B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Theater Augsburg: Widersprüche beim Thema Brandschutz
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Theater Augsburg

Theater Augsburg: Widersprüche beim Thema Brandschutz

 Wie hoch ist die Brandschutzgefahr im Theater? Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Das Augsburger Theater musste Mitte Juni seine Türen schließen. Die Brandschutzgefahr sei zu hoch. Nun hat die Initiative Kulturelle Stadtentwicklung Augsburg (IKSA) ein eigenes Gutachten in Auftrag gegeben, das zu einem anderen Schluss kommt. Dieser gründet auf Widersprüchen der ersten Untersuchung.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Die Initiative Kulturelle Stadtentwicklung Augsburg (IKSA) hat den anerkannten Sachverständigen Dipl.-Ing. Wolfgang Rösener mit der Analyse der Brandgefahr beauftragt. Dieser legte nun seine gutachterlichen Beurteilungen vor. Dazu traf er jedoch keine eigenen Feststellungen vor Ort.

Hintergrund: Darum schloss das Theater

Der Spielbetrieb am Großen Haus des Theaters Augsburg wurde mit der letzten Vorstellung am 19. Juni 2016 beendet. Grund waren neueste brandschutztechnische Erkenntnisse. Dazu wurde am 18. Mai im Theater Augsburg ein Extremfall simuliert. Daraus ergab sich, dass bei einem Brand Rauch in den Zuschauer-Raum gelangen könnte. Dies würde die Sicherheit der Zuschauer und der Mitarbeiter des Theaters erheblich einschränken. Folglich schloss das Große Haus einen Monat später.

Einfache Maßnahmen sollen Brandschutz ermöglichen

Die Berichte nahm sich nun Dipl.-Ing. Wolfgang Rösener vor. Dieser ging den Fragen nach der sofortigen Nutzungsuntersagung und einer baldigen Wiederaufnahme nach. Rösener kommt zu dem Schluss, dass mit einfachen Sofort-Maßnahmen ein in brandschutztechnischer Hinsicht befriedigender Zustand für das Große Haus erzielt hätte werden können. Die „beschriebenen Maßnahmen können in relativ kurzer Zeit (maximal zwei bis drei Monate) und mit vergleichsweise geringem Kostenaufwand im unteren fünf-stelligen Bereich realisiert werden“. Funkrauchmelder sowie eine Feuersicherheitswache während des Spielbetriebs würden die nötige Sicherheit gewährleisten.

Rösener weist auf Widerspruch hin

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das sah das Amt für Brand- und Katastrophenschutz anders. Dieses ging davon aus, dass die Maßnahmen nicht für einen längerfristigen Spielbetrieb geeignet sind. Dipl.-Ing. Wolfgang Rösener wies dabei auf eine in seinen Augen widersprüchliche Aussage hin. Nach dieser schätzt das Amt eine Schädigung von Menschen als „extrem unwahrscheinlich“ ein.

Wiederaufnahme könnte Kosten sparen

Die Maßnahmen umzusetzen und den Spielbetrieb wieder aufzunehmen, würde Rösener zufolge immer noch Kosten sparen. Denn so müssten keine zusätzlichen Interimsspielstätten angemietet werden. Auch würde dadurch mehr Zeit für die Planung von alternativen Spielstätten bestehen. Die IKSA forderte die Stadt daher in einem Schreiben auf, einen neutralen Prüfsachverständigen für Brandschutz diese Ergebnisse prüfen zu lassen. Dies war auch die Empfehlung des beauftragten Sachverständigen.

Artikel zum gleichen Thema