/ 
Themen  / 
Tod eines Mitarbeiter-Angehörigen: Wie gehen wir damit um?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Dr. Michaela Simon, Dr. Simon & Partner

Tod eines Mitarbeiter-Angehörigen: Wie gehen wir damit um?

 Beraterpool-Bild-TeamSAM
Dr. Michaela Simon, Geschäftsführerin Dr. Simon & Partner. Foto: Dr. Simon & Partner
Dr. Michaela Simon. Foto: Dr. Simon & Partner
Von Dr. Michaela Simon

Der Tod eines Angehörigen ist ein sehr schlimmes Ereignis. Wie gehen wir als Unternehmen mit Mitarbeitern um, denen das passiert? Dr. Michaela Simon kennt die Antwort.

„Ein enger Angehöriger eines Mitarbeiters ist kürzlich verstorben. Wie gehen wir im Unternehmen damit richtig um? Schließlich sind wir ‚nur‘ Kollegen und keine Freunde.“


Unsere Expertin für Gesunde Personal- und Organisationsentwicklung, Dr. Michaela Simon, antwortet:

Der Tod eines nahen Angehörigen ist für den Betroffenen eine sehr dramatische Erfahrung, die mit tiefem seelischen Schmerz einhergeht. Trauer kommt immer dann ins Spiel, wenn wir uns der Endlichkeit unseres Dasein bewusstwerden. Trauer beschränkt sich nicht nur auf den Tod, wird aber meistens damit in Verbindung gebracht. Der Umgang mit dem Tod und die Trauerphase danach ist sehr individuell, denn die Betroffenen befinden sich in einem absoluten Ausnahmenzustand.

Ähnlich ist wohl bei allen, die einen derartigen Verlust erfahren:


„der Kopf hat verstanden, aber das Herz will nicht begreifen“. Clemens Brentano

In der Psychologie und Trauerforschung findet man unterschiedliche Ansätze: bekannt ist wohl der sogenannte Phasenansatz, der die Trauer in 4 Phasen einteilt, die unterschiedlich lange andauern können . Die Phasen Modelle ähneln auch den Phasen, die Mitarbeiter in Changeprozessen durchlaufen.

Die neuere empirische Forschung mit ihrem amerikanischen Vertreter für klinische Psychologie, Prof. George Bonanno, geht von einem Wellenmodell aus, indem sich Trauer und positive Gefühle abwechseln. Bonanno erklärt, dass der Mensch emotional stärker ist als in den die Phasenmodellen unterstellt wird und die Trauer auch sehr individuell und schneller bewältigt werden kann.

Ohne wissenschaftliche Gewähr bevorzuge ich einen pragmatischen Ansatz, der auf Erfahrung und Wahrnehmung beruht und beide Aspekte beziehungsweise Ansätze im Hinterkopf behält. Für Personalverantwortliche ist es in jedem Fall sinnvoll, die Ansätze zu kennen und sehr achtsam in der Betreuung und Beobachtung des Betroffenen zu sein.


Vertrauensvoll zu hören und da sein

Für Unternehmen bedeutet das, dass eine Vertrauensperson mit gutem Einfühlungsvermögen mit dem Betroffenen umgehen sollte. Gefragt ist jetzt zuhören, dasein und pragmatische Lösungen für die nächste Zeit zu finden, da weder Sie noch der Betroffene wissen, wie der Trauerprozess aussehen wird und wie lange er dauern wird. Das hängt zum einen von der Nähe und der Art der Beziehung zu dem Verstobenen ab. Und zum anderen von der psychischen Grundkonstellation (siehe auch Resilienzfaktoren) des Betroffenen.


Der Weg vom Leugnen bis zur Akzeptanz



  • Nicht wahrhaben wollen

Am Anfang des Trauerprozesses steht das „nicht wahrhaben“ wollen. Unmittelbar nach dem Tod einer Person fühlen sich die Hinterbliebenen alleine, verlassen und isoliert. Der Verlust wird als nicht wahr empfunden. Diese Phase kann Tage oder wenige Wochen dauern.

Insbesondere in dieser Phase brauchen die Betroffenen nebst Mitgefühl oft auch Hilfe und Unterstützung. In der Regel findet dies im privaten Umfeld statt. Fragen Sie nach, ob ein tragendes privates Netzwerk da ist oder ob Hilfe benötigt wird. Klären Sie auch – soweit möglich – ob die betroffene Person mehr Zeit braucht als die von Gesetzgeber gewährten 2 Tage Sonderurlaub.


  • Aufbrechen von Emotionen

Die zweite Phase ist meist geprägt von einem Wechselbad der Gefühle: Wut, Angst Zorn.

Im privaten Umfeld sollte Begleitung und Unterstützung da sein. Falls Ihr Mitarbeiter/in arbeitsfähig ist und arbeiten will, ist das gut. Seien Sie aber in jedem Fall aufmerksam: bei signifikanter Veränderung, wie Rückzug etc. fragen Sie nach, ob der Mitarbeiter/in psychologische Unterstützung braucht.


  • Suchen und sich trennen

Im Verlauf der Trauerbewältigung steht diese Phase im Zeichen der Erkenntnis. Es ist die Zeit des Abschieds, die hier im Fokus steht. Die Betroffenen brauchen auch in dieser Phase Toleranz und Akzeptanz Ihrer Kollegen. Sie bestimmen selbst, wann sie bereit für eine Neuorientierung sind


  • Neuer Selbstbezug und zurück ins Leben

Die letzte Phase der Trauerbewältigung steht im Zeichen der Akzeptanz. Die trauernde Person hat verstanden und größtenteils verarbeitet. Die Erkenntnis greift, dass das Leben weitergeht und der Verlust verkraftet werden kann.


Fazit

Seien und bleiben Sie von Anfang an in Kontakt mit dem Betroffenen, ohne zu drängen. Nehmen Sie Ihre Fürsorgepflicht sehr ernst: Bieten Sie Unterstützung an, fragen Sie nach wie das private Netzwerk aufgestellt ist. Lassen Sie nicht nach und seien Sie sehr achtsam bezüglich Veränderungen im Verhalten und der Arbeitsleistung. 


Sie haben Rückfragen an Dr. Michaela Simon, oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf. Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

Artikel zum gleichen Thema