A³ Wirtschaftsdialog

HOSOKAWA ALPINE investiert 20 Millionen Euro in den Standort

Dr. Antonio Fernández und Andreas Thiel. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Spannende Themen in spannenden Unternehmen – das ist das Ziel des A³ Wirtschaftsdialogs. Am 10. Juli trafen sich rund 50 Teilnehmer bei HOSOKAWA ALPINE.

Das Traditionsunternehmen beschäftigt sich mit klassischem Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Vor 120 Jahren, also 1898, legte Otto Holzhäuser in Augsburg-Göggingen den Grundstein des Unternehmens. Seit gut 30 Jahren ist die Firma Teil der Hosokawa Micron Corporation aus Japan und gilt als Weltmarktführer in der mechanischen Verfahrenstechnik für die Aufbereitung feiner Pulver. Dennoch ist der knapp 54.000 Quadratmeter große Firmensitz vielen Augsburgern unbekannt.

Millionen Investition geplant

Umso mehr freute sich Vorstand Dr. Antonio Fernández die Veranstaltungsreihe am Standort begrüßen zu dürfen. Thema des Wirtschaftsdialogs war dieses Mal der Fachkräftemangel, den auch HOSOKAWA ALPINE täglich spüre. Gerade angesichts der wachsenden Geschäfte ein echtes Problem. Zumindest räumlich wird HOSOKAWA ALPINE in den kommenden zwei Jahren deutlich ausbauen. 20 Millionen Euro werden in Augsburg investiert. Ein Teil am Standort, ein Teil im Güterverkehrszentrum (GVZ) Gersthofen.

Infrastruktur wird erweitert

Um weiter zu wachsen, baut das Unternehmen ein neues Logistikzentrum. Der Grund: Am Stammsitz ist zu wenig Platz für Lager- und Umschlagsflächen, um Lastwagen und Container zu be- und entladen. Das GVZ sei dafür der geeignetste Standort in Augsburg und Umgebung. Weiter plant HOSOKAWA ALPINE ein Parkhaus für Mitarbeiter und eine neue Versandhalle zu errichten.

A³ Wirtschaftsdialog bei HOSOKAWA ALPINE

Vortragsreihe zur Fachkräfte- und Nachwuchsförderung

Nach der Begrüßung durch Dr. Antonio Fernández und dem Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, Andreas Thiel, widmete sich die Veranstaltung schließlich wieder ihrem Kernthema – Fachkräften. Norbert Gebel, Leiter des ALPINE CAMPUS, stellte das hauseigene Aus- und Weiterbildungszentrum vor. Die HOSOKAWA ALPINE unterstützt damit das Lernen im Unternehmen. Dies gilt als Eckpfeiler, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. Durchschnittlich 2,4 Weiterbildungstage absolviere jeder Mitarbeiter im Jahr. 450 verschiedene Schulungen und Kurse bietet das Unternehmen an. Rund 330.000 Euro stehen jährlich zur Verfügung.

Auch die anschließenden Vorträge von Marietta Menner (Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung der Universität Augsburg), Christoph Petschenka (Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V.) und Knut Wuhler (Eckert Schulen Augsburg) beleuchteten das Thema Fachkräfte- und Nachwuchsförderung aus verschiedenen Perspektiven.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben