Betriebsfortführung

Nach Insolvenz: So läuft der Betrieb der Schwarzen Kiste in Augsburg

Vor einem Jahr meldete die Schwarze Kiste Insolvenz an. Wie geht es dem Betrieb heute?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Insolvenzverwalter Georg Jakob Stemshorn von der Pluta Rechtsanwalts GmbH zieht nach einem Jahr ein positives Fazit aus der Betriebsfortführung der Schwarzen Kiste in Augsburg. Seit der Antragstellung führt Stemshorn gemeinsam mit seinem Kollegen Florian Zistler den Gastronomiebetrieb erfolgreich fort - trotz der Coronakrise und der fehlenden Möglichkeit im Rahmen der Insolvenz, auf staatliche Unterstützungsmaßnahmen zurückgreifen zu können. Der regional bekannte Betrieb befindet sich seit März 2020 in einem Insolvenzverfahren und hat im Oktober 2020 verkündet zu schließen.

Neues Geschftsfeld wurde etabliert

Im Rahmen der Fortführung haben die Sanierungsexperten gemeinsam mit dem Inhaber den Betrieb ausgebaut und ein neues Geschäftsfeld etabliert. Zum Sortiment gehören erstmals Produkte unter der Marke „Schwarze Kiste“: so werden Kaffee- und Likörprodukte in vielen Supermärkten in der Region vertrieben. Gleichzeitig verhandelt Stemshorn mit den Vertragspartnern des Gastronomiebetriebes. Ziel ist es, eine optimale Lösung im Rahmen eines Insolvenzplanes zu erzielen. Dieser soll bis zum Herbst dieses Jahres final ausgearbeitet werden; danach stimmen die Gläubiger über den Plan ab.

Verfahren im Frühjahr 2020 eröffnet

Sebastian Hrabak, der Inhaber der Schwarzen Kiste, sagt: „Die vergangenen 15 Monate waren für uns alle eine große Herausforderung, aber der Verlauf des Verfahrens ist sehr erfreulich. Wir freuen uns, dass unsere eigene Kaffeelinie steigende Umsätze verzeichnet und wir damit ein zweites Standbein haben. Gleichzeitig bin ich optimistisch, dass wir am Hochablass künftig viele unserer Gäste begrüßen werden, wenn die Corona-Einschränkungen weiter gelockert werden.“ Hrabak als Inhaber der Schwarze Kiste e.K. musste im März 2020 aufgrund von Liquiditätsschwierigkeiten Insolvenz anmelden. Das Amtsgericht Augsburg eröffnete Anfang Mai 2020 das Insolvenzverfahren und bestellte Georg Stemshorn von der Pluta Rechtsanwalts GmbH zum Insolvenzverwalter.

Lage durch Corona-Pandemie erschwert

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir haben zu Beginn die Situation der Schwarzen Kiste umfassend analysiert und entschieden, den Betrieb fortzuführen. Die Lage in der Gastronomie ist durch die Pandemie nicht einfach, daher sind kreative Lösungen und eine ständige Flexibilität gefragt. Die Kunden haben die To-Go-Angebote sehr gut angenommen, selbst im Winter war der Standort der Schwarzen Kiste am Hochablass sehr gut besucht. Zudem wollen wir demnächst ein Catering anbieten. Angesichts der Rahmenbedingungen sind wir mit der Geschäftsentwicklung sehr zufrieden“, erklärt Stemshorn. „Die Etablierung weiterer Produkte war der nächste logische Schritt. Wir nutzen die Bekanntheit der Marke. Das zahlt sich definitiv aus. Davon werden am Ende Inhaber, Beschäftigte, Gläubiger und Kunden profitieren“, ergänzt Pluta-Anwalt Zistler.

