Luft- und Raumfahrt

MT Aerospace erreicht Meilenstein beim Bau der Ariane 6 Startanlage

In weniger als zwei Jahren wird auch die Ariane 6 abheben. Foto: MT Aerospace AG
Das Augsburger Raumfahrtunternehmen MT Aerospace AG konnte zusammen mit Tochter MT Mechatronics einen wichtigen Schritt in Richtung ARIANE 6 zurücklegen. Ihre Startanlage wird nun in rund zwei Jahren fertiggestellt sein.

Im Juli 2020 wird die neue europäische Trägerrakete ARIANE 6 ihren Jungfernflug vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana antreten. Das Augsburger Raumfahrtunternehmen MT Aerospace AG und seine Mainzer Tochter MT Mechatronics GmbH sind im Auftrag der französischen Raumfahrtbehörde CNES für die Realisierung der mechanischen Startanlagen (ELA 4) in Kourou verantwortlich.

Starttisch steht nun an endgültigem Standort

MT Mechatronics arbeitet seit 2016 an der Entwicklung und dem Bau des mobilen Starttisches. Dieser wurde nun von seinem Montageplatz zum endgültigen Standort transferiert. Damit wurde eine wichtige Etappe in dem 24 Millionen Euro schweren Projekt erreicht. Der Transport des rund 700 Tonnen gewichtigen ARIANE 6 Starttisches zum Startplatz erfolgte auf zwei angelieferten Spezialtransportern. Diese versetzten den gesamten Starttisch über eine Distanz von circa 150 Metern.

Startanlage weiterhin in Entstehungsprozess

Der Starttisch ist eines der wichtigsten Bestandteile der gesamten Startanlage. Europa ist der Fertigstellung des Bodensegments für das neue Trägersystem folglich wieder einen Schritt nähergekommen. Neben dem Starttisch umfasst der Auftrag des CNES aber auch Planung und Bau der mobilen Paletten-Systeme. Auf diesen werden die Feststoff-Booster zum Startplatz gebracht. Zudem wurden im Zuge des Projekts auch der Deflektor, der den Raketenstrahl ablenkt sowie der circa 66 Meter hohe Versorgungsturm konstruiert. MT Aerospace und MT Mechatronics sind seit rund 40 Jahren an der Realisierung aller Startanlagen für die sechs Generationen der ARIANE und für die SOJUZ-Rakete am Weltraumbahnhof in Kourou beteiligt.

Vorangehende Eröffnung der neuen Produktionshallen

Erst im Juni wurden die neuen Ariane-6 Fertigungsanlagen eröffnet.  Mit der Produktion und Entwicklung der Trägerraketen-Bauteile leiste das Unternehmen nicht nur einen Beitrag zur Forschung, sondern sichert auch qualifizierte Arbeitsplätze in Augsburg. Mit der finanziellen Unterstützung der Europäischen Raumfahrtagentur ESA konnte MT Aerospace den Produktionsstandort aufrüsten. So errichtete der Betrieb eine neue, rund 2.500 Quadratmeter große Halle in Augsburg, digitalisierte Entwicklung und Produktion und rüstete eine weitere Produktionshalle um.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Luft- und Raumfahrt

MT Aerospace erreicht Meilenstein beim Bau der Ariane 6 Startanlage

In weniger als zwei Jahren wird auch die Ariane 6 abheben. Foto: MT Aerospace AG
Das Augsburger Raumfahrtunternehmen MT Aerospace AG konnte zusammen mit Tochter MT Mechatronics einen wichtigen Schritt in Richtung ARIANE 6 zurücklegen. Ihre Startanlage wird nun in rund zwei Jahren fertiggestellt sein.

Im Juli 2020 wird die neue europäische Trägerrakete ARIANE 6 ihren Jungfernflug vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana antreten. Das Augsburger Raumfahrtunternehmen MT Aerospace AG und seine Mainzer Tochter MT Mechatronics GmbH sind im Auftrag der französischen Raumfahrtbehörde CNES für die Realisierung der mechanischen Startanlagen (ELA 4) in Kourou verantwortlich.

Starttisch steht nun an endgültigem Standort

MT Mechatronics arbeitet seit 2016 an der Entwicklung und dem Bau des mobilen Starttisches. Dieser wurde nun von seinem Montageplatz zum endgültigen Standort transferiert. Damit wurde eine wichtige Etappe in dem 24 Millionen Euro schweren Projekt erreicht. Der Transport des rund 700 Tonnen gewichtigen ARIANE 6 Starttisches zum Startplatz erfolgte auf zwei angelieferten Spezialtransportern. Diese versetzten den gesamten Starttisch über eine Distanz von circa 150 Metern.

Startanlage weiterhin in Entstehungsprozess

Der Starttisch ist eines der wichtigsten Bestandteile der gesamten Startanlage. Europa ist der Fertigstellung des Bodensegments für das neue Trägersystem folglich wieder einen Schritt nähergekommen. Neben dem Starttisch umfasst der Auftrag des CNES aber auch Planung und Bau der mobilen Paletten-Systeme. Auf diesen werden die Feststoff-Booster zum Startplatz gebracht. Zudem wurden im Zuge des Projekts auch der Deflektor, der den Raketenstrahl ablenkt sowie der circa 66 Meter hohe Versorgungsturm konstruiert. MT Aerospace und MT Mechatronics sind seit rund 40 Jahren an der Realisierung aller Startanlagen für die sechs Generationen der ARIANE und für die SOJUZ-Rakete am Weltraumbahnhof in Kourou beteiligt.

Vorangehende Eröffnung der neuen Produktionshallen

Erst im Juni wurden die neuen Ariane-6 Fertigungsanlagen eröffnet.  Mit der Produktion und Entwicklung der Trägerraketen-Bauteile leiste das Unternehmen nicht nur einen Beitrag zur Forschung, sondern sichert auch qualifizierte Arbeitsplätze in Augsburg. Mit der finanziellen Unterstützung der Europäischen Raumfahrtagentur ESA konnte MT Aerospace den Produktionsstandort aufrüsten. So errichtete der Betrieb eine neue, rund 2.500 Quadratmeter große Halle in Augsburg, digitalisierte Entwicklung und Produktion und rüstete eine weitere Produktionshalle um.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben