B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Stadtwerke Augsburg: Wasserrad am Schwallech dreht sich wieder
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadtwerke Augsburg Holding GmbH / Regio Augsburg Tourismus GmbH

Stadtwerke Augsburg: Wasserrad am Schwallech dreht sich wieder

 v.l. Thomas Weitzel, Klaus-Peter Dietmayer, Johannes Hintersberger, Halder`s (B)Lech Kapelle. Foto: swa/Thomas Hosemann

Seit Sonntag, 5. Juli um 14:30 Uhr dreht sich das Wasserrad am Schwallech wieder. Kulturreferent Thomas Weitzel, Staatssekretär Johannes Hintersberger und Stadtwerke-Geschäftsführer Klaus-Peter Dietmayer gaben den Startschuss.

von Julia Rißler, Online-Redaktion

Die Augsburger Altstadt ist bekannt für ihre vielen kleinen, meist offen geführten, Kanäle. Auch das alte Wasserrad am Schwallech ist einigen Augsburger sowie Touristen noch ein Begriff. Aufgrund maroder Bausubstanz wurde das Rad vor drei Jahren abgebaut. Seit Sonntag, 5. Juli, dreht es sich wieder. Nach einem symbolischen Knopfdruck durch den bayerischen Staatssekretär Johannes Hintersberger, Kulturreferent Thomas Weitzel und Stadtwerke-Geschäftsführer Klaus-Peter Dietmayer wurde das Wasserrad in den Lechkanal gesetzt.

Stadtwerke Augsburg setzten sich für Augsburger Kulturgut ein

Das Schaurad wurde als Nachfolger eines 1986 installierten Pansterrads gebaut. Es hat keine technischen Funktionen und ist ein reines Denkmal. Es dient zur Erinnerung an die Wasserkraftnutzung an den Augsburger Lechkanälen. Das schwere Eichenholzrad wurde vor allem durch die Hilfe vieler Unterstützer erbaut. Mit einer Spendenaktion und Beteiligungen zahlreicher Firmen konnte das Rad erneuert werden. Die Stadtwerke Augsburg ließen es sich nicht nehmen, Hauptsponsor des einmaligen Augsburger Kulturguts zu werden. Insgesamt betrugen die Kosten des Wasserrades rund 124.000 Euro. „Wenn es um Wasser geht, sind die Stadtwerke Spezialisten“, so Dietmayer, „dieses Wasserrad ist als ein Symbol wichtig für die Augsburger ebenso wie für Touristen.“ Die Kraft des Wassers habe Augsburg erst zu dem gemacht was es ist, eine bedeutende Stadt des Handwerks und der Industrie. „Deshalb war es uns ein Anliegen, diese Rekonstruktion dieses Rades ganz maßgeblich zu Unterstützen“, erklärte Dietmayer.

Neues Wasserrad als Beitrag zur Augsburger Unesco-Weltkulturerbe-Bewerbung

Die Regio Ausburg Tourismus GmbH hat im Rahmen der Unesco-Weltkulturerbe-Bewerbung den Bau des neuen Rades mit angeregt. Bei der Bewerbung handelt es sich um das Thema „Wasserbau und Wasserkraft in Augsburg“. Dabei ist die  Neuinstallation des Schaurads ein wichtiges Symbol. Bereits bis zum Jahr 2019 möchte die Stadt Augsburg mit ihrer historischen Wasserwirtschaft UNESCO-Welterbe werden.

Artikel zum gleichen Thema