Insolvenzverwalter Georg Jakob Stemshorn von der Pluta Rechtsanwalts GmbH hat im Mai außerdem eine Nachfolgelösung für das Bodyfeeling Fitnessstudio im Riegel-Center in der Hammerschmiede in Augsburg erzielt. Hier startet der AEV nun ein Panther-Fitnessstudio.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Betriebsfortführung

Nach Insolvenz: So läuft der Betrieb der Schwarzen Kiste in Augsburg

Vor einem Jahr meldete die Schwarze Kiste Insolvenz an. Wie geht es dem Betrieb heute?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Insolvenzverwalter Georg Jakob Stemshorn von der Pluta Rechtsanwalts GmbH zieht nach einem Jahr ein positives Fazit aus der Betriebsfortführung der Schwarzen Kiste in Augsburg. Seit der Antragstellung führt Stemshorn gemeinsam mit seinem Kollegen Florian Zistler den Gastronomiebetrieb erfolgreich fort - trotz der Coronakrise und der fehlenden Möglichkeit im Rahmen der Insolvenz, auf staatliche Unterstützungsmaßnahmen zurückgreifen zu können. Der regional bekannte Betrieb befindet sich seit März 2020 in einem Insolvenzverfahren und hat im Oktober 2020 verkündet zu schließen.

Neues Geschftsfeld wurde etabliert

Im Rahmen der Fortführung haben die Sanierungsexperten gemeinsam mit dem Inhaber den Betrieb ausgebaut und ein neues Geschäftsfeld etabliert. Zum Sortiment gehören erstmals Produkte unter der Marke „Schwarze Kiste“: so werden Kaffee- und Likörprodukte in vielen Supermärkten in der Region vertrieben. Gleichzeitig verhandelt Stemshorn mit den Vertragspartnern des Gastronomiebetriebes. Ziel ist es, eine optimale Lösung im Rahmen eines Insolvenzplanes zu erzielen. Dieser soll bis zum Herbst dieses Jahres final ausgearbeitet werden; danach stimmen die Gläubiger über den Plan ab.

Verfahren im Frühjahr 2020 eröffnet

Sebastian Hrabak, der Inhaber der Schwarzen Kiste, sagt: „Die vergangenen 15 Monate waren für uns alle eine große Herausforderung, aber der Verlauf des Verfahrens ist sehr erfreulich. Wir freuen uns, dass unsere eigene Kaffeelinie steigende Umsätze verzeichnet und wir damit ein zweites Standbein haben. Gleichzeitig bin ich optimistisch, dass wir am Hochablass künftig viele unserer Gäste begrüßen werden, wenn die Corona-Einschränkungen weiter gelockert werden.“ Hrabak als Inhaber der Schwarze Kiste e.K. musste im März 2020 aufgrund von Liquiditätsschwierigkeiten Insolvenz anmelden. Das Amtsgericht Augsburg eröffnete Anfang Mai 2020 das Insolvenzverfahren und bestellte Georg Stemshorn von der Pluta Rechtsanwalts GmbH zum Insolvenzverwalter.

Lage durch Corona-Pandemie erschwert

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir haben zu Beginn die Situation der Schwarzen Kiste umfassend analysiert und entschieden, den Betrieb fortzuführen. Die Lage in der Gastronomie ist durch die Pandemie nicht einfach, daher sind kreative Lösungen und eine ständige Flexibilität gefragt. Die Kunden haben die To-Go-Angebote sehr gut angenommen, selbst im Winter war der Standort der Schwarzen Kiste am Hochablass sehr gut besucht. Zudem wollen wir demnächst ein Catering anbieten. Angesichts der Rahmenbedingungen sind wir mit der Geschäftsentwicklung sehr zufrieden“, erklärt Stemshorn. „Die Etablierung weiterer Produkte war der nächste logische Schritt. Wir nutzen die Bekanntheit der Marke. Das zahlt sich definitiv aus. Davon werden am Ende Inhaber, Beschäftigte, Gläubiger und Kunden profitieren“, ergänzt Pluta-Anwalt Zistler.

Insolvenzverwalter Georg Jakob Stemshorn von der Pluta Rechtsanwalts GmbH hat im Mai außerdem eine Nachfolgelösung für das Bodyfeeling Fitnessstudio im Riegel-Center in der Hammerschmiede in Augsburg erzielt. Hier startet der AEV nun ein Panther-Fitnessstudio.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben