Strecke unter Strom

Go-Ahead gratuliert Deutscher Bahn zu elektrifizierter Stecke

Go-Ahead Bayern freue sich über die elektrifizierte Strecke der Deutschen Bahn AG – DB Netze. Das hat das Unternehmen jetzt mitgeteilt. Was das Besondere an der neuen Strecke ist.

Wie die Deutsche Bahn AG – DB Netze mitteilt, ist der Ausbau der Eisenbahnstrecke von Geltendorf über Buchloe und Memmingen bis Lindau-Reutin weitgehend fertig. Die neu elektrifizierte Strecke steht bereits unter Strom, und bald beginnen erste Testfahrten mit einem elektrischen Zug.

Go-Ahead wird auch zukünftig auf der Strecke fahren

Dazu gratuliert Go-Ahead Bayern: „Es ist gut, dass die Elektrifizierung erfolgreich abgeschlossen wurde“, sagt Bastian Goßner von Go-Ahead Bayern. „Ab Dezember 2021 werden wir im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft und des Landes Baden-Württemberg auf dieser Strecke Regionalverkehr mit modernen elektrischen Triebzügen anbieten. Darauf freuen wir uns schon.“

Häufigere und schnellere Verbindungen

Go-Ahead Bayern werde auf der ausgebauten und elektrifizierten Strecke auftragsgemäß deutlich mehr und schnellere Verbindungen fahren als bisher. Es werde jede zweite Stunde einen durchgehenden Zug von Lindau über Memmingen nach München geben. Diese Züge sollen beschleunigt zwischen Memmingen und München verkehren. Sie sollen diesen Streckenabschnitt dann in gut einer Stunde schaffen. In der jeweils anderen Stunde verkehren Züge mit Halt an allen Stationen. Zudem gibt es viele weitere Verbindungen, und im Berufsverkehr nach München werden deutlich mehr Sitzplätze angeboten als dies bisher der Fall ist. Jeder Zug hat mindestens 21 Fahrradstellplätze und ist mit Klimaanlage, Stauraum für Gepäck und barrierefreier Toilette ausgestattet. Auftraggeber für dieses Angebot sind die Bayerische Eisenbahngesellschaft und das Verkehrsministerium des Landes Baden-Württemberg.

Über Go-Ahead

Go-Ahead gehört zu den führenden Unternehmen im Personenverkehr. Mit 26.000 Mitarbeitern befördern das Unternehmen in Großbritannien rund ein Drittel der Bahnreisenden sowie 7 Prozent der Busfahrgäste. In Deutschland möchte Go-Ahead seine Kunden in den kommenden Jahren innovative und ganzheitliche Mobilitätsangebote bieten, die den öffentlichen Nahverkehr als attraktive Alternative zum Auto stärken. Go-Ahead Bayern hat seinen Sitz in Augsburg und ist ein Tochterunternehmen der Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Strecke unter Strom

Go-Ahead gratuliert Deutscher Bahn zu elektrifizierter Stecke

Go-Ahead Bayern freue sich über die elektrifizierte Strecke der Deutschen Bahn AG – DB Netze. Das hat das Unternehmen jetzt mitgeteilt. Was das Besondere an der neuen Strecke ist.

Wie die Deutsche Bahn AG – DB Netze mitteilt, ist der Ausbau der Eisenbahnstrecke von Geltendorf über Buchloe und Memmingen bis Lindau-Reutin weitgehend fertig. Die neu elektrifizierte Strecke steht bereits unter Strom, und bald beginnen erste Testfahrten mit einem elektrischen Zug.

Go-Ahead wird auch zukünftig auf der Strecke fahren

Dazu gratuliert Go-Ahead Bayern: „Es ist gut, dass die Elektrifizierung erfolgreich abgeschlossen wurde“, sagt Bastian Goßner von Go-Ahead Bayern. „Ab Dezember 2021 werden wir im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft und des Landes Baden-Württemberg auf dieser Strecke Regionalverkehr mit modernen elektrischen Triebzügen anbieten. Darauf freuen wir uns schon.“

Häufigere und schnellere Verbindungen

Go-Ahead Bayern werde auf der ausgebauten und elektrifizierten Strecke auftragsgemäß deutlich mehr und schnellere Verbindungen fahren als bisher. Es werde jede zweite Stunde einen durchgehenden Zug von Lindau über Memmingen nach München geben. Diese Züge sollen beschleunigt zwischen Memmingen und München verkehren. Sie sollen diesen Streckenabschnitt dann in gut einer Stunde schaffen. In der jeweils anderen Stunde verkehren Züge mit Halt an allen Stationen. Zudem gibt es viele weitere Verbindungen, und im Berufsverkehr nach München werden deutlich mehr Sitzplätze angeboten als dies bisher der Fall ist. Jeder Zug hat mindestens 21 Fahrradstellplätze und ist mit Klimaanlage, Stauraum für Gepäck und barrierefreier Toilette ausgestattet. Auftraggeber für dieses Angebot sind die Bayerische Eisenbahngesellschaft und das Verkehrsministerium des Landes Baden-Württemberg.

Über Go-Ahead

Go-Ahead gehört zu den führenden Unternehmen im Personenverkehr. Mit 26.000 Mitarbeitern befördern das Unternehmen in Großbritannien rund ein Drittel der Bahnreisenden sowie 7 Prozent der Busfahrgäste. In Deutschland möchte Go-Ahead seine Kunden in den kommenden Jahren innovative und ganzheitliche Mobilitätsangebote bieten, die den öffentlichen Nahverkehr als attraktive Alternative zum Auto stärken. Go-Ahead Bayern hat seinen Sitz in Augsburg und ist ein Tochterunternehmen der Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben