Kick-off

seele Tochterunternehmen startet Forschungsprojekt DigitalTWIN

Auf der Bau 2019 können sich Interessierte über das Projekt DigitalTWIN informieren. Am Stand des Konsortialführer se commerce erhalten diese mittels AR-Technik Einblicke in einen Anwendungsfall.

DigitalTWIN und das Themencluster Bau- und Beschäftigung stellen Anfang Januar gemeinsam auf der BAU 2019 in München aus. Im Forschungsprojekt entwickeln renommierte Partner aus Industrie und Forschung digitale Werkzeuge und Techniken weiter, um die Dienste, Prozesse und Abläufe entlang der Wertschöpfungskette des Bauwesens zu vernetzen. Bis 2021 wollen sie diese automatisieren.

Ziel: digitale Dienste im Mittelstand ausbauen

Die Forschungspartner stammen aus unterschiedlichen Branchen und Tätigkeitsfeldern. Neben der se commerce GmbH als Konsortialführer sind das Heinrich-Hertz-Institut der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., die Telegärtner Karl Gärtner GmbH, die Carl Zeiss 3D Automation GmbH, die planen-bauen 4.0 – Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbH, und Werner Sobek Stuttgart AG Teil des Projekts.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt DigitalTWIN (Digital Tools and Workflow Integration for Building Lifecycles) im Rahmen des Smart Service Welt II – Förderprogramms. Zentrales Förderziel ist, Deutschland als leistungsfähigen Produktions- und Innovationsstandort zu sichern und digitale Dienste im Mittelstand auszubauen.

Anwendungsfälle entwickelt

Seinen offiziellen Kick-off hatte das Forschungsprojekt im Juni 2018. Nun wurden in weiteren Workshops die Marktgegebenheiten, Technologien und Standards analysiert und Erfahrungen der unterschiedlichen Disziplinen ausgetauscht. Darauf aufbauend entwickelte das Konsortium drei Anwendungsfälle (Use Cases). Die thematisieren exemplarisch Fragestellungen und die Schnittstellen zwischen Planung, Fertigung und Gebäudebetrieb. Die Forschungsfelder beziehen sich auf die Bereiche:

  • Monitoring im Gebäudebetrieb und Wartungsunterstützung am Beispiel von überwachten Fassaden
  • Qualitätssicherung am Beispiel von Schweißarbeiten und einer virtuellen Schweißprüfung in der Fertigung
  • AR-Montageunterstützung am Beispiel eines Gitterschalen-Puzzles auf der Baustelle

Fall 1

Use Case 1 thematisiert live Mess- und Prüfdaten am Gebäude einfacher verfügbar zu machen und zu visualisieren, unter anderem mittels eines digitalen Zwillings. Die Zustände der Glaselemente werden kontinuierlich überwacht. Temperatur-, Feuchte- und Luftdruckwerte aufzunehmen ermöglicht zudem Wetterdaten für die Gebäudesteuerung detailliert festzuhalten. Die gemeinsame Nutzung der Messdaten von Nutzern, Betreibern, Produktherstellern und Planern ist ein Beispiel, um die Grundfunktionalitäten der digitalen Plattform zu entwickeln, Auswertealgorithmen zu implementieren und erste individuelle Dienste mit AR-Technologien umzusetzen.

Fall 2

Use Case 2 beinhaltet eine virtuelle Schweißprüfung und die Dokumentation in der Fertigungshalle sowie mobil auf der Baustelle. Ziel ist, die Präsenzzeiten von Prüfern zu reduzieren und einen effektiven Ablauf bei Herstellung und Prüfung von geschweißten Stahlbauteilen zu realisieren. Dies soll durch eine Remote-Prüfung der Schweißnähte auf Basis eines möglichst genauen digitalen Zwillings der Schweißnaht erfolgen. Dabei werden alle Informationen sowie sämtliche Mess- und Scandaten bereitstellt. Der Use Case untersucht damit auch die Leistungsfähigkeiten neuer Computer Vision Technologien für die Anwendung bei schwierigen Fertigungsbedingungen.

Fall 3

Use Case 3 thematisiert die effektivere und effizientere Montage durch digital gestützte Werkzeuge sowie die flexible und sichere Verwendung in rauer Baustellenumgebung. AR-Techniken in Schutzbrillen können die Orientierung auf der Baustelle erleichtern und Zusatzinformationen liefern, die heute auf Plänen dokumentiert werden.

se commerce GmbH

Die se commerce GmbH ist Konsortialführer des Forschungsprojektes. Das IT-Unternehmen ist Teil der seele Unternehmensgruppe und schafft für den Fassadenbauer die Hard- und Softwareinfrastruktur, entwickelt außerdem bestehende Softwarelösungen weiter. Projektleiter Dr. Fabian Schmid ist überzeugt: „Die Kommunikation durch Endgeräte wie VR/AR-Brillen zu unterstützen und die Projektabwicklung durch digitale Techniken zu verbessern, um Problem und Lösung in Echtzeit gemeinsam abzustimmen, würde den Arbeitsalltag enorm erleichtern.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Kick-off

seele Tochterunternehmen startet Forschungsprojekt DigitalTWIN

Auf der Bau 2019 können sich Interessierte über das Projekt DigitalTWIN informieren. Am Stand des Konsortialführer se commerce erhalten diese mittels AR-Technik Einblicke in einen Anwendungsfall.

