keineswegs schonen: „Wir setzen auf einen durchgängigen Praxisbezug und binden die Auszubildenden von Anfang an in reale Abläufe ein.“ Die Berufsanfänger lernen laut Ausbilder am besten, wenn sie selbst nicht nur zuschauen, sondern Verantwortung für eigene Aufgaben übernehmen. Dies scheint das Rezept zum Erfolg zu sein: „Wir beobachten immer wieder, dass Azubis das Vertrauen schätzen und mit viel Engagement und ausgezeichneten Leistungen beantworten.“

Die Azubis

Bei den beiden Standorten von Röhm starten insgesamt 28 Neulinge ihre Karriere. Sie werden jedoch verschiedene Ausbildungswege einschlagen: unter ihnen befinden sich 2 angehende Mechatroniker, 3 Industriemechaniker, 10 Zerspanungsmechaniker, 1 Studierender Ulmer Modell, 3 DHBW Studenten und 9 Industriemechaniker.

Röhm setzt sich für Integration ein

Zudem setzt sich der Betrieb für die Integration von Menschen mit Behinderung einsetzt. Insgesamt beschäftigte Röhm laut Angaben im Mai 54 Personen mit Beeinträchtigung. Diese teilen sich auf die Standorte Sontheim, St. Georgen und Dillingen auf. Bei aktuell 994 Mitarbeitern in Deutschland entspricht das einer Quote von 5,4 Prozent.

Über Röhm

Die RÖHM GmbH mit Hauptsitz in Sontheim an der Brenz sowie Werken in Dillingen und St. Georgen wurde 1909 gegründet. Röhm gilt als einer der bedeutendsten Spannmittelhersteller weltweit. Ungefähr 1300 Mitarbeiter produzieren und vertreiben Spannzeuge vom Bohrfutter über effiziente Werkzeugspannungen. Der Exportanteil der deutschen Produktion liegt bei ungefähr 50 Prozent. Der sogenannte Global-Player baut seine Aktivitäten in Lateinamerika, Osteuropa und Asien aus. Röhm hat weltweit 60 Vertretungen und 15 Niederlassungen. Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Röhm GmbH sind Gerhard Glanz und Dr. Till Scharf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Berufsstarter

28 Jugendliche starten ihre Ausbildung bei Röhm

Pünktlich zum Ausbildungsbeginn im September nimmt Röhm Jugendliche auf ihrem Weg ins Berufsleben auf.

Bereits bevor ihre Ausbildung beginnt durften 28 junge Menschen mit der Firma Röhm einen Ausflug in die Berge machen. Die gewerblich- technische oder kaufmännische Ausbildung in Sontheim beziehungsweise Dillingen begann demnach sportlich. Bei einem dreitägigen Einführungsseminar in den Bergen bot sich für Ausbilder und Azubis die Möglichkeit zum Kennenlernen. Außerhalb des Arbeitslebens wäre es leichter, als Team zusammen zu wachsen. Der Informationsaustausch beschränkte sich jedoch nicht nur auf Persönlichkeiten, sondern drehte sich vor allem um das Unternehmen. Nach den Tagen im Allgäu fing jedoch der aktive Einsatz der Azubis im Betrieb an.

Einstieg in die Berufswelt

Die Ausbildungsleiter wollen die Auszubildenden keineswegs schonen: „Wir setzen auf einen durchgängigen Praxisbezug und binden die Auszubildenden von Anfang an in reale Abläufe ein.“ Die Berufsanfänger lernen laut Ausbilder am besten, wenn sie selbst nicht nur zuschauen, sondern Verantwortung für eigene Aufgaben übernehmen. Dies scheint das Rezept zum Erfolg zu sein: „Wir beobachten immer wieder, dass Azubis das Vertrauen schätzen und mit viel Engagement und ausgezeichneten Leistungen beantworten.“

Die Azubis

Bei den beiden Standorten von Röhm starten insgesamt 28 Neulinge ihre Karriere. Sie werden jedoch verschiedene Ausbildungswege einschlagen: unter ihnen befinden sich 2 angehende Mechatroniker, 3 Industriemechaniker, 10 Zerspanungsmechaniker, 1 Studierender Ulmer Modell, 3 DHBW Studenten und 9 Industriemechaniker.

Röhm setzt sich für Integration ein

Zudem setzt sich der Betrieb für die Integration von Menschen mit Behinderung einsetzt. Insgesamt beschäftigte Röhm laut Angaben im Mai 54 Personen mit Beeinträchtigung. Diese teilen sich auf die Standorte Sontheim, St. Georgen und Dillingen auf. Bei aktuell 994 Mitarbeitern in Deutschland entspricht das einer Quote von 5,4 Prozent.

Über Röhm

Die RÖHM GmbH mit Hauptsitz in Sontheim an der Brenz sowie Werken in Dillingen und St. Georgen wurde 1909 gegründet. Röhm gilt als einer der bedeutendsten Spannmittelhersteller weltweit. Ungefähr 1300 Mitarbeiter produzieren und vertreiben Spannzeuge vom Bohrfutter über effiziente Werkzeugspannungen. Der Exportanteil der deutschen Produktion liegt bei ungefähr 50 Prozent. Der sogenannte Global-Player baut seine Aktivitäten in Lateinamerika, Osteuropa und Asien aus. Röhm hat weltweit 60 Vertretungen und 15 Niederlassungen. Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Röhm GmbH sind Gerhard Glanz und Dr. Till Scharf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben