Personalie

Pflegedirektor Georg Oppermann verlässt das BKH Augsburg

Gruppenfoto: S. Reitsam, Dr. A. Hiedl, H. Keller, Georg mit Frau Ursula Oppermann, T. Düll. Foto: Schalk.
Der langjährige Pflegedirektor des Augsburger Bezirkskrankenhauses, Georg Oppermann, wurde nach langjähriger Amtszeit in den Ruhestand verabschiedet. Für seine Verdienste in und außerhalb der Klinik wurde er auf seiner Verabschiedungsfeier nun gewürdigt.

„Der Name Georg Oppermann ist eng mit dem Bezirkskrankenhaus Augsburg und seinem Träger, den Bezirkskliniken Schwaben, verbunden“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Bezirkskliniken Thomas Düll. Der 64-Jährige habe die psychiatrische Pflege nicht nur in Augsburg, sondern auch über die Grenzen von Schwaben hinweg entscheidend geprägt. Über 15 Jahre trug Oppermann so zu ihrer vorbildlichen Weiterentwicklung bei. Gemeinsam mit dem Ärztlichen Direktor Prof. Max Schmauß und dem Regionalleiter Stefan Reitsam leitete der 64-Jährige das Krankenhaus.

Oppermanns Projekte

Oppermann führte unter anderem die Bezugspflege, das  beziehungsorientierte Arbeiten mit allen Patienten, ein. Neben mehreren Klinik-Erweiterungen begleitete er zuletzt den Neubau der G-Stationen. Heute ist das BKH Augsburg mit seinen fast 600 Beschäftigten und den 358 Betten und Therapie-Plätzen das größte psychiatrische Versorgungszentrum in Schwaben. Düll würdigte Oppermann weiterhin als „Netzwerker“ und „echtes Schwergewicht, was wichtige Weichenstellungen betrifft“. Er gratulierte ihm zu seiner hervorragenden Arbeit.

Engagement auch außerhalb des BKHs

Der 64-Jährige setzt sich außerdem in mehreren Berufsverbänden für die Pflege ein. Mit seinem Vorsitz in der Bundesfachvereinigung Leitender Krankenpflegepersonen der Psychiatrie (BFLK) hat er ein exponiertes Amt inne. Als Vertreter des Deutschen Pflegerates wird Oppermann außerdem in den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) entsandt. „Dort sind Sie in der Arbeitsgruppe ,Personalbemessung in der Psychiatrie‘ beratend tätig, was sicherlich Ihre herausragende Aufgabe in der Bedeutung für die stationäre Psychiatrie darstellt“, sagte Thomas Düll bei der Verabschiedungsfeier. Der scheidende Pflegedirektor will diese ehrenamtlichen Tätigkeiten auch in Zukunft ausüben. Dazu wird er wohl auch weiterhin häufig nach Berlin reisen.

Nachfolge steht fest

Nachfolgerin von Oppermann wird Ulrike Dogue. Die 49-Jährige wird ihre Stelle als neue Pflegedirektorin am BKH Augsburg am 1. September 2018 antreten. Aktuell arbeitet sie in Calw im Hoch-Schwarzwald beim dortigen Zentrum für Psychiatrie (ZfP). 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Personalie

Pflegedirektor Georg Oppermann verlässt das BKH Augsburg

Gruppenfoto: S. Reitsam, Dr. A. Hiedl, H. Keller, Georg mit Frau Ursula Oppermann, T. Düll. Foto: Schalk.
Der langjährige Pflegedirektor des Augsburger Bezirkskrankenhauses, Georg Oppermann, wurde nach langjähriger Amtszeit in den Ruhestand verabschiedet. Für seine Verdienste in und außerhalb der Klinik wurde er auf seiner Verabschiedungsfeier nun gewürdigt.

„Der Name Georg Oppermann ist eng mit dem Bezirkskrankenhaus Augsburg und seinem Träger, den Bezirkskliniken Schwaben, verbunden“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Bezirkskliniken Thomas Düll. Der 64-Jährige habe die psychiatrische Pflege nicht nur in Augsburg, sondern auch über die Grenzen von Schwaben hinweg entscheidend geprägt. Über 15 Jahre trug Oppermann so zu ihrer vorbildlichen Weiterentwicklung bei. Gemeinsam mit dem Ärztlichen Direktor Prof. Max Schmauß und dem Regionalleiter Stefan Reitsam leitete der 64-Jährige das Krankenhaus.

Oppermanns Projekte

Oppermann führte unter anderem die Bezugspflege, das  beziehungsorientierte Arbeiten mit allen Patienten, ein. Neben mehreren Klinik-Erweiterungen begleitete er zuletzt den Neubau der G-Stationen. Heute ist das BKH Augsburg mit seinen fast 600 Beschäftigten und den 358 Betten und Therapie-Plätzen das größte psychiatrische Versorgungszentrum in Schwaben. Düll würdigte Oppermann weiterhin als „Netzwerker“ und „echtes Schwergewicht, was wichtige Weichenstellungen betrifft“. Er gratulierte ihm zu seiner hervorragenden Arbeit.

Engagement auch außerhalb des BKHs

Der 64-Jährige setzt sich außerdem in mehreren Berufsverbänden für die Pflege ein. Mit seinem Vorsitz in der Bundesfachvereinigung Leitender Krankenpflegepersonen der Psychiatrie (BFLK) hat er ein exponiertes Amt inne. Als Vertreter des Deutschen Pflegerates wird Oppermann außerdem in den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) entsandt. „Dort sind Sie in der Arbeitsgruppe ,Personalbemessung in der Psychiatrie‘ beratend tätig, was sicherlich Ihre herausragende Aufgabe in der Bedeutung für die stationäre Psychiatrie darstellt“, sagte Thomas Düll bei der Verabschiedungsfeier. Der scheidende Pflegedirektor will diese ehrenamtlichen Tätigkeiten auch in Zukunft ausüben. Dazu wird er wohl auch weiterhin häufig nach Berlin reisen.

Nachfolge steht fest

Nachfolgerin von Oppermann wird Ulrike Dogue. Die 49-Jährige wird ihre Stelle als neue Pflegedirektorin am BKH Augsburg am 1. September 2018 antreten. Aktuell arbeitet sie in Calw im Hoch-Schwarzwald beim dortigen Zentrum für Psychiatrie (ZfP). 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben