Geschäftsjahr 2017

Auf Wachstumskurs: SGL Group profitiert von Zukäufen

Dr. Jürgen Köhler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group. Foto: SGL Group
Die SGL Group mit Standort in Meitingen hat das erste Quartal 2018 besser als erwartet abgeschlossen. Grund dafür war auch die vollständige Übernahme der ehemaligen Gemeinschafts-Unternehmen mit der BMW Group und Benteler.

Umsatz und Ertrag stiegen dank positiver Einmaleffekte und einer guten operativen Entwicklung deutlich an. Der Umsatz lag bei 263 Millionen Euro und damit rund 22 Prozent über dem Vorjahr. Wesentliche Treiber des operativen Umsatzanstiegs kamen aus den Marktsegmenten Automobil, Halbleiter und LED, Chemie sowie Industrielle Anwendungen. 

Segment Automobil weist größten Ergebniszuwachs auf

„Nach dem guten letzten Geschäftsjahr setzen wir unsere positive Entwicklung in diesem Jahr fort. Die neue SGL bleibt auf Wachstumskurs“, so Dr. Jürgen Köhler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group. Die SGL Group hat ihren Umsatz im ersten Quartal 2018 deutlich um 21,8 Prozent auf 263,4 Millionen Euro erhöht. Etwas mehr als die Hälfte des Umsatzanstiegs ging auf die Effekte aus der erstmaligen Anwendung des internationalen Rechnungslegungs-Standards IFRS 15 und auf die Vollkonsolidierung der ehemaligen Gemeinschafts-Unternehmen mit BMW und Benteler zurück. Den größten Ergebniszuwachs wies das Marktsegment Automobil auf, vor allem infolge der Vollkonsolidierung von SGL Composites, ehemals SGL ACF.

Wachstum in allen Geschäftsbereichen

Dem Geschäftsbereich Composites-Fibers & Materials (CFM) gelang ein Umsatzanstieg von 22,9 Prozent auf 115,0 Millionen Euro. Maßgeblich hierfür waren in erster Linie Struktureffekte wie die vollständige Konsolidierung des ehemaligen Joint Ventures Benteler-SGL und SGL ACF. Demgegenüber stand der Verkauf des Anteils am ehemaligen Joint Venture SGL Kümpers. Operativ wuchsen die Umsätze vor allem in den Segmenten Industrielle Anwendungen, Automobil und Luftfahrt. Die Umsätze in den Bereichen Textile Fasern und Wind gingen gegenüber dem Vorjahr zurück. Die Umsätze im Geschäftsbereich Graphite Materials & Systems (GMS) haben sich um 15,4 Prozent auf 140,1 Millionen Euro erhöht.

SGL hebt Prognose für Konzernergebnis an

Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet die SGL Group mit einem Anstieg des Konzernumsatzes um etwa zehn Prozent. Dies entspricht einem währungs- und strukturbereinigten prozentualen Wachstum im mittleren bis hohen einstelligen Bereich. Das Konzern-EBIT vor Sondereinflüssen sollte leicht überproportional zum Umsatz wachsen. Ursachen sind die positiven Effekte aus der deutlich zunehmenden Mengennachfrage, der zusätzliche Ergebnisbeitrag aus der Vollkonsolidierung des ehemaligen Joint Ventures SGL ACF sowie Kosteneinsparungen. Dem stehen höhere Personal- und Rohstoffkosten sowie ungünstigere Währungsrelationen gegenüber.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Geschäftsjahr 2017

Auf Wachstumskurs: SGL Group profitiert von Zukäufen

Dr. Jürgen Köhler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group. Foto: SGL Group
Die SGL Group mit Standort in Meitingen hat das erste Quartal 2018 besser als erwartet abgeschlossen. Grund dafür war auch die vollständige Übernahme der ehemaligen Gemeinschafts-Unternehmen mit der BMW Group und Benteler.

Umsatz und Ertrag stiegen dank positiver Einmaleffekte und einer guten operativen Entwicklung deutlich an. Der Umsatz lag bei 263 Millionen Euro und damit rund 22 Prozent über dem Vorjahr. Wesentliche Treiber des operativen Umsatzanstiegs kamen aus den Marktsegmenten Automobil, Halbleiter und LED, Chemie sowie Industrielle Anwendungen. 

Segment Automobil weist größten Ergebniszuwachs auf

„Nach dem guten letzten Geschäftsjahr setzen wir unsere positive Entwicklung in diesem Jahr fort. Die neue SGL bleibt auf Wachstumskurs“, so Dr. Jürgen Köhler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group. Die SGL Group hat ihren Umsatz im ersten Quartal 2018 deutlich um 21,8 Prozent auf 263,4 Millionen Euro erhöht. Etwas mehr als die Hälfte des Umsatzanstiegs ging auf die Effekte aus der erstmaligen Anwendung des internationalen Rechnungslegungs-Standards IFRS 15 und auf die Vollkonsolidierung der ehemaligen Gemeinschafts-Unternehmen mit BMW und Benteler zurück. Den größten Ergebniszuwachs wies das Marktsegment Automobil auf, vor allem infolge der Vollkonsolidierung von SGL Composites, ehemals SGL ACF.

Wachstum in allen Geschäftsbereichen

Dem Geschäftsbereich Composites-Fibers & Materials (CFM) gelang ein Umsatzanstieg von 22,9 Prozent auf 115,0 Millionen Euro. Maßgeblich hierfür waren in erster Linie Struktureffekte wie die vollständige Konsolidierung des ehemaligen Joint Ventures Benteler-SGL und SGL ACF. Demgegenüber stand der Verkauf des Anteils am ehemaligen Joint Venture SGL Kümpers. Operativ wuchsen die Umsätze vor allem in den Segmenten Industrielle Anwendungen, Automobil und Luftfahrt. Die Umsätze in den Bereichen Textile Fasern und Wind gingen gegenüber dem Vorjahr zurück. Die Umsätze im Geschäftsbereich Graphite Materials & Systems (GMS) haben sich um 15,4 Prozent auf 140,1 Millionen Euro erhöht.

SGL hebt Prognose für Konzernergebnis an

Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet die SGL Group mit einem Anstieg des Konzernumsatzes um etwa zehn Prozent. Dies entspricht einem währungs- und strukturbereinigten prozentualen Wachstum im mittleren bis hohen einstelligen Bereich. Das Konzern-EBIT vor Sondereinflüssen sollte leicht überproportional zum Umsatz wachsen. Ursachen sind die positiven Effekte aus der deutlich zunehmenden Mengennachfrage, der zusätzliche Ergebnisbeitrag aus der Vollkonsolidierung des ehemaligen Joint Ventures SGL ACF sowie Kosteneinsparungen. Dem stehen höhere Personal- und Rohstoffkosten sowie ungünstigere Währungsrelationen gegenüber.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben