B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
Themen  / 
Erbvertrag: Welche Rolle spielt eine Geschlechtstransformation eines Begünstigten?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Alexander Katzameyer und Heinz Hielscher, HBplusJuS

Erbvertrag: Welche Rolle spielt eine Geschlechtstransformation eines Begünstigten?

 HbPlusBerater
Rechtsanwalt Alexander Katzameyer (r.) und Steuerberater Heinz Hielscher, unsere Experten für Vermögensrecht. Foto: HBplusJuS

Wie ist zu verfahren, wenn bei Begünstigten in einem Erbvertrag eine Geschlechtstransformation ansteht? Alexander Katzameyer und Heinz Hielscher kennen die Antwort.

„Wie muss bei einem Erbvertrag verfahren werden, wenn ein Erbberechtigter sich zu einer Geschlechtstransformation entschließt? Reicht hier eine Aktennotiz zum Vorgang oder ist dabei mehr zu beachten?“ 

Alexander Katzameyer und Heinz Hielscher, unsere Experten für Erbrecht von HBplusJuS, antworten: 

Bei einem Erbvertrag gemäß § 1941 BGB handelt es sich nicht um ein Testament besonderer Art, sondern um einen „wirklichen Vertrag“, der Bindungswirkung an die vertragsmäßigen Verfügungen entfaltet. Durch den Erbvertrag wird für den Begünstigten unmittelbar der Berufungsgrund als Erbe oder Vermächtnisnehmer geschaffen. Diese Wirkung tritt erst mit dem Erbfall ein. 

Voraussetzung ist ein wirksamer Vertragsschluss durch übereinstimmende Willenserklärungen, namentlich Angebot und Annahme gemäß §§ 145, 147 BGB. Die wirksame Abgabe der Annahmeerklärung setzt insbesondere Geschäftsfähigkeit gemäß den §§ 104 ff. BGB voraus. Das Geschlecht der erklärenden Person hingegen ist für die Wirksamkeit der Willenserklärung irrelevant.

Wann hat eine Geschlechtstransformation Auswirkungen auf einen Erbvertrag? 

Eine Geschlechtstransformation mit Namensänderung vor Vertragsschluss hat daher keine Auswirkungen. Der Vertragspartner wird durch den Notar mit neuem Namen und Geschlecht in die Urkunde aufgenommen. 

Anders zu bewerten ist eine Geschlechtstransformation mit Namensänderung nach Vertragsschluss. Insbesondere im Erbfall ist für den Erbberechtigten relevant, als entsprechender Vertragspartner und damit als Erbe oder Vermächtnisnehmer anerkannt zu werden. Zum Nachweis dient der gerichtliche Beschluss zur Vornamens- und Personenstandänderung vom Amtsgericht gemäß §§ 1 Abs. 1, 8 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TSG. Mit diesem Beschluss kann die Personenidentität nachgewiesen werden. Eine bloße Aktennotiz zum Vorgang reicht deshalb regelmäßig nicht aus.

Sie haben Rückfragen an Alexander Katzameyer und Heinz Hielscher, oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt gerne direkt Kontakt auf.

Artikel zum gleichen Thema