Staatstheater Augsburg

Augsburger Brechtbühne zieht zum Gaswerk

Am 12. Januar 2019 feiert die Brechtbühne Premiere in ihrer neuen Spielstätte. Das Ofenhaus auf dem Gaswerksareal ist nach zweijähriger Renovierungsphase rechtzeitig zur ersten Veranstaltung fertiggestellt.

Rund zwei Jahre dauerten die Vorbereitung für den endgültigen Umzug der Brechtbühne. Neben der Sanierung des Ofenhauses errichteten die Stadtwerke Augsburg (swa), als Eigentümer des Gaswerksareals, außerdem einen angrenzenden Neubau sowie ein Parkhaus.

Stadt Augsburg ist offizieller Mieter am Gaswerk

Neuer Mieter des Ofenhauses ist nun die Stadt Augsburg. Nach den bau- und brandschutzrechtlichen Abnahmen konnte das Gebäude nun an diese übergeben werden. Dem Ortswechsel des Staatstheaters Augsburg mit seinen Büros und Werkstätten steht nun nichts mehr entgegen. Die Bauteile und Technik der Brechtbühne wurden bereits in den vergangenen Monaten am Kennedyplatz aus-und im Ofenhaus eingebaut. Eine Rückzahlung der kompletten Summe an Fördergeldern, mit denen der Freistaat Bayern den Bau der Brechtbühne unterstützt hatte, wird so verhindert. Von seinen ursprünglich 240 Sitzplätzen muss sich das Theater auf 219 verkleinern.

So wird die Gastronomie-Landschaft am Gaswerk aussehen

Auch die Baumaßnahmen für die Gastronomie im Ofenhaus liegen im Zeitplan. Das Restaurant sowie der Bistro-Lounge-Bereich mit Bar werden zur Premiere im Januar fertiggestellt. Hier werden sich die Zuschauer in den Pausen aufhalten können. Die Küche ist voraussichtlich ab Mitte März 2019 bezugsfertig. Der reguläre Restaurantbetrieb ist somit ab dem 1. April 2019 möglich. Bis dahin finden im Restaurantbereich größere Veranstaltungen mit Catering statt. Emminger plant ein klassisches Restaurant mit internationaler Cross-over-Küche, einen Bistro-Lounge-Bereich, in dem schnellere, einfachere Speisen serviert werden sowie eine Pausenbewirtung auf der Galerie. Im Sommer wird darüber hinaus noch ein großer Außenbereich hinzukommen.

Das Parkhaus bietet Platz für über 350 Fahrzeuge

Neben dem Ofenhaus wurden aber auch die anderen Bauprojekte auf dem 70.000 Quadratmeter großen Gaswerksgelände nahezu abgeschlossen. Das neue Parkhaus ist fertiggestellt und bietet Platz für über 350 Fahrzeuge. Ab Januar fährt die reguläre Buslinie 21 der Stadtwerke das Gaswerk an. Zwischen dem Oberhauser Bahnhof und dem Gaswerk wird bei Theateraufführungen außerdem ein Shuttle-Service verkehren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Staatstheater Augsburg

Augsburger Brechtbühne zieht zum Gaswerk

Am 12. Januar 2019 feiert die Brechtbühne Premiere in ihrer neuen Spielstätte. Das Ofenhaus auf dem Gaswerksareal ist nach zweijähriger Renovierungsphase rechtzeitig zur ersten Veranstaltung fertiggestellt.

Rund zwei Jahre dauerten die Vorbereitung für den endgültigen Umzug der Brechtbühne. Neben der Sanierung des Ofenhauses errichteten die Stadtwerke Augsburg (swa), als Eigentümer des Gaswerksareals, außerdem einen angrenzenden Neubau sowie ein Parkhaus.

Stadt Augsburg ist offizieller Mieter am Gaswerk

Neuer Mieter des Ofenhauses ist nun die Stadt Augsburg. Nach den bau- und brandschutzrechtlichen Abnahmen konnte das Gebäude nun an diese übergeben werden. Dem Ortswechsel des Staatstheaters Augsburg mit seinen Büros und Werkstätten steht nun nichts mehr entgegen. Die Bauteile und Technik der Brechtbühne wurden bereits in den vergangenen Monaten am Kennedyplatz aus-und im Ofenhaus eingebaut. Eine Rückzahlung der kompletten Summe an Fördergeldern, mit denen der Freistaat Bayern den Bau der Brechtbühne unterstützt hatte, wird so verhindert. Von seinen ursprünglich 240 Sitzplätzen muss sich das Theater auf 219 verkleinern.

So wird die Gastronomie-Landschaft am Gaswerk aussehen

Auch die Baumaßnahmen für die Gastronomie im Ofenhaus liegen im Zeitplan. Das Restaurant sowie der Bistro-Lounge-Bereich mit Bar werden zur Premiere im Januar fertiggestellt. Hier werden sich die Zuschauer in den Pausen aufhalten können. Die Küche ist voraussichtlich ab Mitte März 2019 bezugsfertig. Der reguläre Restaurantbetrieb ist somit ab dem 1. April 2019 möglich. Bis dahin finden im Restaurantbereich größere Veranstaltungen mit Catering statt. Emminger plant ein klassisches Restaurant mit internationaler Cross-over-Küche, einen Bistro-Lounge-Bereich, in dem schnellere, einfachere Speisen serviert werden sowie eine Pausenbewirtung auf der Galerie. Im Sommer wird darüber hinaus noch ein großer Außenbereich hinzukommen.

Das Parkhaus bietet Platz für über 350 Fahrzeuge

Neben dem Ofenhaus wurden aber auch die anderen Bauprojekte auf dem 70.000 Quadratmeter großen Gaswerksgelände nahezu abgeschlossen. Das neue Parkhaus ist fertiggestellt und bietet Platz für über 350 Fahrzeuge. Ab Januar fährt die reguläre Buslinie 21 der Stadtwerke das Gaswerk an. Zwischen dem Oberhauser Bahnhof und dem Gaswerk wird bei Theateraufführungen außerdem ein Shuttle-Service verkehren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben