Kommentar

Pfingst-Urlaub in Italien geht – im Allgäu nicht. Das ist der Todesstoß!

Die neuen Einreise-Regeln machen den Weg frei für Urlaub im Ausland. Aber die Hotels im Allgäu bleiben weiter dicht. Damit fördert der Bund das Ende vieler Betriebe.

Seit Donnerstag gelten bundesweit neue und einheitliche Einreiseregeln. Vollständig Geimpfte und Genese sind von Quarantäne-Vorgaben und Testpflichten befreit, solange sie nicht aus einem Virusvariantengebiet nach Deutschland kommen. Auch Nicht-Geimpfte können die Quarantäne mit einem negativen Corona-Test umgehen.

Das heißt einem Urlaub im Ausland steht an Pfingsten nichts mehr im Wege. Südtirol hat geöffnet und wird vermutlich überrollt von Urlaubern aus Bayern. In der Schweiz waren Hotels und Bergbahnen schon über den Winter geöffnet und bleiben es auch.  Dort ist der Inzidenzwert am 11. Mai genauso hoch gewesen wie in Deutschland (120,2). In Österreich dürfen ab 19. Mai Hotels, Restaurants und Freizeitbetriebe öffnen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ein Todesstoß für bayrische Urlaubsgebiete. Denn diese brauchen eine stabile 7-Tage-Inzidenz unter 100, um öffnen zu dürfen. Im Unterallgäu, im Ostallgäu und im Oberallgäu liegt die Inzidenz aber drüber.

Im Allgäu müssen die Hotels daher an Pfingsten geschlossen bleiben. Für die AllgäuTopHotels und alle anderen 5.000 Gastgeber ist das ein absoluter Tiefpunkt. Es kann doch nicht sein, dass Gäste in unseren Nachbarländern Urlaub machen können, in Bayern aber nicht? Ganz nach dem Motto: Im Ausland tun, was zu Hause verboten ist. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das ist bestimmt nicht der Sinn der Infektionsschutzregeln. Es geht hier um Existenzen. Die meisten Allgäuer Hotels sind familiengeführt. Die Verluste für einen mittelgroßen Hotelbetrieb mit 8 bis 10 Millionen Investitionsvolumen belaufen sich in diesem 2. Lockdown auf 600.000 bis 700.000 Euro. Und dass trotz der Hilfsprogramme. Zudem rennen den Hotels die Fachkräfte weg, da in Österreich und Schweiz ein sicherer Arbeitsplatz winkt. Söder darf nicht weiter zusehen, wie der bayrische Tourismus kaputt geht. Die Bundesnotbremse für touristische Reisen im Inland muss ausgesetzt werden.

Die AllgäuTopHotels haben am Donnerstag einen Hilferuf veröffentlicht. Darin haben sie deutlich gemacht, dass sie nicht länger durchhalten – weder moralisch, noch physisch und psychisch. Es ist dringend an der Zeit, unseren Tourismus – und damit einen wichtigen Wirtschaftzweig – zu retten! 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Kommentar

Pfingst-Urlaub in Italien geht – im Allgäu nicht. Das ist der Todesstoß!

Die neuen Einreise-Regeln machen den Weg frei für Urlaub im Ausland. Aber die Hotels im Allgäu bleiben weiter dicht. Damit fördert der Bund das Ende vieler Betriebe.

Seit Donnerstag gelten bundesweit neue und einheitliche Einreiseregeln. Vollständig Geimpfte und Genese sind von Quarantäne-Vorgaben und Testpflichten befreit, solange sie nicht aus einem Virusvariantengebiet nach Deutschland kommen. Auch Nicht-Geimpfte können die Quarantäne mit einem negativen Corona-Test umgehen.

Das heißt einem Urlaub im Ausland steht an Pfingsten nichts mehr im Wege. Südtirol hat geöffnet und wird vermutlich überrollt von Urlaubern aus Bayern. In der Schweiz waren Hotels und Bergbahnen schon über den Winter geöffnet und bleiben es auch.  Dort ist der Inzidenzwert am 11. Mai genauso hoch gewesen wie in Deutschland (120,2). In Österreich dürfen ab 19. Mai Hotels, Restaurants und Freizeitbetriebe öffnen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ein Todesstoß für bayrische Urlaubsgebiete. Denn diese brauchen eine stabile 7-Tage-Inzidenz unter 100, um öffnen zu dürfen. Im Unterallgäu, im Ostallgäu und im Oberallgäu liegt die Inzidenz aber drüber.

Im Allgäu müssen die Hotels daher an Pfingsten geschlossen bleiben. Für die AllgäuTopHotels und alle anderen 5.000 Gastgeber ist das ein absoluter Tiefpunkt. Es kann doch nicht sein, dass Gäste in unseren Nachbarländern Urlaub machen können, in Bayern aber nicht? Ganz nach dem Motto: Im Ausland tun, was zu Hause verboten ist. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das ist bestimmt nicht der Sinn der Infektionsschutzregeln. Es geht hier um Existenzen. Die meisten Allgäuer Hotels sind familiengeführt. Die Verluste für einen mittelgroßen Hotelbetrieb mit 8 bis 10 Millionen Investitionsvolumen belaufen sich in diesem 2. Lockdown auf 600.000 bis 700.000 Euro. Und dass trotz der Hilfsprogramme. Zudem rennen den Hotels die Fachkräfte weg, da in Österreich und Schweiz ein sicherer Arbeitsplatz winkt. Söder darf nicht weiter zusehen, wie der bayrische Tourismus kaputt geht. Die Bundesnotbremse für touristische Reisen im Inland muss ausgesetzt werden.

Die AllgäuTopHotels haben am Donnerstag einen Hilferuf veröffentlicht. Darin haben sie deutlich gemacht, dass sie nicht länger durchhalten – weder moralisch, noch physisch und psychisch. Es ist dringend an der Zeit, unseren Tourismus – und damit einen wichtigen Wirtschaftzweig – zu retten! 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben