Expansionskurs

Augsburger RENAIO Assets GmbH: neue Tochter in Polen

Mit Gründung einer Tochtergesellschaft im polnischen Breslau wächst die Investmentgesellschaft im Bereich Wasserkraft. Doch nicht nur in Polen werden Projekte ausgeweitet.

Die RENAIO Assets hat am 31.10.2019 die RENAIO Hydro Polska S.z.o.o. mit Sitz im polnischen Breslau gegründet. Das Investmentunternehmen sieht in Polen eine Vielzahl renditestarker Investitionsmöglichkeiten bezüglich Kleinwasserkraftanlagen. Mit dem Start der operativen Tätigkeit in Breslau erschließt RENAIO ein weiteres Investitionsland für ihr Portfolio. Damit bleiben sie planmäßig auf Wachstumskurs.

Sechs Wasserkraftwerke in Polen in der Prüfungsphase

Aktuell befinden sich in Polen sechs Wasserkraftwerke in der Prüfungsphase. Jedoch wurde bei einem Kraftwerk bereits mit der sogenannten Due-Diligence-Prüfung begonnen wurde. Diese sorgfältige Prüfung wird in der Regel vom Käufer veranlasst. Der Abschluss des Kaufprozesses sei noch in diesem Jahr geplant.

Italiengeschäft wächst

Die Gründung in Polen ist bereits die zweite Landesgesellschaft unter dem Dach der RENAIO. Zuvor wurde bereits der italienische RENAIO Hydro Italia s.r.l. mit Sitz in Sterzing bei Bozen aufgezogen.

Zeitgleich mit der polnischen Gründung begann in Italien die Due Diligence eines weiteren Kraftwerkes. Sobald diese erfolgreich beendet ist, ist auch hier mit dem Abschluss des Kaufprozesses Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres zu rechnen. Damit wird die Anzahl der im Besitz der RENAIO befindlichen italienischen Wasserkraftwerke von zwei auf drei ansteigen.

Über den RENAIO Infrastruktur Fonds S.C.A., SICAV-RAIF:

Die RENAIO Assets GmbH hat im März 2019 gemeinsam mit den Privatbankiers Hauck & Aufhäuser den ersten offenen Infrastrukturfonds im Bereich Wasserkraft aufgelegt. Ziel des Fonds ist es, die Energiewende zu begleiten. Gleichzeitig soll Investoren die Möglichkeit geboten werden, in kleine und mittlere Wasserkraftanlagen zu investieren und neben einer guten Rendite auch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Bei der Wahl der Investments verfolgt das Management das Ziel, einen langfristigen, stabilen und nachhaltigen Ertrag zu erwirtschaften. Zudem soll auch kleineren und mittleren Investorengruppen den Zugang zu Infrastrukturinvestments ermöglicht werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Expansionskurs

Augsburger RENAIO Assets GmbH: neue Tochter in Polen

Mit Gründung einer Tochtergesellschaft im polnischen Breslau wächst die Investmentgesellschaft im Bereich Wasserkraft. Doch nicht nur in Polen werden Projekte ausgeweitet.

Die RENAIO Assets hat am 31.10.2019 die RENAIO Hydro Polska S.z.o.o. mit Sitz im polnischen Breslau gegründet. Das Investmentunternehmen sieht in Polen eine Vielzahl renditestarker Investitionsmöglichkeiten bezüglich Kleinwasserkraftanlagen. Mit dem Start der operativen Tätigkeit in Breslau erschließt RENAIO ein weiteres Investitionsland für ihr Portfolio. Damit bleiben sie planmäßig auf Wachstumskurs.

Sechs Wasserkraftwerke in Polen in der Prüfungsphase

Aktuell befinden sich in Polen sechs Wasserkraftwerke in der Prüfungsphase. Jedoch wurde bei einem Kraftwerk bereits mit der sogenannten Due-Diligence-Prüfung begonnen wurde. Diese sorgfältige Prüfung wird in der Regel vom Käufer veranlasst. Der Abschluss des Kaufprozesses sei noch in diesem Jahr geplant.

Italiengeschäft wächst

Die Gründung in Polen ist bereits die zweite Landesgesellschaft unter dem Dach der RENAIO. Zuvor wurde bereits der italienische RENAIO Hydro Italia s.r.l. mit Sitz in Sterzing bei Bozen aufgezogen.

Zeitgleich mit der polnischen Gründung begann in Italien die Due Diligence eines weiteren Kraftwerkes. Sobald diese erfolgreich beendet ist, ist auch hier mit dem Abschluss des Kaufprozesses Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres zu rechnen. Damit wird die Anzahl der im Besitz der RENAIO befindlichen italienischen Wasserkraftwerke von zwei auf drei ansteigen.

Über den RENAIO Infrastruktur Fonds S.C.A., SICAV-RAIF:

Die RENAIO Assets GmbH hat im März 2019 gemeinsam mit den Privatbankiers Hauck & Aufhäuser den ersten offenen Infrastrukturfonds im Bereich Wasserkraft aufgelegt. Ziel des Fonds ist es, die Energiewende zu begleiten. Gleichzeitig soll Investoren die Möglichkeit geboten werden, in kleine und mittlere Wasserkraftanlagen zu investieren und neben einer guten Rendite auch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Bei der Wahl der Investments verfolgt das Management das Ziel, einen langfristigen, stabilen und nachhaltigen Ertrag zu erwirtschaften. Zudem soll auch kleineren und mittleren Investorengruppen den Zugang zu Infrastrukturinvestments ermöglicht werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben