B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
Themen  / 
Wie ist zu verfahren, wenn Altlasten beim Grundstückskauf höher sind, als geplant?
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Alexander Besser und Uwe Hartung, HBplusJuS

Wie ist zu verfahren, wenn Altlasten beim Grundstückskauf höher sind, als geplant?

Unsere Experten für Rechtsfragen rund um Bau, Miete und Immobilien: Uwe Hartung, Equity Partner und Fachanwalt für Bau- und Arch
Unsere Experten für Rechtsfragen rund um Bau, Miete und Immobilien: Uwe Hartung, Equity Partner und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht sowie Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Alexander Besser. Foto: HBplusJuS

Auf einem Grundstück liegen noch Altlasten, die beim Verkauf durch einen Preisabschlag abgegolten werden. Im Nachhinein wird jedoch klar: diese Altlasten sind teurer als anfangs gedacht. Wie der Käufer jetzt handeln muss, wissen die Experten von HBplusJuS.

„Wenn bei einem Grundstücksverkauf mögliche Altlasten angesprochen und durch einen Preisabschlag abgegolten wurden, kann dann der Käufer noch einen Nachschlag fordern, wenn solche Altlasten in größerem Umfang als vermutet auftreten?“ 

Unsere Experten, Rechtsanwalt Uwe Hartung, Equity Partner und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, und Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Alexander Besser antworten: 

Der Umstand, dass im Grundstückskaufvertrag Ausgleichszahlungen für im Boden befindliche Altlasten vereinbart wurden, führt nicht zu einem kompletten Ausschluss der Haftung des Verkäufers für Altlasten. Tatsächlich muss darüber hinaus ein Sachmangelausschluss für Altlasten im Kaufvertrag aufgenommen werden. Werden nämlich im anderen Fall neue Erkenntnisse über höhere Altlastenbelastung bekannt, kann der Käufer nach einer Entscheidung des LG Koblenz vertragliche Mangelrechte geltend machen. 

Auch kann der Käufer nach § 24 Absatz 2 BBodSchG die Altlasten erst entsorgen und dann einen gesetzlichen Ausgleichanspruch von dem Käufer fordern, der in Summe über die vertraglich vereinbarte Ausgleichsumme liegen kann. Im Übrigen kommt auch die Anfechtung des Kaufvertrages durch den Käufer in Betracht, wenn neue Erkenntnisse über weitere, nicht bekannte Altlasten nachträglich bekannt werden. 

Für alle diese möglichen Umstände sind über die bloße Vereinbarung von Ausgleichzahlungen hinaus Klauseln zugunsten des Verkäufer zum Ausschluss seiner Haftung für Altlasten in den Kaufvertrag aufzunehmen. 

Sie haben Rückfragen an Uwe Hartung und Alexander Besser, oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt gerne direkt Kontakt auf.

 (*Käufer und Verkäufer stehen nur als Synonym für aller Arten von Geschlechtern)

Artikel zum gleichen Thema