DigitalTWIN und das Themencluster Bau- und Beschäftigung stellen Anfang Januar gemeinsam auf der BAU 2019 in München aus. Im Forschungsprojekt entwickeln renommierte Partner aus Industrie und Forschung digitale Werkzeuge und Techniken weiter, um die Dienste, Prozesse und Abläufe entlang der Wertschöpfungskette des Bauwesens zu vernetzen. Bis 2021 wollen sie diese automatisieren.

Ziel: digitale Dienste im Mittelstand ausbauen

Die Forschungspartner stammen aus unterschiedlichen Branchen und Tätigkeitsfeldern. Neben der se commerce GmbH als Konsortialführer sind das Heinrich-Hertz-Institut der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., die Telegärtner Karl Gärtner GmbH, die Carl Zeiss 3D Automation GmbH, die planen-bauen 4.0 – Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbH, und Werner Sobek Stuttgart AG Teil des Projekts.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt DigitalTWIN (Digital Tools and Workflow Integration for Building Lifecycles) im Rahmen des Smart Service Welt II – Förderprogramms. Zentrales Förderziel ist, Deutschland als leistungsfähigen Produktions- und Innovationsstandort zu sichern und digitale Dienste im Mittelstand auszubauen.

Anwendungsfälle entwickelt

Seinen offiziellen Kick-off hatte das Forschungsprojekt im Juni 2018. Nun wurden in weiteren Workshops die Marktgegebenheiten, Technologien und Standards analysiert und Erfahrungen der unterschiedlichen Disziplinen ausgetauscht. Darauf aufbauend entwickelte das Konsortium drei Anwendungsfälle (Use Cases). Die thematisieren exemplarisch Fragestellungen und die Schnittstellen zwischen Planung, Fertigung und Gebäudebetrieb. Die Forschungsfelder beziehen sich auf die Bereiche:

  • Monitoring im Gebäudebetrieb und Wartungsunterstützung am Beispiel von überwachten Fassaden
  • Qualitätssicherung am Beispiel von Schweißarbeiten und einer virtuellen Schweißprüfung in der Fertigung
  • AR-Montageunterstützung am Beispiel eines Gitterschalen-Puzzles auf der Baustelle

Fall 1

Use Case 1 thematisiert live Mess- und Prüfdaten am Gebäude einfacher verfügbar zu machen und zu visualisieren, unter anderem mittels eines digitalen Zwillings. Die Zustände der Glaselemente werden kontinuierlich überwacht. Temperatur-, Feuchte- und Luftdruckwerte aufzunehmen ermöglicht zudem Wetterdaten für die Gebäudesteuerung detailliert festzuhalten. Die gemeinsame Nutzung der Messdaten von Nutzern, Betreibern, Produktherstellern und Planern ist ein Beispiel, um die Grundfunktionalitäten der digitalen Plattform zu entwickeln, Auswertealgorithmen zu implementieren und erste individuelle Dienste mit AR-Technologien umzusetzen.

Fall 2

Use Case 2 beinhaltet eine virtuelle Schweißprüfung und die Dokumentation in der Fertigungshalle sowie mobil auf der Baustelle. Ziel ist, die Präsenzzeiten von Prüfern zu reduzieren und einen effektiven Ablauf bei Herstellung und Prüfung von geschweißten Stahlbauteilen zu realisieren. Dies soll durch eine Remote-Prüfung der Schweißnähte auf Basis eines möglichst genauen digitalen Zwillings der Schweißnaht erfolgen. Dabei werden alle Informationen sowie sämtliche Mess- und Scandaten bereitstellt. Der Use Case untersucht damit auch die Leistungsfähigkeiten neuer Computer Vision Technologien für die Anwendung bei schwierigen Fertigungsbedingungen.

Fall 3

Use Case 3 thematisiert die effektivere und effizientere Montage durch digital gestützte Werkzeuge sowie die flexible und sichere Verwendung in rauer Baustellenumgebung. AR-Techniken in Schutzbrillen können die Orientierung auf der Baustelle erleichtern und Zusatzinformationen liefern, die heute auf Plänen dokumentiert werden.

se commerce GmbH

Die se commerce GmbH ist Konsortialführer des Forschungsprojektes. Das IT-Unternehmen ist Teil der seele Unternehmensgruppe und schafft für den Fassadenbauer die Hard- und Softwareinfrastruktur, entwickelt außerdem bestehende Softwarelösungen weiter. Projektleiter Dr. Fabian Schmid ist überzeugt: „Die Kommunikation durch Endgeräte wie VR/AR-Brillen zu unterstützen und die Projektabwicklung durch digitale Techniken zu verbessern, um Problem und Lösung in Echtzeit gemeinsam abzustimmen, würde den Arbeitsalltag enorm erleichtern.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben