B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Aus 5 mach 3: Verschlankung bei SGL Group
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
SGL Group - The Carbon Company

Aus 5 mach 3: Verschlankung bei SGL Group

 SGL setzt den Sparkurs konsequent um und hält die Finanzen weiter fest im Blick. Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
SGL setzt den Sparkurs konsequent um und hält die Finanzen weiter fest im Blick. Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Die angeschlagene SGL Group fasst im Rahmen des Sparprogramms SGL2015 mehrere Geschäftsbereiche zusammen. Die Veränderungen sollen zum Januar 2015 in Kraft treten.

von Martina Lakotta, Online-Redaktion

Im Rahmen des selbst auferlegten Sparprogramms SGL2015 nimmt die SGL Group weitere Umstrukturierungen vor. Ab Januar 2015 werden die derzeit fünf Geschäftsbereiche auf drei verkleinert. „Dadurch erreichen wir eine Vereinfachung unserer Struktur“, begründet Jürgen Köhler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group die Verschlankung.

SGL Group fasst Geschäftsbereiche zusammen

Die beiden eigenständigen SGL-Geschäftsbereiche Graphite & Carbon Electrodes (GCE) und Cathodes & Furnace Linings (CFL) werden zu dem Geschäftsbereich Performance Products zusammengelegt. Auch die Graphite Specialties (GS) und Process Technology (PT) werden ab 1. Januar 2015 zum Geschäftsbereich Graphite Materials & Systems (GMS) zusammengeführt. Einzig unverändert wird der Geschäftsbereich Carbon fiber & Composite Materials (CF/CM) bleiben.

SGL Group will Unternehmens-Organisation weiter optimieren

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„In den betreffenden Einheiten gibt es seit jeher viele Prozesse, in denen eine enge übergreifende Zusammenarbeit besteht, etwa in der Produktion oder im Lieferketten-Management“, so SGL-Vorstand Köhler. Somit sei auch die Zusammenlegung ein logischer nächster Schritt zur Optimierung der Unternehmens-Organisation der SGL Group. Im Zuge der Zusammenlegung würden zunächst die Management-Ebenen und Berichtslinien angepasst. Anschließend würden dann innerhalb der zusammengelegten Einheiten die Geschäftsprozesse weiter optimiert.

SGL2015 soll Unternehmen aus Krise helfen

Damit setzt die SGL Group den selbst auferlegten Sparkurs weiter konsequent um. Mit dem Sparprogramm SGL2015 hofft das angeschlagene Unternehmen wieder auf die Beine zu kommen. Für den Umbau der SGL Group hatte sich der börsennotierte Konzern ein Einsparungsziel von 150 Millionen Euro bis 2015 gesetzt. Im September erhöhte SGL-Chef Köhler das Sparziel um weitere 50 Millionen Euro. Um seinen Weg aus der Krise zu meistern, verschlankte SGL bereits die Vorstands-Struktur und verkaufte verlustbringende Geschäftsbereiche. Die Geschäftszahlen der SGL Group waren vergangenes Jahr derart unsolide, dass das Unternehmen keine Dividende ausschütten konnte. Dem Wiesbadener Konzern, der auch in Augsburg einen Firmensitz hat, fehlten damals rund 400 Millionen Euro. 

Artikel zum gleichen Thema