Einigung

Go-Ahead berichtet: Fahrzeug von Stadler trifft in Augsburg ein

Am 18. August hat Stadler das erste von 22 Fahrzeugen an Go-Ahead in Augsburg übergeben. Was hat es damit auf sich?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mitte August wurde verkündet: Der Fahrzeughersteller Stadler Deutschland und das private Eisenbahnunternehmen Go-Ahead Bayern sind sich einig: Die Triebzüge für das E-Netz Allgäu werden von Stadler an Go-Ahead ausgeliefert. Das erste von 22 FLIRT-Fahrzeugen wurde am 18. August in Augsburg an Go-Ahead übergeben.

Das sagen die Geschäftsführer der Unternehmen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir freuen uns darauf, im Dezember partnerschaftlich mit Stadler die Strecke im E-Netz Allgäu in Betrieb zu nehmen“, betont Patrick Verwer, Geschäftsführer von Go-Ahead Bayern. „Es freut uns, die Einigung erzielt zu haben. Die Fahrzeuge sind bereits vollumfänglich zugelassen. Der letzte der 22 Züge wird im Oktober in Bayern ankommen, so dass die Flotte frühzeitig für den Start bereit steht“, erklärt Jure Mikolcic, CEO von Stadler Deutschland. „Es ist sehr gut, dass sich beide Unternehmen hier einig werden konnten. Jetzt können sich unsere Fahrgäste auf den Betriebsstart im Dezember 2021 freuen“, freut sich auch Thomas Prechtl, Geschäftsführer der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG). Die BEG plane, finanziert und kontrolliert den bayerischen Regional- und S-Bahn-Verkehr im Auftrag des Freistaats Bayern. Damit kann der Zugbetrieb von Go-Ahead Bayern wie geplant starten, die neuen Züge werden ab dem 12. Dezember die Strecke München – Memmingen – Lindau bedienen.

Unternehmensbesuch im vergangenen Jahr

Im Sommer 2019 haben die ersten beiden Mitarbeiter am Standort in Bayerisch-Schwaben begonnen, Ende letzten Jahres hat die Go-Ahead Bayern GmbH eine erste Bilanz gezogen: Der Unternehmensstart in Augsburg ist gelungen und das Eisenbahnverkehrsunternehmen ist auf einem guten Weg. Bei einem Arbeitsbesuch wurde Elodie Brian, Finanzvorstand der internationalen Go-Ahead-Gruppe und Co-Geschäftsführerin von Go-Ahead Bayern, vom kaufmännischen Geschäftsleiter Bastian Goßner in Augsburg begrüßt. Doktor Wolfgang Hübschle, Wirtschaftsreferent der Stadt Augsburg, betonte: „Die Stadt Augsburg ist froh, dass Go-Ahead Bayern seinen Unternehmenssitz hier hat. Wir begrüßen alle Bemühungen des Unternehmens, einen guten und stabilen Betriebsstart vorzubereiten.“ 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Einigung

Go-Ahead berichtet: Fahrzeug von Stadler trifft in Augsburg ein

Am 18. August hat Stadler das erste von 22 Fahrzeugen an Go-Ahead in Augsburg übergeben. Was hat es damit auf sich?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mitte August wurde verkündet: Der Fahrzeughersteller Stadler Deutschland und das private Eisenbahnunternehmen Go-Ahead Bayern sind sich einig: Die Triebzüge für das E-Netz Allgäu werden von Stadler an Go-Ahead ausgeliefert. Das erste von 22 FLIRT-Fahrzeugen wurde am 18. August in Augsburg an Go-Ahead übergeben.

Das sagen die Geschäftsführer der Unternehmen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir freuen uns darauf, im Dezember partnerschaftlich mit Stadler die Strecke im E-Netz Allgäu in Betrieb zu nehmen“, betont Patrick Verwer, Geschäftsführer von Go-Ahead Bayern. „Es freut uns, die Einigung erzielt zu haben. Die Fahrzeuge sind bereits vollumfänglich zugelassen. Der letzte der 22 Züge wird im Oktober in Bayern ankommen, so dass die Flotte frühzeitig für den Start bereit steht“, erklärt Jure Mikolcic, CEO von Stadler Deutschland. „Es ist sehr gut, dass sich beide Unternehmen hier einig werden konnten. Jetzt können sich unsere Fahrgäste auf den Betriebsstart im Dezember 2021 freuen“, freut sich auch Thomas Prechtl, Geschäftsführer der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG). Die BEG plane, finanziert und kontrolliert den bayerischen Regional- und S-Bahn-Verkehr im Auftrag des Freistaats Bayern. Damit kann der Zugbetrieb von Go-Ahead Bayern wie geplant starten, die neuen Züge werden ab dem 12. Dezember die Strecke München – Memmingen – Lindau bedienen.

Unternehmensbesuch im vergangenen Jahr

Im Sommer 2019 haben die ersten beiden Mitarbeiter am Standort in Bayerisch-Schwaben begonnen, Ende letzten Jahres hat die Go-Ahead Bayern GmbH eine erste Bilanz gezogen: Der Unternehmensstart in Augsburg ist gelungen und das Eisenbahnverkehrsunternehmen ist auf einem guten Weg. Bei einem Arbeitsbesuch wurde Elodie Brian, Finanzvorstand der internationalen Go-Ahead-Gruppe und Co-Geschäftsführerin von Go-Ahead Bayern, vom kaufmännischen Geschäftsleiter Bastian Goßner in Augsburg begrüßt. Doktor Wolfgang Hübschle, Wirtschaftsreferent der Stadt Augsburg, betonte: „Die Stadt Augsburg ist froh, dass Go-Ahead Bayern seinen Unternehmenssitz hier hat. Wir begrüßen alle Bemühungen des Unternehmens, einen guten und stabilen Betriebsstart vorzubereiten.“ 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben