Netzwerken

Mit über 100 Gästen: „Talente für die Region“ zu Gast bei Hilti

Alle Teilnehmer des Netzwerktreffens bei HILTI. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Christian Gebler (m.) mit den 20 Nachwuchstalenten. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das 9. Netzwerktreffen von „Talente für die Region“ fand am 22. Februar 2018 statt. Gastgeber war dieses Mal die Hilti Deutschland AG.

Christian Gebler, Gründer von „Talente für die Region“, begrüßte am späten Nachmittag seine Gäste an seiner alten Wirkungsstätte: HILTI. Über 100 waren es – darunter Vorstände, Geschäftsführer und Personalentscheider renommierter Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben – die für die Veranstaltung nach Kaufering gefahren waren. Mit 20 High-Potentials nahmen zudem so viele junge Talente wie nie zuvor an einem Event des Vereins teil.

„Talente für die Region“ netzwerkt bei HILTI
Christian Gebler (m.) mit den 20 Nachwuchstalenten. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Im Zeichen der Fachkräftesicherung

„Talente für die Region“ arbeitet nicht nur mit Unternehmen zusammen, sondern ganz gezielt auch mit Hochschulend und Universitäten. Beim Netzwerktreffen waren Studenten der Hochschulen Augsburg, Neu-Ulm und München sowie der Universität Augsburg vor Ort. Ziel des Vereins ist, High-Potentials in Bayerisch-Schwaben zu halten. Zudem will „Talente für die Region“ für jene, die in ihre Heimat zurückkehren wollen, eine Brücke nach Bayerisch-Schwaben schlagen.

Erfahrungsaustausch und Kennenlernen im Fokus

Dr. Jens Reiners, Geschäftsführender Direktor der Hilti Deutschland AG, gewährte den Teilnehmern einen Blick hinter Strategie, Vision und Mission des Unternehmens. Dabei ging es zu Beginn der Veranstaltung traditionell sportlich zu: In der neuen Hilti Akademie durften Geschäftsführer, Vorstände, Personalentscheider und High-Potentials aus Bayerisch-Schwaben die Geräte von Hilti testen. Im Mittelpunkt des Events standen wie gewohnt Erfahrungsaustausch und Netzwerken. In ungezwungener Atmosphäre konnten Entscheider und potentielle Nachwuchskräfte einander kennenlernen.

Megatrends und Innovation verändern den Wirtschaftsstandort

Wie wichtig Innovation für Hilit sind, wurde spätestens bei diesen Zahlen deutlich: Sechs Prozent des Umsatzes steckt Hilti in Forschung und Entwicklung. 165 eingereichte Patent-Erstanmeldungen und 60 Neuprodukte misst Hilti pro Jahr. Dabei spielt gerade auch der Standort Kaufering für das weltweit tätige Unternehmen eine wichtige Rolle. Megatrends wie Digitalisierung verändern auch Hilti. Gleichzeitig befindet sich das Unternehmen im Spannungsfeld zwischen München und Stuttgart. Schwaben ist auch deshalb ein wichtiger Kernbereich für das Gewinnen von Mitarbeitern. „Die Idee, die hinter ‚Talente für die Region‘ steckt, hat uns sofort begeistert“, sagte Dr. Jens Reiners, „deshalb unterstützen wir den Verein sehr gerne.“

Das Netzwerk wächst weiter

Zahlreiche Unternehmen sind bereits Partner von „Talente für die Region“ oder nehmen an den Netzwerktreffen teil. Darunter Firmen wie Grenzebach, Augsburg Innovationspark, Fujitsu, echion, Leitwerk, die Wirtschaftsjunioren Augsburg, Alois Müller, Dobler, Geiger, Faurecia, vmm wirtschaftsverlag, CPU, Landratsamt Augsburg, PCI, Bundesagentur für Arbeit Augsburg, Dierig, asset, IHK Schwaben, alphasystems, xpose360, Universität Augsburg, Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer, Internationale Schule Augsburg, FFI Agentur, Hochschule Augsburg, Netz16, manroland web systems, Andreas Schmid Logistik, Fürst Fugger Privatbank, Augsburger Panther, Radio Fantasy, Team23, Eberle, Charrier Rapp & Liebau, Hosokawa Alpine, voxeljet, UPM, Sortimo und viele weitere. „Die besten Ideen entstehen immer innerhalb des Netzwerks. Da wir dieses weiter ausbauen, bleiben wir dynamisch“, zeigte sich Gründer Christian Gebler im Interview mit unserer Redaktion überzeugt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben