Unternehmensbesuch

Eva Weber lobt Expansionspläne von PCI

PCI möchte in Augsburg expandieren. Jetzt waren Bürgermeisterin Eva Weber und Karl Bayerle, Leiter der Wirtschaftsförderung im Unternehmen zu Besuch. So bewerteten sie die Ausbaupläne.

Die PCI ist mit knapp 500 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in Augsburg. Mit einem technisch modernen Lieferzentrum erweitert das in der Bauchemie führende Unternehmen jetzt seinen Hauptsitz. Auf 2.300 Quadratmetern entstehen 1.200 zusätzliche Lagerplätze und vier weitere LKW-Laderampen. Das Lieferzentrum wird über automatische Paletten-Förderanlagen an die bestehende Logistikinfrastruktur angebunden. Die Zweite Bürgermeisterin von Augsburg, Eva Weber, und Karl Bayerle, Leiter Wirtschaftsförderung, nahmen dies jetzt zum Anlass, sich selbst ein Bild von der anstehenden Baumaßnahme am Hauptsitz der PCI in Augsburg zu machen.

Stadt Augsburg möchte bauliche Rahmenbedingungen reibungslos gestalten

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Gespräch mit Marc C. Köppe, Vorsitzender der Geschäftsführung PCI Gruppe, und Frank Rösiger, technischer Geschäftsführer PCI Gruppe, signalisierten sie die Unterstützung von Seiten der Stadt Augsburg. Damit sollen die baulichen Rahmenbedingungen so reibungslos wie möglich gestaltet werden.

Anschließend folgte ein Blick hinter die Kulissen der PCI mit einem Rundgang durch die kürzlich eröffnete, voll digitalisierte Markenerlebniswelt. Sowohl Eva Weber als auch Karl Bayerle zeigten dabei großes Interesse am Produkt- und Servicespektrum der Marken PCI und Thomsit und lernten diese in der branchenweit einzigartigen Erlebniswelt "mit allen Sinnen" kennen.

Eva Weber: Diese Investition stärkt die Wirtschaft

Wir begrüßen die Entscheidung der PCI, den Standort Augsburg weiter auszubauen und zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. Diese Investition in die Zukunft stärkt auch die Wirtschaftskraft unserer Region", resümierte Eva Weber den Besuch bei PCI. Marc C. Köppe erklärte hingegen: „Mit dem neuen Lieferzentrum werden wir unseren branchenweit anerkannt hohen Premium-Lieferservice nochmals verbessern und den hohen Standard auch bei steigenden Absatzzahlen halten. Denn bei der PCI stehen die Zeichen weiterhin auf Wachstum."

Über PCI Augsburg GmbH

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

PCI Augsburg GmbH ist Teil des Unternehmensbereichs Bauchemie der BASF. Mit seinen beiden Leitmarken PCI und Thomsit ist das Unternehmen einer der Marktführenden im Bereich der Fliesen- beziehungsweise Bodenverlegewerkstoffe im deutschsprachigen Raum. Daneben agiert PCI Augsburg GmbH im Bereich Produktsysteme für Abdichtung, Betonschutz und Betoninstandsetzung. Die PCI Gruppe beschäftigt europaweit über 1.200 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2018 einen Umsatz von deutlich über 300 Millionen Euro netto.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Unternehmensbesuch

Eva Weber lobt Expansionspläne von PCI

PCI möchte in Augsburg expandieren. Jetzt waren Bürgermeisterin Eva Weber und Karl Bayerle, Leiter der Wirtschaftsförderung im Unternehmen zu Besuch. So bewerteten sie die Ausbaupläne.

Die PCI ist mit knapp 500 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in Augsburg. Mit einem technisch modernen Lieferzentrum erweitert das in der Bauchemie führende Unternehmen jetzt seinen Hauptsitz. Auf 2.300 Quadratmetern entstehen 1.200 zusätzliche Lagerplätze und vier weitere LKW-Laderampen. Das Lieferzentrum wird über automatische Paletten-Förderanlagen an die bestehende Logistikinfrastruktur angebunden. Die Zweite Bürgermeisterin von Augsburg, Eva Weber, und Karl Bayerle, Leiter Wirtschaftsförderung, nahmen dies jetzt zum Anlass, sich selbst ein Bild von der anstehenden Baumaßnahme am Hauptsitz der PCI in Augsburg zu machen.

Stadt Augsburg möchte bauliche Rahmenbedingungen reibungslos gestalten

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Gespräch mit Marc C. Köppe, Vorsitzender der Geschäftsführung PCI Gruppe, und Frank Rösiger, technischer Geschäftsführer PCI Gruppe, signalisierten sie die Unterstützung von Seiten der Stadt Augsburg. Damit sollen die baulichen Rahmenbedingungen so reibungslos wie möglich gestaltet werden.

Anschließend folgte ein Blick hinter die Kulissen der PCI mit einem Rundgang durch die kürzlich eröffnete, voll digitalisierte Markenerlebniswelt. Sowohl Eva Weber als auch Karl Bayerle zeigten dabei großes Interesse am Produkt- und Servicespektrum der Marken PCI und Thomsit und lernten diese in der branchenweit einzigartigen Erlebniswelt "mit allen Sinnen" kennen.

Eva Weber: Diese Investition stärkt die Wirtschaft

Wir begrüßen die Entscheidung der PCI, den Standort Augsburg weiter auszubauen und zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. Diese Investition in die Zukunft stärkt auch die Wirtschaftskraft unserer Region", resümierte Eva Weber den Besuch bei PCI. Marc C. Köppe erklärte hingegen: „Mit dem neuen Lieferzentrum werden wir unseren branchenweit anerkannt hohen Premium-Lieferservice nochmals verbessern und den hohen Standard auch bei steigenden Absatzzahlen halten. Denn bei der PCI stehen die Zeichen weiterhin auf Wachstum."

Über PCI Augsburg GmbH

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

PCI Augsburg GmbH ist Teil des Unternehmensbereichs Bauchemie der BASF. Mit seinen beiden Leitmarken PCI und Thomsit ist das Unternehmen einer der Marktführenden im Bereich der Fliesen- beziehungsweise Bodenverlegewerkstoffe im deutschsprachigen Raum. Daneben agiert PCI Augsburg GmbH im Bereich Produktsysteme für Abdichtung, Betonschutz und Betoninstandsetzung. Die PCI Gruppe beschäftigt europaweit über 1.200 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2018 einen Umsatz von deutlich über 300 Millionen Euro netto.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben